Zum Inhalt springen

Header

Video
Turbulente Stunden im Fall Alexei Nawalny
Aus Tagesschau vom 21.08.2020.
abspielen
Inhalt

Kremlkritiker im Koma Nawalny darf nach Deutschland ausgeflogen werden

  • Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny darf nach Deutschland ausgeflogen werden, wie ein ihn behandelnder Arzt mitteilt.
  • Zuvor hatten Ärzte im sibirischen Omsk noch erklärt, der 44-Jährige sei nicht transportfähig.

Nawalnys behandelnden Ärzte haben nach eigenen Angaben beim Putin-Kritiker eine Stoffwechselstörung diagnostiziert. Das sagte Chefarzt Alexander Murachowski in einem Krankenhaus der Grossstadt Omsk der Agentur Interfax . Es seien keine Spuren von Gift im Körper entdeckt worden.

Der Chefarzt sagte weiter, die Ärzte hätten einen chemischen Stoff an der Kleidung und der Haut von Nawalny gefunden. Das sei aber ein üblicher chemischer Stoff, der auch bei der Produktion von Plastikbechern eingesetzt werde. «Der wurde nicht im Blut, sondern an Nawalnys Haut und der Kleidung entdeckt», sagte er.

Nawalnys Team hatte dagegen unter Berufung auf eine Polizeibeamte davon gesprochen, dass sie einen «tödlichen Stoff» gefunden hätten.

Nawalny-Team: «Gefährliches Gift im Körper gefunden»

Box aufklappenBox zuklappen

Im Organismus von Nawalny ist nach Angaben seines Teams ein vermutlich «tödliches Mittel» gefunden worden. Die Polizei habe den Ärzten mitgeteilt, dass sie diesen gefährlichen Stoff gefunden hätten, sagte der Chef von Nawalnys Anti-Korruptions-Fonds, Iwan Schdanow, in Omsk. Das Gift sei demnach nicht nur gefährlich für Nawalny, sondern auch für die Umgebung, weshalb das Tragen von Schutzanzügen angewiesen worden sei, sagte er. Nawalnys Team veröffentlichte den Auftritt Schdanows und der Frau des Politikers als Video.

Zur Behandlung seiner Vergiftungs-Symptome sollte Nawalny mit einem Spezialflugzeug nach Deutschland gebracht werden. Seine Ärzte erklärten aber lange Zeit, er sei zurzeit nicht transportfähig.

Nawalny nun doch transportfähig

Nun hat ein behandelnder Arzt seine Meinung geändert. Der stellvertretende Chefarzt der Klinik in Omsk, Anatoli Kalinitschenko, sagte: «Wir haben keine Einwände gegen eine Verlegung in ein anderes Krankenhaus.» Den Zustand des Kreml-Kritikers beschrieb er als «stabil».

Auch Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch bestätigt, dass der 44-Jährige nach Deutschland ausgeflogen werden kann. Als wahrscheinlich gilt, dass der 44-Jährige nun bald mit einem Spezialflugzeug nach Berlin in die Charité gebracht wird.

Kreml stellt sich nicht gegen Transport

Box aufklappenBox zuklappen

Der Kreml stellt sich nach eigenen Angaben nicht gegen einen Transport des möglicherweise vergifteten russischen Oppositionellen Alexej Nawalny ins Ausland. «Das ist ausschliesslich eine medizinische Angelegenheit», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Tass zufolge. «Wahrscheinlich gibt es irgendwelche Formalitäten, die noch notwendig sind. Aber es gibt für niemanden irgendwelche Hindernisse. Das ist die Entscheidung des behandelnden Arztes.»

Nawalnys Team und auch seine Familie bestanden vehement auf einen Transport. Der Anwalt des Kremlkritikers wollte zuvor auch mit einem Schnellverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte durchsetzen, dass sein Mandant in Deutschland behandelt werden darf.

David Nauer, SRF-Korrespondent in Russland, geht davon aus, dass die Entscheidung für Nawalnys Auslieferung ganz oben im Kreml gefällt wurde. «Einen Schwerkranken festzuhalten und dessen Anhänger machen ständig Handy-Videos aus dem Spital – da drohte eine PR-GAU», schreibt Nauer auf Twitter.

Nawalny hatte sich auf einer politischen Reise in Sibirien aufgehalten, um die Regionalwahlen im September vorzubereiten. Er warb dort für seine Strategie einer so bezeichneten «klugen Abstimmung», die darauf gerichtet ist, jede beliebige Partei zu wählen – nur nicht die Kremlpartei Geeintes Russland von Wladimir Putin. Er will damit deren Dominanz in Russland brechen. Nawalny gilt innenpolitisch als Staatsfeind Nummer eins des Kremls.

Untersuchung des Vorfalls gefordert

Box aufklappenBox zuklappen

«Es besteht kein Zweifel, dass Nawalny wegen seiner politischen Position und seiner Tätigkeit vergiftet wurde», sagte Wjatscheslaw Gimadi, der Anwalt von Nawalnys Fonds zur Bekämpfung von Korruption. Er wolle eine Untersuchung durch das Ermittlungskomitee beantragen.

Der Kreml betonte, dass es eine Untersuchung durch die Polizei geben werde, sollte sich der Verdacht auf eine Vergiftung bestätigen. «Die Behörden haben viele Kritiker», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. «Wenn aber das Leben eines Staatsbürgers bedroht ist, dann ist das eine ernste Situation, die sowohl Ärzte als auch Ermittler ernst nehmen.»

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben sich besorgt über den Zustand Nawalnys geäussert. Sie sei «sehr bestürzt» über die Nachricht, sagte Merkel nach einem Treffen mit Macron an der Côte d'Azur und bot medizinische Hilfe auch in einem deutschen Spital an. Auch Macron bot medizinische Hilfe an.

SRF 4 News, 21.08.2020, 9 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Berger  (mberger)
    Befremdlich, dass D sich einmischt in innere Angelegenheiten Russlands, zumal Nawalny als Nationalist bekannt ist. Mir scheint, er machte sich Covid 19 und die daraus folgenden Restriktionen zunutze, indem er junge Leute zum Protest aufrief, um, wie er selbst sagt, Druck auf die Regierung auszuüben. Massenproteste ohne Mundschutz in diesen Zeiten sind eine unnötige Provokation und Gefährdung der Gesundheit weiter Kreise. Was das Gift betrifft, ist es wie so oft eine blosse Annahme ohne Beweise.
  • Kommentar von Esther Jordi  (EstherJ.)
    Ist doch einfach ein "Gstürm" und Spekulation ohne Ende. Was wirklich Sache ist, weiss niemand. Werden wir wohl auch nicht erfahren, auch dann nicht, wenn er in einer deutschen Klinkik behandelt wird.
  • Kommentar von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
    Man sollte auch nicht vergessen, dass über Navalnys neurologischen Status nichts Genaues bekannt ist. Sein Gehirn kann schon schwer beschädigt sein. Hoffentlich überlebt er überhaupt den Flug nach Berlin. Die Chancen, dass er je wieder aus dem Koma erwacht, halte ich für gering. Aber vielleicht geschieht ein Wunder.
    1. Antwort von Misra Namana  (Misra Namana)
      Scheint, sie haben Nawalny in seinem Zimmer besucht. Wie sonst können sie auf seinen geistigen Zustand Rückschlüsse führen? Da hat wohl jemand Insider Informationen, die der Arzt nicht an die Öffentlichkeit abgibt. Die Medizin ist halt schon sehr einfach gestrickt, dass man vom Fernseher aus medizinische Gutachten machen kann.