Zum Inhalt springen

Header

Video
Russischer Kremlkritiker Nawalny im Koma
Aus 10 vor 10 vom 20.08.2020.
abspielen
Inhalt

Notlandung in Sibirien Putin-Gegner Nawalny soll nach Deutschland geflogen werden

  • Der russische Regierungskritiker Alexej Nawalny soll nach seiner möglichen Vergiftung am Freitag zur Behandlung nach Deutschland geflogen werden, wie «Bild» online berichtet.
  • Den Flug organisieren will der Filmproduzent Jaka Bizilj, Präsident der Stiftung Cinema for Peace, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte. Nawalny solle in der Charité in Berlin behandelt werden.
  • Nawalny war in ein Spital in der sibirischen Stadt Omsk gebracht worden und ist dort auf der Intensivstation an ein Beatmungsgerät angeschlossen und liegt im Koma, teilte seine Sprecherin mit.

Der russische Regierungskritiker Alexej Nawalny war in Sibirien unterwegs. Vor der Abreise sei es ihm noch gut gegangen, sagte seine Vertraute Kira Jarmysch. Am Flughafen in Tomsk habe er noch eine Tasse Schwarztee getrunken. Während des Flugs habe er sich dann unwohl gefühlt und noch an Bord das Bewusstsein verloren.

Das Flugzeug mit dem 44-Jährigen an Bord sei daraufhin in der sibirischen Grossstadt Omsk notgelandet und Nawalny sei ins Spital gebracht worden.

Ich bin sicher, dass er absichtlich vergiftet wurde.
Autor: Kira JarmyschSprecherin von Nawalny

Die Sprecherin habe versucht, sich an Bord um ihn zu kümmern und ihn zu beruhigen. «Ich bin sicher, dass er absichtlich vergiftet wurde», sagte Jarmysch dem Radiosender Echo Moswky. «Dieser Zwischenfall ist der schwerste bisher», sagte sie weiter.

Jarmysch bringt den Vorfall mit anstehenden Kommunalwahlen in Russland im September in Verbindung. Derweil fordern erste Vertreter in Russland und der EU eine Untersuchung des Vorfalls.

Untersuchung des Vorfalls gefordert

Box aufklappenBox zuklappen

«Es besteht kein Zweifel, dass Nawalny wegen seiner politischen Position und seiner Tätigkeit vergiftet wurde», sagte Wjatscheslaw Gimadi, der Anwalt von Nawalnys Fonds zur Bekämpfung von Korruption. Er wolle eine Untersuchung durch das Ermittlungskomitee beantragen.

Der Kreml betonte, dass es eine Untersuchung durch die Polizei geben werde, sollte sich der Verdacht auf eine Vergiftung bestätigen. «Die Behörden haben viele Kritiker», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. «Wenn aber das Leben eines Staatsbürgers bedroht ist, dann ist das eine ernste Situation, die sowohl Ärzte als auch Ermittler ernst nehmen.»

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben sich besorgt über den Zustand Nawalnys geäussert. Sie sei «sehr bestürzt» über die Nachricht, sagte Merkel nach einem Treffen mit Macron an der Côte d'Azur und bot medizinische Hilfe auch in einem deutschen Spital an. Auch
Macron bot medizinische Hilfe an.

Der leitende Arzt der Klinik bestätigte laut der russischen Nachrichtenagentur Tass, Nawalny befinde sich in einem ernsten, aber stabilen Zustand. Die Diagnose der Vergiftung wurde jedoch noch nicht bestätigt: «Eine Vergiftung ist eine von mehreren Diagnosen, die in Erwägung gezogen werden.» Die Tests liefen jedoch noch.

Auf den prominenten Anti-Korruptions-Kämpfer hatte es in der Vergangenheit schon Anschläge gegeben. So musste Nawalny vor einem Jahr während seiner Haftstrafe in einem Krankenhaus angeblich wegen eines Allergieschocks behandelt werden.

Nawalny betonte damals, dass er vergiftet worden sein könnte. In Russland waren mutmassliche Vergiftungen im politischen Milieu in der Vergangenheit immer wieder ein Thema.

Viele Feinde im Staatsapparat

«Natürlich gibt es noch keine Beweise, dass der Politiker wirklich vergiftet wurde. Aber, er wäre eben auch nicht der erste in Russland», meint SRF-Korrespondent David Nauer dazu. Das Umfeld von Nawalny vertraue den behandelnden Ärzten und dem Spital in Omsk wenig. Diese würden sich auffällig wortkarg geben und es sei bemerkenswert viel Polizei und angeblich sogar der Geheimdienst vor Ort: «Viele sagen, Nawalny müsse möglichst schnell für die Behandlung ins Ausland gebracht werden.»

Nawalny soll ins Ausland verlegt werden

Box aufklappenBox zuklappen

Nach Vorstellungen von Vertrauten soll Nawalny zur weiteren Behandlung nach Berlin in die Klinik Charité geflogen werden. Realisieren will das der Filmproduzent Jaka Bizilj. Aus der Klinik gebe es bereits eine Zusage. Kosten für Flug und Behandlung würden von Privatpersonen bezahlt. Aktuell würden noch Fluggenehmigungen eingeholt. Laut der «Bild» soll ein Privatflugzeug in der Nacht nach Omsk starten.

Der Wunsch nach einer Behandlung in Berlin sei von Nawalnys Familie an ihn herangetragen worden, sagte Bizilj. Der Gründer der Stiftung «Cinema for Peace» sprach von einer «humanitären Aktion» wie 2018. Damals war der Aktivist Pjotr Wersilow, Mitglied der russischen Polit-Punk-Gruppe Pussy Riot, aus Moskau zur Behandlung nach Berlin geflogen worden.

Nawalnys persönliche Ärztin hatte zuvor schon einen möglichen Transport ins Ausland angedeutet. Der Kreml versprach eine schnelle Prüfung des Antrags. Wegen des Coronavirus sind die Grenzen nach wie vor geschlossen.

Wenige hätten sich so viele Feinde im russischen Staat gemacht wie Nawalny. «Er greift hohe Beamte und Politiker direkt an und bezichtigt sie der Korruption», sagt Nauer. Sogar vor Putin mache er nicht halt. Und Nawalny sei als Oppositionspolitiker erfolgreich, das mache ihn für manche wohl gefährlich: «Er hat Charisma, eine grosse, echte Anhängerschaft, und ihm gelingt es, die Opposition zu einen.»

Alexej Nawalny organisierte in den vergangenen Jahren in Russland immer wieder landesweite Proteste. Seinem Aufruf folgten dabei Zehntausende – vor allem junge Menschen.

SRF 4 News, 20.08.20, 07:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

87 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Wer hat ein Interesse daran der offiziell gewählten Regierung Russlands einen Giftanschlag zu unterstellen ?
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Die Maschine zur Abholung von Nawalny soll in dieser Nacht in Berlin Tempelhof gestartet
    sein, um ihn in die Charité zu bringen. Wäre Moskau zu riskant gewesen ? Geht es auch um
    die Aufdeckung der Ursache ? Diese Frage stellt sich einen doch sofort und wie reagiert Putin darauf ?
    1. Antwort von Misra Namana  (Misra Namana)
      Russland hat dies schon von Anfang an gutgeheissen. Wie sähe das denn aus, wenn Russland dies verweigern würde.
    2. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Dann wird die Verdächtigung gegenüber Putins auch sehr dünn, wenn er zugestimmt hat. Ich habe das wohl überlesen, deshalb meine Frage. Danke
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Interessant: Die Highligt-Dikatoren wollen immer alles im Griff haben. Wenn es jedoch um die Eliminierung von politischen Gegnern geht, wissen Sie von nichts: Der Kronprinz von Saudi-Arabien, Mohammed bin Salman, hatte keine Ahnung wie die brutale Zerstückelung von Kashoggi passieren konnte. Putin ist sicher auch überrascht, dass jemand Navalny vergiften konnte - ist sicher ein Rätsel für ihn.