Zum Inhalt springen

Header

Audio
Viele Unis leben von chinesischen Studenten
Aus SRF 4 News aktuell vom 15.09.2020.
abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
Inhalt

Konflikt China-Australien Studenten aus China machen Druck in Australien

Australische Unis verdienen Milliarden mit Studierenden aus China. Diese wehren sich jetzt vehement gegen Kritik an Peking.

Nach der Flucht der beiden letzten australischen Journalisten aus China ist das Verhältnis zwischen Peking und Canberra auf einem Tiefpunkt angelangt. Die beiden Korrespondenten hatten befürchtet, sie würden bald verhaftet – wie das einer australisch-chinesischen Journalistin bereits vor Wochen passiert ist.

Der Sprecher des chinesischen Aussenministeriums in Peking, Zhao Lijian, wies Australien in die Schranken. Canberra solle sich gefälligst nicht in die Angelegenheiten Chinas einmischen, sonst müsse es die Konsequenzen tragen, sagte er.

Mächtige Chinesen in Australien

Dazu gehört wohl auch, dass sich regierungstreue, junge Chinesinnen und Chinesen, die in Australien studieren, immer lauter gegen jegliche Kritik am Mutterland wehren. So nahm eine Universität in Sydney kurzfristig einen Artikel vom Netz, in dem eine Akademikerin Peking zur Achtung der Menschenrechte in Hongkong aufgerufen hatte.

Zwei Studenten fotografieren sich vor der Uni von Sydey.
Legende: Chinesische Studenten in Sydney. Reuters

Kritiker sind überzeugt, die Universität habe dem Druck chinafreundlicher Studenten nachgegeben. Diese hatten nämlich lautstark gegen den Artikel protestiert.

Liberalisiertes Bildungssystem

Dass die Universität vor den Studenten einknickte, habe nicht nur mit «mangelndem Rückgrat» zu tun, sagte einer der Kritiker. So sind australische Universitäten nach Jahrzehnten der Liberalisierung des Bildungssystems gewinnorientiert und müssen sich meist selbst finanzieren.

London verschärft Reisehinweise für China

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Seit Inkraftsetzung des neuen sogenannten Sicherheitsgesetzes sind in China mehrere Ausländerinnen und Ausländer festgenommen worden. Sie hätten kriminelle Handlungen unternommen, welche die nationale Sicherheit Chinas gefährden, so die Begründung der chinesischen Behörden. Unter den Verhafteten sind Kanadier, Australier, Japaner und mindestens ein US-Bürger. Jetzt hat Grossbritannien darauf reagiert und die Reisehinweise für China verschärft: «Es besteht die Gefahr einer willkürlichen Inhaftierung auch britischer Staatsbürger», heisst es jetzt auf der Website des britischen Aussenministeriums. (reuters)

So können es sich die australischen Unis schlicht nicht leisten, den wichtigsten Markt – nämlich Bezahlstudenten aus China – zu verlieren.

Unis auf Geld aus China angewiesen

Dabei stehen Milliarden Dollar auf dem Spiel. Das wissen die regierungstreuen chinesischen Studenten. Sie werden zunehmend dreister in ihrer Forderung, abweichende Meinungen zu unterdrücken. An einer Universität in Queensland kam es zu Anpöbeleien von Studierenden, die für ein demokratisches Hongkong protestiert hatten.

Verschiedene Hochschuldozenten meinten, dieser Druck führe zur Einschränkung der akademischen Freiheit, zur Selbstzensur. Doch niemand in Australien mag das laut sagen.

SRF 4 News, 15.9.2020, 11 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    Liegt wohl auch an den australischen Studenten, hierzu eine Meinung publik zu äussern und aktiv vertreten. Oder sind diese auch schon bereits gekauft? Bedenklich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Ich finde hier reagiert die Australische Politik schon etwas naiv. Klar ist im Kapitalismus, wer zahlt befiehlt. Ist es nicht ein kleiner Widerspruch, wenn ein kommunistisches Land genau diesen kapitalistischen Vorteil erarbeitet hat? Ebenso fraglich, wie das kommunistisches Land überhaupt in diese Postion kam? Da merkt man schnell, dass wir als "westliche" Bürger nicht ganz unbeteiligt sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tina Kowska  (Tinaku)
      Die wohlhabende oder sparende chinesische Gesellschaft finanziert sowohl Unterkunft als auch Studium ihrer Kinder in AUS. Ein Uniabschluss in AUS bringt mehr Anerkennung und Zukunftschancen. Während zwanzig Jahren dort als Dozent/in, konnte ich die kapitalistische und oportunistische Entwicklung an Universitäten mitbeaobachten und verstehen lernen.
      Es geht nicht nur um Studienplätze, sondern auch um Immobilieninvestitionen aus Asien, Gastronomie etc.
      Das hat mit Kommunismus nichts zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Nicht nur verbreitet das kommunistische Regime in Peking Pandemien und Wirtschaftskrisen. Immer mehr mischt es sich in die Innenpolitik von fremden Staaten ein. Leider ist Australien so stark mit China verbunden, dass es zu spät ist wirklich dagegen zu halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen