Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Aus einem friedlichen Nebeneinander wurde ein tödlicher Konflikt abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
04:08 min, aus Echo der Zeit vom 15.02.2019.
Inhalt

Konflikte in Nigeria «Wir lebten zusammen, bis sie anfingen, uns zu attackieren»

Nigeria befindet sich in einem Teufelskreis von Angriffen und Gegenangriffen zwischen Bauern und Viehhirten. Was sagen die Leidtragenden?

Am Samstag wird in Nigeria ein neuer Präsident gewählt. Die beiden Hauptkandidaten sind der amtierende Muhammadu Buhari und der frühere Vizepräsident Atiku Abubakar. Ein grosses Thema ist die Sicherheitslage im Land. Denn Nigeria kämpft mit mehreren Konflikten gleichzeitig. Am meisten Todesopfer forderten mittlerweile die Auseinandersetzungen zwischen Bauern und Nomaden. Ursprünglich ein Kampf um Land und Wasser, hat er mittlerweile religiöse, ethnische und politische Ausmasse angenommen.

Kühe in Nigeria.
Legende: Im Norden von Nigeria dominiert die Viehzucht. Anna Lemmenmeier.

Ein Teufelskreis von Angriffen und Gegenangriffen

Konflikte um Land und Wasser sind in Nigeria Jahrzehnte alt. Noch älter aber ist das friedliche Zusammenleben zwischen Bauern und Viehhirten. Und so scheint hier im Zentrum Nigerias niemand richtig zu verstehen, wann und warum die Kämpfe angefangen haben. So auch der Dorfchef, Samson Bitrus Pan: «Wir gingen schliesslich zusammen zur Schule, wir lebten zusammen, aber eines Tages fingen sie an, uns zu attackieren.»

Sie, das sind Viehhirten der Volksgruppe der Fulani. Für den Dorfchef ist klar, dass die Fulani die Täter sind, und seine Leute, die ethnischen Berom und Bauern, die Opfer. Auch wenn sich mittlerweile ein Teufelskreis von Angriffen und Gegenangriffen entwickelt hat.

Dorfchef Samson Bitrus Pan.
Legende: «Die Muslime wollen uns bekehren oder töten», glaubt Dorfchef , Samson Bitrus Pan. SRF

Auch ist er überzeugt, dass mehr hinter den Überfällen stecke und dass es in erster Linie um Religion gehe. «Die Angreifer sagen stets «Allahu Akbar» - Allah ist der Grösste - bevor sie unser Dorf überrennen mit ihren Waffen. Und das bedeutet doch schliesslich Dschihad.»

Religiöse Konflikte

Im Middle Belt, im Zentrum Nigerias, liegt die Schnittstelle, wo Christentum und Islam seit dem 19. Jahrhundert aufeinanderstossen. Doch die Angst, von der jeweils anderen Religion übermannt zu werden, ist auch heute noch da. Besonders, seit vor zwei Jahrzehnten im Bundesstaat Plateau State religiöse Konflikte ausbrachen.

Doch in den letzten Jahren hat in den Auseinandersetzungen auch die ethnische Zugehörigkeit des Präsidenten eine Rolle gespielt. Zumindest im Narrativ. Denn Präsident Muhammadu Buhari ist Fulani.

Für Samson Bitrus Pan ist das «der Grund, warum die meisten Angreifer nicht vor Gericht kommen: Weil Präsident Buhari seine eigenen Leute beschützt.»

Im Provinzhauptort von Barkin Ladi sitzt der Vorsitzende des lokalen Fulani-Viehzüchter-Verbands am Spitalbett seines Verwandten. In der Nacht wurde auf diesen und dessen Jungen geschossen. «Schau doch mal mein Haus an», sagt Mohammad Adam Mohammad. «Ich persönlich wurde angegriffen. Gestern Nacht war es das Haus meines Onkels. Wer ist der Präsident? Ein Fulani, ein Moslem. Aber beschützt er uns? Wir werden alle nicht beschützt vom Staat.»

Mohammad Adam Mohammad, Vorsitzender des lokalen Fulani-Viehzüchter-Verbands
Legende: Mohammad Adam Mohammad, Vorsitzender des lokalen Fulani-Viehzüchter-Verbands. SRF

Verheerende Abwesenheit des Staates

Zwar hat Präsident Buhari überall Truppen stationiert, doch die Militärs reagieren spät oder gar nicht, wenn die Bevölkerung sie bei einem Angriff um Hilfe ruft. Selten gibt es Untersuchungen der Vorfälle und selbst wenn die Schuldigen bekannt werden, werden sie nicht zur Rechenschaft gezogen. Den Preis für die Abwesenheit des Staates bezahlt die Bevölkerung. Allein im letzten Jahr kosteten die Konflikte mehr als 2000 Menschen das Leben.

Legende: Video Wer führt Nigeria aus der Krise? abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.02.2019.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von elize naude (elize)
    Samuel Müller "Der Mensch ist generell halt doch grundsätzlich friedliebend..." das ist jetzt aber nicht ihr ernst oder... seit wenn denn...???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lesek Hottowy (Lhot)
    Es ist traurig, dass der rohstoffreichste Kontinent mit unglaublichem Tourismuspotential so vor die Hunde geht. Es den Kolonialmächten zuzuschreiben greift zu kurz. Stammeskämpfe und Korruption wüten masslos. Respekt vor dem Leben anderer ist gleich Null. Der Kontinent wird nicht zur Ruhe kommen ausser.... die Kolonialmächte übernehmen wieder das Zepter. Das freiheitliche Abenteuer ist gescheitert. Übrigens Südamerika ist im gleichen Bot. Nur Misere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Benjamin Gisler (Benj)
      Sie werfen den gesamten Kontinent (54 Länder) in den selben Topf. Und abgesehen davon:
      Mit Afrika geht es im Allgemeinen vorwärts, In den meisten Ländern des Kontinents steigen Lebenserwartung und Alphabetisierungsraten, es leben immer weniger Menschen in Armut und Afrikaner beweisen immer wieder, dass sie ihre Probleme selber lösen können. Klar gibt es Probleme, aber Neokolonialismus ist keine Lösung dafür, eher Teil des Problems! Wie viele afrikanische Länder haben Sie denn schon besucht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raoul Thoos (Thoos)
    Offenbar spielen social media ebenfalls eine grosse Rolle. fake-news können in einem Wespennest eine verheerende wirkung haben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen