Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Verbaler Krieg zwischen den Demokraten und Trump abspielen. Laufzeit 05:53 Minuten.
05:53 min, aus SRF 4 News aktuell vom 24.05.2019.
Inhalt

Krieg der Worte in Washington «Trump will Demokraten in Amtsenthebungsverfahren locken»

Nancy Pelosi, die Chefin der US-Demokraten und Sprecherin des Repräsentantenhauses, stellt den Gesundheitszustand des Präsidenten Donald Trump in Frage. Nachdem Donald Trump bei einem Treffen mit ihr in Rage geraten sei und dieses abrupt abgebrochen habe, mache sie sich Sorgen um dessen Verfassung, sagte sie an einer Medienkonferenz. Trump reagierte prompt mit einer Retourkutsche und bezeichnete Pelosi als «durchgeknallt».

Legende: Video Trump zieht über Pelosi her abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.05.2019.

Die gehässige Tonlage weckt Ängste um den Zustand der amerikanischen Demokratie. Für US-Experte Josef Braml ist das alles nichts weiter als die nächste Schlacht in einem Krieg der Worte, der seit Jahren tobt.

Joseph Braml

Joseph Braml

Politologe und USA-Kenner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Josef Braml ist USA-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP). Er ist Autor des Buches «Trumps Amerika – Auf Kosten der Freiheit». Aktuelle Analysen veröffentlicht er auch über seinen Blog usaexperte.com, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF News: Wie deuten Sie Pelosis Worte über den Gesundheitszustand des Präsidenten?

Josef Braml: Sie versucht, in die Offensive zu gehen, weil sie aus den eigenen Reihen in die Defensive gedrängt wird. Vor allem jüngere Abgeordnete legen ihr nahe, das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump einzuläuten. Pelosi macht das aus guten Gründen nicht.

Wer jetzt noch nicht gemerkt hat, dass dieser Präsident unkonventionell ist, sollte seine Betablocker, das Valium oder gleich alles zusammen absetzen.

Trotzdem muss sie Druck machen – auch verbal. Also spricht sie dem Präsidenten die Fähigkeit ab, das Amt auszuführen.

Trumps Charakter wird als wenig präsidial beschrieben, er wird als Narzisst hingestellt und von der Opposition kritisiert. Doch so scharf und auf den Mann gezielt, wie Pelosi es gemacht hat. Ist das eine neue Dimension?

Nein. Das ist mittlerweile Business as Usual. Wir haben uns inzwischen daran gewöhnt. Schon was Trump bei seiner Amtsantrittsrede gesagt hat, war wenig präsidial. Ich dachte nie, dass ich solche Dinge einmal aus dem Mund eines amerikanischen Präsidenten hören würde. Wer jetzt noch nicht gemerkt hat, dass dieser Präsident unkonventionell ist, sollte seine Betablocker, das Valium oder gleich alles zusammen absetzen.

Legende: Video Aus dem Archiv: Die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump abspielen. Laufzeit 16:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.01.2017.

Die Demokraten sprechen Trump die Fähigkeit für das Präsidentenamt ab. Gleichzeitig wollen Sie von einem Amtsenthebungsverfahren derzeit nichts wissen. Ist das kein Widerspruch?

In der Tat. Diesen Widerspruch muss Pelosi aushalten. Der Druck auf sie steigt kontinuierlich. Sie weiss sehr wohl, dass sie zwar ein Amtsenthebungsverfahren in der einen Kammer des Kongresses – im Abgeordnetenhaus – einläuten kann. Das würde dann eröffnet und sich in bis die heisse Phase des Wahlkampfes im nächsten Jahr hinziehen.

Trump ist nur ein Indiz dieser tieferliegenden strukturellen Veränderungen in dem Land der Freien.

Letzten Endes würde der Senat das Verfahren aber abschmettern. Dort haben nach wie vor die Republikaner die Oberhand. Deswegen versucht er auch, die Demokraten mit vielen Initiativen in ein Amtsenthebungsverfahren hineinzulocken.

Ist dieser verbale Krieg bereits ein Vorbote für einen sehr gehässigen Präsidentschaftswahlkampf?

Noch gehässiger geht es kaum. Trump hat schon in der Vergangenheit in chauvinistischer Weise gegen Latinos und Muslime ausgeteilt. Auch sein Verhalten gegenüber Frauen gefällt nicht vielen Frauen. Oder er meinte, er könne an der Fifth Avenue jemanden erschiessen und seine Wähler würden trotzdem nicht von ihm abrücken.

Trump über Pelosis Auftritt vor Journalisten

Man sollte den Blick etwas von Trump wegnehmen und in das grosse Land inmitten dieser beiden herrlichen Küsten blicken. Amerika ist anders, und es hat sich auch verändert. Trump ist nur ein Indiz dieser tieferliegenden strukturellen Veränderungen in dem Land der Freien.

Das Gespräch führte Antonia Moser.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christine Hadorn  (Baski)
    Leider haben sich die Demokraten in etwas verbissen, was ihnen nun wohl zum Nachteil gereicht. Statt ein nach vorne gerichtetes Programm auszuarbeiten, verharren sie in Dingen, die sich nicht ändern lassen, statt fähige Kandidaten aufzubauen (die gäbe es nämlich) reiten die auf Trump herum und der lacht sich ins Fäustchen, kann er doch jetzt schon ziemlich fest mit seiner Wiederwahl rechnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Die Dems werden nach der Aufdeckung der Russlandaffäre als Lüge oder gar versuchten Staatsstreichs nervös. Trump hat sie am Hacken, inkl. hochrangige Persönlichkeiten der Geheimdienste und ehemaliger Obama-Administration. Es könnte ihm also doch noch gelingen, den (ein!) Sumpf antidemokratisch agierender Elite trocken zu legen. Vielleicht muss es sein, dass er dabei vielen Leuten vor dem Kopf stösst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Nun gibt es ihn also doch, den Krieg der Sterne, und das auf Erdenboden. Die Demokraten haben diese Präsidentschaft von Anfang an nicht akzeptiert. Sollte Trump ein zweites mal gewählt werden, so werden sie es akzeptieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen