Zum Inhalt springen

Header

Video
Grenze zwischen Irland und Nordirland
Aus 10vor10 vom 29.01.2019.
abspielen
Inhalt

Konflikt Nordirland Brexit droht in Nordirland alte Geister zu wecken

Der Brexit und die Diskussion um eine Grenze könnten in Nordirland einen Grund für Attacken liefern. Der britische Geheimdienst hat nun seine Präsenz in Nordirland verstärkt. Besonders im Fokus: Grenzregionen wie Londonderry.

Im nordirischen Londonderry – auch Derry genannt – ist am Sonntag vor einer Woche eine Autobombe hochgegangen. Die Beschädigungen sind auch Tage später noch deutlich zu sehen.

Kaputtes Trottoir.
Legende: Die Autobombe hat auf der Strasse Spuren hinterlassen. SRF/Henriette Engbersen

Verletzt wurde niemand. Die Polizei vermutet, dass eine militante Untergrundorganisation namens «New IRA» dahintersteht.

Hauseingang mit Pfosten, auf denen IRA steht.
Legende: Die Abkürzung IRA ist in Londonderry immer wieder anzutreffen. SRF/Henriette Engbersen

Die Bombe erinnert an den Bürgerkrieg in Nordirland, der während drei Jahrzehnten tobte. Über 3500 Menschen starben. Die katholische Bevölkerung fühlte sich unterdrückt und wollte zur Republik Irland gehören. Die IRA – die irisch-republikanische Armee – kämpfte mit Waffengewalt dafür.

Auf der anderen Seite kämpften protestantische Unionisten und die britische Armee. Die Lage normalisierte sich erst nach dem sogenannten Karfreitagsabkommen, dem Friedensabkommen von 1998.

Gemälden an Hausfront.
Legende: An den Hauswänden in Londonderry sind bis heute Gemälde, die an den Konflikt erinnern. SRF/Henriette Engbersen

Gleich vor solchen Gemälden demonstrieren Aktivisten mit irischen Fahnen, sie fordern ein vereinigtes Irland. Sie lehnen das Friedensabkommen ab. Unter ihnen auch Patrick Gallagher, der Sprecher der radikalen Partei Saoradh: «Wir leben unter britischer Besatzung. Wir wollen ein vereinigtes Irland.»

Patrick Gallagher spricht vor Kamera.
Legende: Patrick Gallagher verurteilt Gewaltakte wie die Autobombe nicht klar. SRF/Henriette Engbersen

Saoradh wird nachgesagt, der militanten Untergrundorganisation «New IRA» nahezustehen. Gallagher distanziert sich von der «New IRA», aber er verurteilt Gewaltakte wie die Autobombe nicht klar: «So lange wir unter britischer Besatzung leben, kann es zu solchen Attacken kommen.»

Und er geht noch weiter: «Wenn der Brexit Installationen an der Grenze zur Folge hat, dann werden diese wohl auch attackiert. Denn Grenzposten wären ein Symbol der britischen Besatzung.»

Und genau deshalb wollen viele in der Region eine sichtbare Grenze mit Barrieren oder Gebäuden verhindern. Während des Bürgerkrieges waren viele Strassen gesperrt, oftmals kontrollierte die britische Armee die Übergänge.

Betonklötzen auf der Strasse.
Legende: Früher wurde die Grenze mit Betonklötzen markiert. SRF/Henriette Engbersen

Beim Friedensabkommen wurde beschlossen, dass die Grenzen offen sind, also de facto unsichtbar. So lange Nordirland und Irland beide in der EU waren, gestaltete sich dies problemlos.

Wenn da auch nur ein einziges Gebäude steht, würde es innert Kürze beschossen werden.
Autor: Eamonn McCannBürgerrechtler

Eamonn McCann ist langjähriger Bürgerrechtler in Londonderry, der Friedensprozess liegt ihm am Herzen. Er sagt: «Gruppen wie die New IRA, sind nicht gross und sie haben nur wenig Rückhalt. Aber mit der Autobombe haben sie ein Zeichen gesetzt und gesagt: Es gibt uns.»

Deshalb warnt er vor einem sogenannt harten Brexit, der Grenzinstallationen zur Folge hätte. Es wäre ein gefundenes Fressen für solche Splittergruppen: «Wenn da auch nur ein einziges Gebäude steht, würde es innert Kürze beschossen werden.»

Ortstafel mit versprayten "Northern"-Schrift.
Legende: Schon jetzt wird bei den Grenztafeln das Wort «Nord» übersprayt. SRF/Henriette Engbersen

Mit Ausschreitungen wie damals rechnet niemand. Doch bereits kleine Unruhen wären ein Rückschritt im Friedensprozess. Das wäre fatal, denn Stabilität ist für die Menschen und die lokale Wirtschaft äusserst wichtig. Noch immer gehört die Region zu den ärmsten im ganzen Land. Erst langsam erholt sie sich vom früheren Konflikt.

Infografik um Brexit Fahrplan
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.