Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tausende Katalanen demonstrierten zunächst friedlich
Aus SRF 4 News aktuell vom 01.03.2021.
abspielen. Laufzeit 06:44 Minuten.
Inhalt

Krawalle in Barcelona «Eine solche Eskalation hat man bisher nicht gesehen»

In mehreren Städten Spaniens sind auch am Wochenende wieder Tausende meist junge Menschen auf die Strasse gegangen. In Barcelona kam es zu schweren Ausschreitungen. Der Protest, der vor zwei Wochen nach der Verhaftung des Rappers Pablo Hasél begann, richte sich inzwischen grundsätzlich gegen den Staat, sagt die Journalistin Julia Macher.

Julia Macher

Julia Macher

Journalistin in Barcelona

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Julia Macher berichtet aus Spanien für verschiedene Radio- und TV-Sender, hauptsächlich über Gesellschaft und Kultur.

SRF News: Bei den Protesten am Wochenende kam es teils zu Krawallen, Ausschreitungen, Plünderungen und zu Verhaftungen. Was war da los?

Julia Macher: Allein hier in Barcelona zogen am Samstagabend rund 4000 Menschen durch die Stadt – zunächst friedlich. Doch bei den Ramblas kippte die Stimmung: Scheiben von Bankfilialen wurden zertrümmert und Feuer gelegt, das Foyer eines Hotels zerstört, ein Bekleidungsgeschäft geplündert.

Ein Mannschaftswagen wurde mit brennenden Flüssigkeiten überschüttet, als noch ein Polizist drin sass.

Vor dem dortigen Polizeiposten wurde ein Mannschaftswagen mit brennenden Flüssigkeiten überschüttet, als noch ein Polizist drin sass. Eine solche Eskalation hat man bei den bisherigen – zum Teil auch gewalttätigen – Protesten noch nicht gesehen.

Polizeiauto in Brand.
Legende: In Barcelona wurden am Samstag Polizeiautos angegriffen, in denen noch Polizisten sassen. Reuters

Ursprünglicher Auslöser für die Proteste war die Verhaftung des Rappers Pablo Hasél Mitte Februar. Ist das nach wie vor der Hauptgrund für die Proteste – oder steckt jetzt mehr dahinter?

Inzwischen geht es viel mehr um Frust und Wut aufs System aus Politik und Wirtschaft. Viele der Demo-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer in Barcelona stehen der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung nahe, andere kommen aus dem links-anarchistischen Spektrum. Laut Polizei haben sich auch Krawalltouristen unter die Demonstrierenden gemischt.

Auch Krawalltouristen haben sich unter die Demonstranten gemischt.

Hasél selber kann aber nach wie vor auf einen starken Kreis aus Unterstützern zählen. Er hat sich aus dem Gefängnis mehrfach an die Demonstranten gewandt und in einem Gedicht seiner Freude über das Feuer auf den Strassen Ausdruck verliehen sowie zu weiteren Protesten aufgerufen. Die mit Haséls Verhaftung angestossene Debatte über Meinungsfreiheit in Spanien geht jedoch jenseits der Strassenproteste weiter, die Regierung hat eine Strafrechtsreform angekündigt.

Was genau treibt die meist jungen Protestierenden auf die Strasse?

Viele von ihnen sind frustriert ob der fehlenden Zukunftsaussichten. Spanien verzeichnet mit 40 Prozent die höchste Jugendarbeitslosigkeit in der EU, junge Menschen leiden unter der Coronakrise besonders, weil ihre Jobs als erste weggebrochen sind. Hinzu kommt der Frust über die monatelangen Einschränkungen. Diese explosive Gemengenlage macht sich ein harter Kern von zum Teil polizeibekannten Krawallmachern zunutze.

Politiker verurteilen die Krawalle

Box aufklappenBox zuklappen
Politiker verurteilen die Krawalle
Legende: Reuters

Swohl die Zentralregierung in Madrid als auch die katalanische Regionalregierung haben die Krawalle scharf verurteilt. Allerdings hatte der katalanische Innenminister zunächst die ihm unterstellte Polizei kritisiert und Reformen verlangt. Das habe allerdings auch mit den Wahlen in Katalonien von vor zwei Wochen zu tun, sagt Julia Macher: Die beiden grossen separatistischen Parteien sind zum Regieren auf die Unterstützung der linksradikalen CUP angewiesen, die pointiert polizeikritisch politisiert. Nach den neusten Ereignissen werde die CUP mit ihren Forderungen allerdings kaum durchkommen, glaubt die Journalistin Macher.

Könnten die Krawalle in Katalonien auch politische Konsequenzen haben?

Die künftige Regionalregierung muss sich klar werden, wie sie mit solchen Ausschreitungen umgehen wird. Das wird ihr nicht leicht fallen. Die Regierungen haben Strassenproteste in ihrem Kampf für eine katalanische Unabhängigkeit immer wieder als Druckmittel gegenüber Madrid eingesetzt. Jetzt wendet sich der Frust der jungen Leute auch gegen die Regionalpolitiker, weil sie ihre Unabhängigkeitsversprechen nicht gehalten haben.

Der Frust der jungen Leute wendet sich jetzt auch gegen katalanische Regionalpolitiker.

Was ist nötig, damit sich die Situation wieder beruhigt?

Es gibt kaum konkrete Forderungen – ausser jener, Pablo Hasél sofort freizulassen. Hinter den Mobilisierungen steht auch kein Kollektiv, mit dem man das Gespräch suchen könnte. Das macht den politischen Umgang mit dieser Unmutsbewegung sehr schwierig. Schon fürs nächste Wochenende sind weitere Proteste angekündigt.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

SRF 4 News aktuell vom 1.3.2021, 07.45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Da sieht man, wohin dieses Hätscheln von Querulanten führt
  • Kommentar von Stefan Herzog  (Bimbam)
    Egal, ob links- oder rechtsextrem: Gewalt darf sich nicht lohnen. Anarchisten dürfen ihre Ziele auf gar keinen Fall erreichen. Die nächste Eskalationsstufe bedeutet Tote und verletzte Menschen, falls der Staat sich nicht durchsetzen kann.
    1. Antwort von Monika Mitulla  (momi)
      "... falls der Staat sich nicht durchsetzen kann."
      Notfalls wohl mit Waffengewalt? Ich finde, es wäre nun an der Zeit, beide Seiten anzuhören.
    2. Antwort von Rudolf Räber  (Eins)
      Ein Gesetz, das einen korrupten König schützt und eine Rapper wegen ein paar direkten Worten in den Knast steckt. Und Sie rufen zur Gewalt auf Herr Herzog.
  • Kommentar von Matt Frei  (sense against mainstream)
    Der FRUST dieser jungen Spanier ist absolut nachvollziehbar. Auch dort verstärkt sich die grundsätzliche Perspektivlosigkeit! Auch dort werden diese Leute die Leidtragenden sein, wenn Mia für ein für Sie ungefährliches Virus ausgegeben werden anstatt für ihre Zukunft.
    Spanien ist wie die meisten Südländer zwar eine Demokratie, aber mit einem enormen Politfilz Links wie Rechts, der nicht für das Volk arbeitet. Da gibt es bisher wenig Verbesserung in der Substanz.