Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Nicht alle kritisieren den Entscheid scharf abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.12.2018.
Inhalt

Kommerzieller Walfang in Japan «Es ist in Tat und Wahrheit nicht so dramatisch»

Japan hat den Austritt aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) angekündigt und will den kommerziellen Fang wieder aufnehmen. Dies mit der Begründung, die Walbestände hätten sich erholt. Tierschützer befürchten einen Nachahmereffekt in anderen Ländern. Der Schweizer Walfang-Experte Bruno Mainini hingegen wertet die neue Ankündigung sogar als positiv. Im Interview erklärt er warum.

Bruno Mainini

Bruno Mainini

Schweizer Walfang-Experte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Schweizer Zoologe und Spezialist für Artenschutz war bis 2016 Präsident der Internationalen Walfangkommission (IWC) und leitet aktuell bei dieser Organisation das Komitee für indigenen Walfang.

SRF News: Japan will im nächsten Jahr wieder mit dem kommerziellen Walfang beginnen. Wie schlimm ist dieser Entscheid?

Bruno Mainini: Auf den ersten Blick wirkt dieser Entscheid schlimm. In Tat und Wahrheit ist es aber nicht so dramatisch. Japan hat immer Wale gejagt, auch in den vergangenen Jahren: Wissenschaftlicher Walfang in der Antarktis. Dieser Walfang wird jetzt ersetzt mit lokalen, kommerziellen Walfang in Gewässer Japans. Wichtig ist: In den Relationen ist das praktisch vernachlässigbar. Jährlich sterben 100'000 Wale durch menschliche Aktivitäten. Zum Beispiel als Beifangopfer, Schiffskollisionen und andere Faktoren, die deutlich wichtiger sind. Zudem wird Japan laut Ankündigung keine bedrohten Arten jagen.

Bekanntlich sind keine anderen Nationen daran interessiert, in Zukunft kommerziellen Walfang zu betreiben.

Welche sind die grössten Gefahren für Wale?

Das ist in erster Linie die Fischerei. Bei den heutigen Fangmethoden können auch grosse Wale, also auch Potwale, in den Netzen verenden. Das ist ein stilles Sterben auf dem Meer. Das sieht man nicht. Das sind rund 100'000 Exemplare, die jährlich verkommen. Das ist das Hauptproblem neben Verschmutzung und Schiffskollisionen.

Werden nun nach Japan weiter Länder bei kommerziellen Walfang nachziehen?

Davon ist nicht auszugehen. Seit Jahren haben überhaupt nur wenige Länder Interesse am Walfang. Norwegen und Island betreiben kommerziellen Walfang. Das ist legal, weil sie ein Vorbehalt gegen das Moratorium haben. Bekanntlich sind aber keine anderen Nationen daran interessiert, in Zukunft kommerziellen Walfang zu betreiben.

Die Nachfrage nach Walfleisch ist in Japan sehr gering. Warum will Japan den Walfang pushen?

Es hat einen historischen, kulturellen Aspekt. Es gibt einzelne, kleinere Gemeinden, die noch Walfang betreiben. Und es ist sicher nicht die Idee, wieder im grossen Stil kommerziellen Walfang zu betreiben, sondern ein lokales Bedürfnis zu befriedigen.

Japan zieht sich zurück und wird den Fang nur noch in ihren Hoheitsgewässern betreiben. Das ist sicher positiv zu werten.

Es gibt also keinen politischen Hintergrund?

Japan will wie jeder andere Staat sicherlich auch selber entscheiden, ob und welche Aktivitäten durchgeführt werden. Das ist verständlich und wäre auch im Fall anderer Länder – auch der Schweiz – nicht anders.

Japan will sich nun aus der Antarktis zurückziehen. Der Walfang, der in den vergangenen Jahren dort durchgeführt wurde, wird eingestellt. Was hat das für Konsequenzen?

Es ist sicher ein Signal, dass die Zeit des kommerziellen Walfangs, welcher in allen Weltmeeren stattfand, definitiv der Vergangenheit angehört. Japan zieht sich zurück und wird den Fang nur noch in ihren Hoheitsgewässern betreiben und nicht fernab vom eigenen Land. Das ist sicher positiv zu werten. Denn für den kommerziellen Walfang im grossen Stil wäre ein Gebiet wie die Antarktis sehr lohnend. Denn dort sind die Walbestände teilweise sehr hoch. Der Walfang wäre dort am rentabelsten.

Das Gespräch führte Christof Schneider.

Legende: Video Niemand will sie essen und doch werden sie gejagt abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.12.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Schmid (andy)
    Wenn hier in Thailand ein ausgewanderter Norweger Besuch aus seiner Heimat bekommt, wurden diese aufgefordert Wal- und Elchfleisch mitzubringen - und sie bringen es auch. Kaum nach Ankunft findet unter ihnen ein Festessen statt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    Der Mensch nutzt seit je die tierischen Ressourcen. Soweit eine Art dadurch nicht existenziell gefährdet ist und Tötungsarten nicht quälerisch sind, ist das m. E. auch ok.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
      Stimme völlig zu. Bei Walen ist aber genau das Problem, dass sie fast alle vom Aussterben bedroht sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic (Alex)
    Jeder vernünftige Mensch wird sich für einen weltweiten Walfangverbot einsetzen! Die Wale zählen wie die meisten Tierarten zu den bedrohten Tierarten! Und Tatsache ist dass jährlich 100 000 Wale sterben durch Unfälle, Beifang usw.... allein schon aus diesen Gründen sollten alle Staaten der Welt im IWC bleiben und auf Walfang verzichten! Wir dürfen nicht vergessen dass es für den gesamten Planeten katastrophale Folgen haben wird wenn Tierarten und Pflanzenarten verschwinden! Besser schützen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
      Alex, meinen Sie nicht auch, dass sich jedes andere Land auf Erden, besonders auch die CH, des Artensterbens schuldig macht? Kaum ein Lebewesen hierzulande, das nicht zumindest stark rückgängig, stark gefährdet oder schon ausgerottet ist. Fast alle Reptilien, Amphibien, ca 60% der Vögel, Insekten, vorab Wildbienen, Tagfalter oder Libellen, ihre Lage ist bedenklich. Kein Land sollte mehr Bevölkerung zulassen, als es die Lebensgrundlage und die aller Mitgeschöpfe in Fauna und Flora ertragen kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
      Beppie Hermann: ich stimme dem absolut zu und lebe darum auch gern in China, ausser China und Vietnam kenne ich aber keine Länder die tatsächlich aktiv ihre eigene Bevölkerung an Vermehrung hindert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen