Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Konzert vor Schwerverbrechern abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Aus SRF News vom 24.02.2019.
Inhalt

Knast-Konzert von Johnny Cash Ist San Quentin heute noch die Hölle auf Erden?

«San Quentin, du bist für mich die Hölle auf Erden» – das sang Johnny Cash vor 50 Jahren, am 24. Februar 1969 im berüchtigten San Quentin-Gefängnis für die Häftlinge. Cash gab damit den Gefangenen eine Stimme, die unter teils prekären Zuständen lebten. Der Journalist Arndt Peltner wohnt heute nicht weit entfernt vom Gefängnis, das nördlich von San Francisco liegt. Er spricht dort regelmässig mit den Insassen.

Arndt Peltner

Arndt Peltner

Freier USA-Korrespondent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der freischaffende USA-Korrespondent ist für mehrere deutschsprachige Zeitungen und Radiostationen tätig, unter anderem auch für SRF. Der gebürtige Nürnberger lebt in der Nähe von San Francisco.

SRF News: Ist San Quentin auch heute noch die Hölle auf Erden?

Arndt Peltner: Es war bis in die 1990er-Jahre hinein die Hölle auf Erden – brutaler Gefängnisalltag, in dem rivalisierende Gangs ihre Strassenkämpfe hinter Gittern einfach weiterführten. In den 1990er-Jahren wurden in Kalifornien einige neue Gefängnisse gebaut, um die Situation in San Quentin zu entschärfen. Deshalb ist San Quentin heute etwas Besonderes: Es gibt 70 Beschäftigungsprogramme, von einer Gefängnis-Uni über Yoga-Kurse bis hin zu Malkursen und Sportveranstaltungen. Man versucht hier viel zu machen, und es ist besser geworden als früher.

Wünscht man sich als Häftling heute nach San Quentin?

In Kalifornien auf alle Fälle. San Quentin ist eines der wenigen Gefängnisse, das am Rande der Metropolgegend der San Francisco Bay Area liegt. Hier gibt es Universitäten wie UC Berkeley oder SF State, wo viele Professoren und Studenten versuchen, etwas zu erreichen. Viel hängt von diesen Freiwilligen ab, die von aussen kommen. Das hat nichts mit der Gefängnisleitung oder der kalifornischen Politik zu tun. Wegen dieser Vorzüge versucht jeder Häftling, nach San Quentin zu kommen, auch wenn es ein altes Gebäude ist.

Wenn jemand aufs WC geht, sitzt der andere mit dem Kopf daneben.

Ich war in einer dieser Zellen. Die sind extrem klein und es gibt es noch eine Toilette und ein Waschbecken darin. Wenn jemand auf die Toilette geht, sitzt der andere praktisch mit dem Kopf daneben.

Johnny Cash hat damals kritisiert, das US-Gefängnissystem scheitere bei der Rehabilitierung. Gilt das noch heute?

Nach wie vor ist das US-Strafsystem nicht auf Rehabilitierung ausgerichtet. In anderen kalifornischen Gefängnissen gibt es kaum Programme für die Gefangenen. Da sitzt man die Zeit einfach ab oder wird schlichtweg hinter den Mauern vergessen.

Kein anderes Land sperrt so viele Menschen ein wie die USA. Ist das so, weil es eher um Strafe als um Rehabilitierung geht?

Ja, die Gefängniszeit hier bedeutet wirklich Strafe. Eine Wiedereingliederung in die Gesellschaft ist nicht das oberste Ziel. Fast 80 Prozent der entlassenen Strafgefangenen enden nach fünf Jahren wieder hinter Gittern. Dazu kommt, dass es sehr lange Haftstrafen gibt. Viele sitzen lebenslänglich ohne Aussicht auf Begnadigung. Wenn man drei Straftaten begeht, sitzt man oft Jahrzehnte hinter Gitter, selbst wenn man nur eine Pizza geklaut hat. «Three strikes, and you’re out» heisst das entsprechende Gesetz. Deshalb sind die Gefängnisse in den USA überfüllt.

Johnny Cash machte sich für Reformen stark. Hat sich diesbezüglich seit 1969 etwas gebessert?

Es hat sich sicherlich etwas verändert. Aber die Zustände in den Gefängnissen sind nach wie vor hart. Wenn etwa ein Schweizer oder ein deutscher Häftling in sein Heimatland abgeschoben wird, um dort die Reststrafe abzusitzen, zählt die Haftstrafe in den USA meist doppelt.

Der Rassismus hat nachgelassen.

Eine Verbesserung ist aber, dass der Rassismus seit 1969 nachgelassen hat. Zwar sind nach wie vor prozentual mehr Schwarze hinter Gittern, aber es gibt deutlich weniger rassistische Übergriffe seitens der Wärter.

Gerade ist im Kongress eine Strafrechtsreform verabschiedet worden. Was bringt die?

Diese Reform betrifft die Gefangenen in den Bundesgefängnissen und damit gerade mal ein Zehntel aller Häftlinge in den USA. Die Hoffnung ist nun, dass die Bundesstaaten nachziehen und ihre eigenen Strafrechtsreformen durchsetzen. Damit könnte einiges erreicht werden, etwa dass Gefangene freikommen, die wegen Drogenkonsums langjährige Haftstrafen erhalten haben. Drogenkonsum wurde in den letzten Jahrzehnten hart bestraft. Crack-Konsumenten bekamen höhere Strafen als Kokain-Konsumenten. Das war damals eine gezielte Aktion gegen die «inner cities», wo viele Schwarze gelebt haben.

Das Gespräch führte Andrea Christen

Johnny Cash 1969 beim Konzert im San Quentin-Gefängnis in Kalifornien.
Legende: Johnny Cash 1969 beim Konzert im San Quentin-Gefängnis in Kalifornien. ITV/Rex/Shutterstock
Das Gefängnis San Quentin im US-Bundesstaat Kalifornien.
Legende: San Quentin ist das älteste Gefängnis Kaliforniens. Es wurde 1852 eröffnet. Keystone
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    "Fast 80% der entlassenen Strafgefangenen enden nach 5J wieder hinter Gittern" Div.publizierte Studien wecken auch hier Zweifel am Erfolg der mioschweren Resozialisierung von Straftätern: Im Mittel 50% Rückfälle. Pädophile 80%, einfache u.schwere Körperverletzung über 60% , sex.Nötigung+Vergewaltigung 50%, Mord+Totschlag 34% ua, wobei bei fast allen Delikten eine ziemlich tiefere Rückfallqote der Frauen die Ergebnisse senkt. Wie viele würden hier rückfällig ohne teure Resozialisierung/Therapien?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
      90% der Straftäter landen auch in der Schweiz oder in Deutschland wieder hinter Gittern. Dies trotz dem ganzen überteuerten Sozialindustrie-Brimborium. Während es in den USA echt gute Programme zur Resozialisierung auch langjähriger Häftlinge gibt ("Second Chances"; bsp: www.daveskillerbread.com), machen die Schweizer Sozialarbeiter schlichtweg nichts. Stichwort: Faul und inkompetent. PS: Meine Firma gibt Ex-Häftlingen eine zweite Chance und ich weiss sehr genau, wovon ich spreche.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Für tausende von "unschuldigen" Menschen, ist die "offene" Welt, die "Hölle auf Erden"! Sie werden skrupellos ausgebeutet, misshandelt, vergwaltigt, ermordet! Sie leben in Elend, sie hungern/verhungern, sie flüchten und die "Menschen" dieser Welt, welche Schuld an diesem Elend haben, wollen die Flüchtlinge nicht aufnehmen....Das ist die "Hölle auf Erden" seit eh und je und immer mehr....!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
      @Casagrande: Sorry, aber wer "draussen" lebt, kann sein Schicksal immer in die eigenen Hände nehmen und zumindest abhauen. Nicht so, wer im Gefängnis sitzt. Da wird das Gehirn zwangsweise ausgeschaltet und fremdgesteuert, der Gefangene wird abgestumpft und gezielt der Verblödung ausgesetzt. Man muss auch sagen, dass 80% der Insassen berechtigt hinter Gittern sitzen weil sie in der zivilen Gesellschaft schlichtweg nur Schaden zufügen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Der Kanton Aargau hat die meisten Rückweisungen durch das Bundesgericht. Dies weil zwei-drei SVP Richter nicht sachgemäss handeln und Urteilen. Das kostet den Steuerzahler jährlich hunderttausende von Franken. In jedem andern Betrieb würde man Mitarbeiter, die derart Schaden verursachen, fristlos vor die Türe setzen. Nicht so beim Aargauer Justizdepartement (SP geführt), wo Richter quasi Freifahrtscheine haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen