Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Konflikt in der Ostukraine Strategie mit Explosionsgefahr

Der russische Aussenminister Lawrow hat sich am Donnerstag unter klarem Auftrag des Kremls mit seinem US-amerikanischen Amtskollegen Blinken in Stockholm getroffen. Für Russlands Regierung ungewöhnlich transparent, gab Wladimir Putin am Mittwoch im Vorfeld öffentlich bekannt, welche Forderung Moskau an Washington stellt.

Der Kreml wolle eine schriftliche Zusicherung, dass die Ukraine nicht der Nato beitrete. Damit hätte er persönlich klargestellt, weswegen er in den vergangenen Wochen wieder vermehrt Militärfahrzeuge, Waffen und Soldaten in das Grenzgebiet zur Ukraine auffahren hat lassen. Wie im Frühling, scheint Wladimir Putin den Eindruck erwecken zu wollen, ein offener Einmarsch russischer Truppen könne unmittelbar bevorstehen.

Mit Waffen zum Scheinriesen

Die Strategie Putins, sich Gespräche auf Augenhöhe mit der Supermacht USA erzwingen zu wollen, haben auch innenpolitische Gründe. Russlands Präsident inszeniert sich selbst gerne als Staatsmann von Welt, der Russland zurück auf die Bühne der Grossmächte gebracht hat.

Audio
Aus dem Archiv: Truppenaufmarsch bereitet den Ukrainern Sorge
05:14 min, aus Rendez-vous vom 24.11.2021.
abspielen. Laufzeit 05:14 Minuten.

Dieses Image ist einer der zentralen Pfeiler für die Unterstützung des Präsidenten in der Bevölkerung. Ökonomisch gesehen ist Russland ein Zwerg und hat im Unterschied zu China ausser Öl und Gas kaum wirtschaftliche Druckmittel gegenüber dem Westen. So bleibt Putin nur militärische Gewalt als Druckmittel.

Ein Bluff auf Zeit

Doch selbst wenn diese Strategie im Frühling für einmal funktioniert haben sollte und sich Biden mit Putin in Genf getroffen hat, nachdem Russlands Militär entlang der Grenze Truppenübungen durchgeführt hatte, ist diese Strategie langfristig zum Scheitern verurteilt. Damit eine Drohkulisse ernst genommen wird, muss sie von Mal zu Mal ausgebaut werden. Eine tatsächliche Eskalation scheint dabei immer mehr zu einem realen Risiko zu werden.

Entgegen allen Klischees vom grossen Strategen hat Wladimir Putin bezüglich der Ukraine keine wirklich langfristig durchdachte Strategie. Auch eine schriftliche Zusicherung aus Washington bringt die Ukraine nicht zurück in den Einflussbereich Moskaus. Dies macht das Spiel von Putin mit dem Feuer kurzfristig nicht weniger gefährlich.

Luzia Tschirky

Luzia Tschirky

Russland-Korrespondentin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Luzia Tschirky ist SRF-Korrespondentin für die Region Russland und die ehemalige UdSSR.

SRF 4 News, 1.12.2021, 20:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen