Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Konflikt in Tigray Zwei Millionen Franken für humanitäre Hilfe in Äthiopien

  • Das Aussendepartement EDA stellt humanitären Organisationen in der äthiopischen Konfliktregion Tigray Hilfsgelder in der Höhe von zwei Millionen Franken zur Verfügung.
  • Es fordert zudem die strikte Einhaltung des humanitären Völkerrechts, eine Deeskalation der Gewalt und die Rückkehr zum Dialog.
  • Angesichts der Tausenden Menschen auf der Flucht habe der Bedarf an humanitärer Hilfe in der Region zugenommen, teilte das EDA mit.
Video
Aus dem Archiv: Tigray-Rebellen bestätigen Angriff in Eritrea
Aus Tagesschau vom 15.11.2020.
abspielen

Insbesondere Äthiopiens Nachbar Sudan treffe die humanitäre Krise hart: Bisher seien dort über 40'000 Flüchtlinge eingetroffen. Das internationale Komitee vom Roten Kreuz und der Äthiopische Humanitäre Fonds sollen mit den zwei Millionen Franken unterstützt werden. Den Helfenden sei der rasche und ungehinderte Zugang für alle Konfliktparteien in die Krisenregion zu gewährleisten, fordert das EDA.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Helmut Meier  (Helmu)
    Herr Krebs: ich selber halte gar nichts vom Roten Kreuz oder anderen grossen Hilfsorganisationen.
    So lange sie ihre Gelder nicht offen und transparent machen, werde ich keinen Rp. an sie spenden.
    Eben kam ein Dokufilm, glaub ARD über das deutsche Rote Kreuz, haarsträubend !
    Das sind nicht non-profit -, sondern profit Organisationen, die das Elend bewirtschaften, nicht lösen.
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Zwei Millionen Franken ist beinahe nichts, viel zu wenig. Pro Nase sind das gerade einmal 50 Franken.
  • Kommentar von Helmut Meier  (Helmu)
    Macht es Sinn, Hilfsgelder in eine Krisenregion zu senden?
    Damit werden die kämpfende Bevölkerung unterstützt, damit sie weiter Krieg führen!
    Die leidende Zivilbevölkerung bekommt wenig oder nichts.
    1. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Die leidende Bevölkerung lassen wir dann verhungern, ist ja nicht unser Problem. Im ernst Herr Meier, keine Hilfe ist sicher nicht das Richtige. So werden Flüchtlinge gezüchtet.
    2. Antwort von Helmut Meier  (Helmu)
      Im ernst Herr Krebs: Sie unterstützen also lieber mehr Krieg, mehr leidende Bevölkerung, mehr Flüchtlinge ?
    3. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      So wenig Vertrauen in das Rote Kreuz, Herr Meier? Haben Sie Fakten, die ihre Befürchtungen stützen?
    4. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Herr Meier, nein ich unterstütze den Krieg nicht. Solche Aussagen wie die Ihrige finde ich immer nur als Ausrede, weil man nicht als Unmensch dastehen will um nichts spenden zu müssen. Es gibt das Rote Kreuz und viele Organisationen mehr, die sehr gute Arbeit leisten.