Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie steht es um die Gesundheit von Nawalny?
Aus Echo der Zeit vom 24.08.2020.
abspielen. Laufzeit 06:22 Minuten.
Inhalt

Kremlkritiker vergiftet? Fall Nawalny – das sind die Reaktionen aus Berlin und Moskau

Deutsche Ärzte gehen von einer Vergiftung Nawalnys aus. Zwischen Russland und Deutschland dürfte es dennoch ruhig bleiben.

Ärzte der Berliner Charité haben über den Gesundheitszustand von Alexej Nawalny informiert: Sie gehen davon aus, dass der Kremlkritiker vergiftet wurde.

Hat die medizinische Diagnose handfeste politische Folgen? An Berlins leisetreterischem Umgang mit Putins Russland dürfte sich wenig ändern, glaubt Deutschland-Korrespondent Peter Voegeli. Und auch im Kreml dürfte es vorerst ruhig bleiben, so Russland-Korrespondent David Nauer.

SRF News: Gibt es bereits Reaktionen aus Russland?

David Nauer: Ein kremlnaher Parlamentarier meinte, das Ganze sei eine Show und ein Versuch, Nawalnys Erkrankung zu skandalisieren. Das scheint die offizielle Verteidigungslinie zu sein: Der Fall soll allen Fakten zum Trotz heruntergespielt werden.

David Nauer

David Nauer

Russland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

Anders sehen das Nawalnys Anhänger. Seine Sprecherin teilte mit, man habe von Anfang an gesagt, Nawalny sei vergiftet worden. Jetzt sei es von unabhängigen Laboren bestätigt worden. Eine Genugtuung, wenn auch eine bittere.

Nauer: «Absolute Vollprofis» am Werk

Box aufklappenBox zuklappen

Die Frage drängt sich auf: Von wem wurde Nawalny vergiftet – und liefert die Art des Giftes Hinweise? Bisher weiss man nur, zu welcher Gruppe der Wirkstoff gehört – und diese ist sehr breit: «Sie reicht von Medikamenten gegen Alzheimer, in der die Wirkstoff-Gruppe enthalten ist bis zum Nervengift Nowitschok», so Nauer. Unrühmliche Bekanntschaft erlangte der Giftstoff, weil damit in Grossbritannien ein Anschlag auf den ehemaligen russischen Agenten Sergei Skripal verübt wurde.

Man werde weiter abwarten müssen, um vom Wirkstoff selber Rückschlüsse auf allfällige Täter machen zu können, so Nauer. Aber: «Aus meiner Sicht steht fest, dass die Leute, die Nawalny vergiftet haben, absolute Vollprofis waren.» Kürzlich machte eine russische Zeitung publik, wie engmaschig Nawalny in Sibirien, wo er mutmasslich vergiftet wurde, vom russischen Geheimdienst überwacht wurde. Jedes Detail, bis hin zu einzelnen Mahlzeiten und Getränken, wurde minutiös festgehalten. Nauer folgert: «Wer auf so jemanden einen Giftanschlag verübt, muss sehr gut vernetzt sein.»

Wie wird Deutschland mit der heiklen Frage umgehen, wer den Kremlkritiker vergiftet hat?

Peter Voegeli: Insbesondere Aussenminister Heiko Maas – aber Deutschland generell – bleiben oft sehr leisetreterisch gegenüber Moskau. Berlin will das Verhältnis zu Russland nicht noch weiter belasten und scheut deshalb eine klare Sprache.

Peter Voegeli

Peter Voegeli

Deutschland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Voegeli ist seit Sommer 2015 SRF-Korrespondent in Deutschland. Er arbeitet seit 2005 für Radio SRF, zunächst als USA-Korrespondent, danach als Moderator beim «Echo der Zeit».

Es gab Fälle, in denen die Indizien, dass der russische Staat dahinter steckte, klarer waren. Dazu kommt der Ukraine-Konflikt und das Wahlergebnis in Weissrussland, das Berlin nicht akzeptiert. Wie steht es aktuell um die deutsch-russische Beziehung?

Schlecht. Der Fall Nawalny dürfte die Beziehungen aber nicht noch weiter verschlechtern – Berlin will das vermeiden. Wenn Nawalny in Russland vergiftet wurde und in Deutschland medizinisch versorgt wird, ist das Präsident Putin wahrscheinlich egal. Für ihn ist etwas anderes entscheidend: Nämlich, dass Deutschland durch alle Böden an der Gaspipeline Nordstream 2 festhält – und sich damit nicht nur mit den USA anlegt, sondern auch Polen und die baltischen Staaten vor den Kopf stösst. Notabene Mitglieder der EU.

Merkel und Putin bei einem Syrien-Gipfel in Istanbul.
Legende: Der Mord an einem Georgier im Tiergarten in Berlin oder Hackerangriffe auf den Bundestag kratzten kurzzeitig am deutsch-russischen Verhältnis – mehr aber auch nicht. Keystone/Archiv

Wichtig ist für Moskau auch, dass Berlin über den «Tiergarten-Mord» nur peinlich berührt zu sein scheint und lediglich zwei Diplomaten ausgewiesen hat. Dieser Mord geschah zweieinhalb Kilometer vom Pult der Kanzlerin entfernt im Herzen von Berlin. Er war nach Ansicht des Generalbundesanwalts ein Auftragsmord der russischen Regierung. Bislang war die deutsche Reaktion praktisch Null. Das sind die entscheidenden Signale an Putin.

Warum diese Zurückhaltung gegenüber Russland?

Die deutsche Politik hat kein rationales, sondern ein emotionales Verhältnis zu Russland – obwohl Politik vorteilsweise nicht emotional sein sollte. Grund sind die deutsche Schuld des Zweiten Weltkriegs mit 27 Millionen Toten allein in der Sowjetunion – aber auch die «russische Seele», die man in Deutschland liebt.

Deutschland sieht sich traditionell als Brücke zwischen Ost und West – allerdings auch auf Kosten der osteuropäischen Staaten zwischen Berlin und Moskau.
Autor: Peter VoegeliSRF-Deutschland-Korrespondent

Das geht zurück bis zu Reichskanzler Otto von Bismarck im 19. Jahrhundert, der mit seinen «Rückversicherungsverträgen» ein System der Äquidistanz der Mächte geschaffen hat und als ehrlicher Makler auftrat. Deutschland sieht sich traditionell als Brücke zwischen Ost und West – allerdings auch auf Kosten der osteuropäischen Staaten zwischen Berlin und Moskau.

Wie kommt die deutsche Zurückhaltung in Russland an, David Nauer?

Natürlich merken die Russen, dass die Deutschen eine offene Konfrontation meiden – auch im Konfliktfall. Vor allem der Kreml nimmt deutsche Politiker deswegen auch nicht ganz ernst, weil sie nicht so kernig auftreten, wie die Russen es selber gerne tun. Gleichzeitig schätzen die Russen die deutsche Freundlichkeit. Das schlägt sich etwa darin nieder, dass es im russischen Staatsfernsehen nie Propagandasendungen gegen Deutschland gibt – ganz im Gegensatz etwa zu Polen, der Ukraine oder den USA. Die Russen haben also ein ambivalentes Verhältnis zu Deutschland.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Echo der Zeit vom 24.08.2020, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Debora Kruithof  (Debora Kruithof)
    Wie mit Flug MH17 wird auch jetzt Putin alles verneinen, obwohl die Beweisen klar sind. Und die andere Länder schweigen...
    1. Antwort von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
      Echt jetzt, die Beweise bei MH17 sind für Sie klar? Dann hoffe ich mal für Sie das sie nie anhand solcher "Beweise" schuldig gesprochen werden.
  • Kommentar von Fabian Sarbach  (F. Sarbach)
    All diesen Geschichten ist gemeinsam, dass der Schuldige in den Medien sehr schnell gefunden ist und der Fall nach ein paar Wochen wieder verschwindet ohne aufgeklärt zu werden. Was
    allerdings klar ist: Der Westen ermordet jedes Jahr hunderte von "Terroristen" mit Drohnen inkl. Kollateralschäden wie Kinder und ganze Familien. Aber das ist ja etwas ganz anderes...
    1. Antwort von Luca Bumann  (Böimji)
      Der Westen, der Osten. Das ist eine so ausserordentlich unzureichende Einteilung aus dem wahrscheinlich völkerverachtendsten Jahrhundert der Geschichte. Die wage als „Westen“ definierte Gruppe von Staaten geht nicht gemeinsam auf Terroristenjagd. Es waren die USA und die Russ. Föderation, die in Syrien alle politischen Bewegungen mit ihrem Eingreifen und Ordnungswahn verhindert haben. Generell ähneln sich die grossen, künstlichen Nationen (USA, RF) mehr in der „Terrorbekämpfung“ als der Westen.
  • Kommentar von Werner Gerber  (Emmentaler1)
    ich bin überzeugt davon, das putin das ok zum giftanschlag gegen nawalny gegeben hat. weil er ihm politisch zu gefährlich ist.
    1. Antwort von Konrad Schläpfer  (Koni)
      Da würde Putin viel mehr Schaden als Nützen. Vor allem im Westen für die er sowieso an allem Übel die Schuld trägt.
    2. Antwort von Marc Bühler  (Capten Demokratie)
      In wiefern sollte der Putin Politisch gefährlich werden?
      Wenn 2000 Nawalny Anhänger in Moskau Demonstrieren wir hier von Grosser Demo gesprochen. Nur Moskau ist eine 20 Millionen Metropole. Ausserdem gibt es in Russland nicht nur Slaven, sondern RU ist ein Vielvölkerstaat. Ich glaube kaum das jemand der „Russland den Slaven“ Propagiert wirklich eine Politische Gefahr in Ru darstellt.
      Wenn schon Informativ ein Problem, wenn er mit seinen Häckern Putins Vermögen usw. Aufdeckt.
    3. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Was passieren kann, dass es ein politisches Nachspiel hat. Was passiert wenn Ru die Rückreise N. verweigert ? Wenn man in den Russ. Medien auch nicht viel über N. erfährt, doch dann schon diese Bemerkung, auch Moskau hat Spezialisten. Also Putin hat die Bewilligung zur Übernahme nach Deutschland sofort genehmigt, und jetzt ist er froh ihn los zu sein. Der
      Schachzug von Putin wäre nicht verwunderlich.