Zum Inhalt springen

Header

Video
Ein Künstler-Kollektiv will den Frieden festigen
Aus SRF News vom 12.11.2019.
abspielen
Inhalt

Koflikt im Südsudan Mit Kunst gegen den Krieg

Junge Musiker, Dichterinnen und Maler im Südsudan engagieren sich politisch. Ihre Botschaft: Wir sind müde vom Krieg.

Auf der Bühne hebt eine junge Frau ihren Zeigefinger und ruft ins Publikum: «Erhebt eure Stimme! Wir haben das Unrecht satt.» Neben ihr beendet ein Maler das Porträt einer südsudanesischen Frau – er malt Tränen in ihr Gesicht.

Das Künstlerkollektiv «Anataban» (arabisch: «ich bin müde») hat sich vor drei Jahren formiert. Damals brach der Konflikt erneut aus. Die Künstlerinnen und Künstler wollten der Bevölkerung eine Stimme geben. «Man hörte stets nur die Politiker, die Regierung, die Opposition. Doch was fehlte, war eine Stimme der südsudanesischen Bevölkerung», erzählt Rapper Manasseh Mathiang. Er war einer der Gründer.

Künstler aller Ethnien

Auf der Freiluftbühne des Kulturlokals steht auch der Dichter Monde Lual Mathieng. Er wuchs im Flüchtlingslager Kakuma in Kenia auf. Als er zurück in die südsudanesische Hauptstadt Juba zog, fand er in Anataban eine Familie, wie er sagt: «Es gab mir ein Gefühl der Zusammengehörigkeit.»

Dieses Zusammengehörigkeitsgefühl ist im Südsudan nicht selbstverständlich. Das Land wurde bereits vor der Gründung 2011 über Jahrzehnte von ethnischen Konflikten geprägt. Doch bei Anataban ist die Herkunft zweitrangig, wie Dichterin Lin Nelson bekräftigt: «Dinka, Nuer, Shilluk – alle Ethnien sind bei uns dabei.»

Fast 400'000 Kriegsopfer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit der Gründung im Jahr 2011 erlebte der Südsudan zwei blutige Bürgerkriege. Es wird geschätzt, dass zwischen 2013 und 2018 fast 400'000 Menschen ums Leben kamen, rund vier Millionen wurden vertrieben.

Im Juni 2018 unterschrieben Regierung und Opposition ein Waffenstillstandsabkommen. Die Konfliktparteien sollten bis im Mai 2019 eine gemeinsame Regierung bilden. Da jedoch bei der Bildung einer gemeinsamen Armee und in der Debatte über innerstaatliche Grenzen bisher kaum Fortschritte erzielt worden sind, wurde die Regierungsbildung schon zweimal hinausgeschoben. Die nächste Deadline für eine gemeinsame Regierung ist im Februar 2020.

Die bunte Gemeinschaft will einen Beitrag leisten zu einem friedlicheren Südsudan. Die rund 30 Künstlerinnen und Künstler organisieren Festivals im ganzen Land, produzieren Songs. Und erreichen auch in den sozialen Medien tausende Menschen.

«Menschen sind mutiger geworden»

«Wir wollen zeigen, dass sich etwas ändern kann im Land», so Gründer Mathiang. Das habe Wirkung gezeigt. «Die Menschen sind mutiger geworden. Vor Anataban hatten die meisten Angst, ihre Meinung zu sagen.»

Der Rapper Manasseh Mathiang.
Legende: Mitbegründer von «Anataban»: Der Rapper Manasseh Mathiang. SRF

Seit etwas mehr als einem Jahr herrscht im Südsudan ein Waffenstillstand. Nun müssten sich die machthungrigen Männer um Präsident Salva Kiir und Oppositionsführer Riek Machar zusammenraufen. Sie haben sich verpflichtet, gemeinsam eine Regierung zu bilden. Doch soeben wurde der Termin dafür erneut verschoben. Noch nicht mal der Aufbau gemeinsamer Sicherheitskräfte hat bisher nicht geklappt.

«Die Gewehre müssen schweigen», fordert Rapper Mathiang. Damit spricht er vielen Menschen im Südsudan aus dem Herzen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack  (samSok)
    Ein Bericht, der etwas Zuversicht, etwas Hoffnung verströmt. Wenn einzelne, ja vielleicht gar mehrere Personen ihre Stimme erheben und bisher nie Gesagtes sagen, das ist ein wichtiger Anfang. Nicht nur in afrikanischen Ländern. Das wäre vielerorts, wo sich neben staatlichen Strukturen eine Parallelgesellschaft mit kriminellen Netzwerken etablieren konnte, angesagt.
    Denn ‚Omertà‘, Verschwiegenheit, das gibt es nicht nur in der Wiege der Mafia, die gibts inzwischen überall!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen