Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fox News: Neupositionierung als Oppositionssender?
Aus SRF 4 News aktuell vom 13.11.2020. Bild: Reuters
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 25 Sekunden.
Inhalt

Konservative Medien in den USA Experte: «Symbiose zwischen Fox News und Trump wird verschwinden»

Donald Trump und Fox News – das war bisher schon fast eine Art Symbiose. Der US-Präsident konsumierte Berichten zufolge den konservativen TV-Sender sehr intensiv und rief auch zu jeder Tages- und Nachtzeit an, um live interviewt zu werden – oft mit unkritischen Fragen. Das reiche künftig nicht mehr zur Gestaltung einer Frühstückssendung, sagt Politikwissenschaftler Curd Knüpfer. Doch den Untergang des Senders bedeute dies nicht.

Curd Knüpfer

Curd Knüpfer

Forscher am John F. Kennedy Institut, Berlin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Knüpfer ist USA-Kenner am John-F-Kennedy-Institut in Berlin. Er beobachtet unter anderem die US-Aussenpolitik und das Verhältnis der Politik zu den Medien.

SRF News: Donald Trump hat die Wiederwahl verpasst. Was heisst das für konservative Medienhäuser wie Fox News in den USA?

Curd Knüpfer: Diese Symbiose wird verschwinden. Es wird bei Fox News nicht mehr genügen, den Präsidenten in der Leitung zu haben, wenn man morgens das Frühstücksfernsehen gestaltet. Und damit kommt dem Sender nun auch eine wichtige Rolle zu: Es geht darum, eine Neuorientierung zu finden, für sich und für die Republikanische Partei.

Fox Logo
Legende: Fox News ging am 7. Oktober 1996 auf Sendung und gehört zum Medienkonzern News Corporation des australisch-amerikanischen Unternehmers Rupert Murdoch. Reuters

Die Berichterstattung bei Fox News hat sich seit dem Wahltag verändert, ist teilweise auch Trump-kritischer geworden. Was ist passiert?

Die Realität hat sich manifestiert. Und die Realität ist, dass Trump die Wahl nicht gewonnen hat. Fox News berichtet jetzt halt, wie es ist. Mit anderen Worten: Der Präsident hat nicht genug Stimmen erhalten und ohne irgendwelche Evidenz die Annahme geäussert, dass es sich um Betrug handle. Wenn man nun sagt, dass es dafür keine Beweise gibt, klingt das möglicherweise kritisch in den Augen des Präsidenten. Aber es ist erst mal einfach ein Tatsachenbericht. Und dem konnte sich Fox News nicht verweigern.

Trump wettert gegen Fox

Fox News hat eine Pressekonferenz von Trumps Sprecherin unterbrochen. Heisst das, dass sich Fox News von Trump löst?

In den letzten vier Jahren haben wir Medien erlebt – nicht nur Fox News, auch traditionellere Leitmedien – die immer wieder in Trumps Falle getappt sind. Denn auch wenn er eine Unwahrheit sagt, ist er immer noch der Präsident. Da obliegt es den Medien nicht unbedingt, darüber einfach nicht zu berichten. Journalisten waren davon selbst frustriert, aber kamen aus dieser Rolle nicht so wirklich heraus.

Die Realität hat sich manifestiert. Und die Realität ist, dass Trump die Wahl nicht gewonnen hat.

Das hat sich letzte Woche nun in der Tat geändert. Mit dem Wandel in den Institutionen sind diese Journalisten neuerdings nicht mehr ganz so zurückhaltend, wenn es darum geht, den Präsidenten zu «factchecken».

71 Millionen Menschen wählten Trump, damit auch viele Zuschauerinnen und Zuschauer von Fox News. Bleiben sie dem Sender treu?

Etwa 40 Prozent derjenigen, die sich als stark republikanisch identifizieren, greifen vor allem auf Fox News als Medium zurück. In den Hauptsendezeit sind die Zahlen etwas tiefer, da schaffts der Sender auf etwa drei bis vier Millionen Zuseher. Diese werden auf jeden Fall erhalten bleiben, daran habe ich gar keine Zweifel. In der Amtszeit von George W. Bush beispielsweise, als Fox News seinen grossen Aufstieg hatte, wurde der Sender mit dem «War and Terror»-Narrativ der Bush-Regierung zum Haussender der Republikaner.

Es ist zu erwarten, dass der Sender zu einer Parteiplattform für die Republikaner wird.

Damals hat man sich auch gefragt, was passiert jetzt mit Fox News unter Barack Obama? Und es hat sich gezeigt, dass es dem Sender prächtig ging. Er konnte seine Marktführung dadurch halten, dass er sich als Opposition zur Obama-Regierung positioniert hat. Auch jetzt ist zu erwarten, dass der Sender kritisch gegenüber Joe Biden sein wird, dass er zu einer kleinen Parteiplattform für die Republikaner wird, auf der sie sich neu positionieren können und sich möglicherweise auch neue Akteure profilieren werden.

Das Gespräch führte Raphaël Günther.

Kayleigh McEnany
Legende: Kayleigh McEnany, Sprecherin des Weissen Hauses, wiederholte Trumps Wahlbetrugsvorwürfe. Fox News entschied, die Übertragung der Pressekonferenz abzubrechen. Keystone

SRF 4 News, 13.11.2020, 06:25 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Es sind Gerüchte, aber es scheint schon etwas daran zu sein, dass die Murdoch-Medien (Fox News, Wall Street Journal, New York Post, etc.) sich seit dem Wahltag gegenüber Trump zurückhalten. Das Gerücht ist, dass hier eine Weisung "von ganz oben" erfolgt sei. Es heisst auch, dass Herr Murdoch schon vor dem Wahltag mit einer Niederlage von Trump rechnete (und dies im privaten Kreis kund tat).

    Was zu sagen ist, dass die Informationsbeschaffung und -aufbereitung bei Fox News recht gut war.
  • Kommentar von Peter Holzer  (Peter Holzer)
    Die Hardcore Trump Anhänger haben bereits zu zwei anderen Sendern gewechselt. Das Problem daran ist, dass diese zwei Sender das Potential erkannt haben diese Menschen noch mehr zu radikalisieren.

    Wie gut ich es auch finde das FOX sich nun etwas mehr an Fakten orientiert, umso schlechter, dass die Trump Anhänger nun zu noch radikaleren Sendern wechseln und man gar keinen Zugang mehr zu diesen Menschen findet.
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Stimmt Herr Burri, der unsägliche Diskurs der Trumps und Co. verhindert gerade eine differenzierte Auseinandersetzung mit den Dems die ja mehrheitlich, fürchte ich, auch sehr konservativ sind. Innovative Zukunftspolitik scheint mir in den USA (noch) nicht mehrheitsfähig zu sein. Trump hätte den Vorteil gehabt, dass die USA ganz kaputt geht. Mit Biden geht das durchwursteln wahrscheinlich weiter.