Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Krieg in der Ukraine Griechenland empfängt ukrainische Flüchtlinge mit offenen Armen

Ukrainische Flüchtlinge werden in Griechenland aufgenommen. Sie seien «richtige Flüchtlinge», so die Regierung. Flüchtlingen aus anderen Ländern bleibt eine legale Einreise ins Land oft verwehrt.

An der zentralen Athener Diligiannis-Strasse wartet rund ein Dutzend Frauen auf den Fernbus aus der Ukraine. Es sind ukrainische Einwanderinnen zwischen 50 und 60 Jahren, die ungeduldig auf ihre Mobiltelefone starren oder auf die Strasse schauen.

Darunter auch Ira Potschontek. Sie wartet auf ihre Tochter und zwei Enkelkinder. «Wir haben zwar hier nur eine kleine Wohnung, aber das macht nichts. Sie werden hier sicher sein und ihre Ruhe haben.» 

Zwei Frauen umarmen sich vor einem Bus, daneben stehen mehrere Personen.
Legende: Die Familie von Ira Potschontek stammt aus Iwano-Frankowsk. Sie konnte ihre Tochter Natalia und die Enkelkinder wieder in die Arme schliessen. SRF/Rodothea Seralidou

Etwa 13'000 ukrainische Menschen sind seit Kriegsbeginn nach Griechenland geflüchtet. Täglich kommen einige 100 hinzu. Die meisten haben in Griechenland Familienangehörige, die nach dem Zerfall der Sowjetunion als Arbeitsmigranten ins Land kamen und geblieben sind.

Breite Unterstützung für die Geflüchteten

In Griechenland angekommen, können die ukrainischen Flüchtlinge innerhalb von 90 Tagen eine Aufenthaltserlaubnis beantragen, können arbeiten und sind krankenversichert.

Neben den freien Plätzen in Flüchtlingsunterkünften und Hotels stellen auch Gemeinden, Institutionen und Privatpersonen ukrainischen Flüchtlingen Schlafplätze zur Verfügung. Sogar eine Jobbörse speziell für ukrainische Geflüchtete soll es bald geben.

Für den griechischen Migrationsminister Notis Mitarakis steht die Hilfe für Flüchtlinge aus der Ukraine ausser Frage, wie er in einem Interview im griechischen Fernsehen sagte: «Die Ukraine grenzt an vier Ländern der Europäischen Union. Es ist eine Krise in unserer Nachbarschaft. Deshalb wird auch Griechenland diesen Menschen helfen, so wie die gesamte EU das tut.»

Die Ukraine grenzt an vier Ländern der Europäischen Union. Es ist eine Krise in unserer Nachbarschaft.
Autor: Notis Mitarakis Migrationsminister, Griechenland

Geflüchtete aus anderen Ländern hingegen können nach wie vor kaum über legale Wege nach Griechenland oder in ein anderes EU-Land gelangen. Sie müssen gefährliche Fluchtwege mithilfe von Schleppern in Kauf nehmen. Und wenn sie es schaffen, in Griechenland anzukommen, müssen sie oft jahrelang in abgeschotteten Flüchtlingslagern auf ihren Asylbescheid warten.

Die Ukraine sei ein Nachbarland der EU, so Notis Mitarakis

Notis Mitarakis erklärt die unterschiedliche Behandlung so: «Die anderen Migrationsströme nach Europa bestehen vor allem aus Menschen, die von weit weg herkommen. Diese Menschen reisen durch sehr viele sichere Länder, um nach Europa zu gelangen. Das ist gegen den Sinn der Genfer Flüchtlingskonvention. Deshalb sage ich, im Gegensatz zu diesen Menschen, sind die Flüchtlinge aus der Ukraine ‹wahre Flüchtlinge›.»

Diese Argumentation der griechischen Regierung könne man so auf keinen Fall stehen lassen, kritisiert Stella Nanou vom UNO-Flüchtlingshilfswerk. Die Hilfe für die fliehenden Ukrainer dürfe nicht zulasten anderer Menschen gehen, die ebenfalls in Europa Schutz suchten, sagt sie.

Aus der Präambel der Genfer Flüchtlingskonvention

Box aufklappen Box zuklappen

Stella Nanou vom UNO-Flüchtlingswerk sagt zu der Aussage von Mitarakis: «Aus der Präambel der Genfer Flüchtlingskonvention geht hervor, dass für Flüchtlinge die internationale Gemeinschaft verantwortlich ist, nicht nur die Nachbarstaaten. Ausserdem gelten als Flüchtlinge nicht nur diejenigen, die vor dem Krieg fliehen, sondern alle, die nicht in ihre Heimat zurückkehren können, weil dort ihr Leben oder ihre Freiheit in Gefahr sind.

Es besteht eine rechtliche und moralische Verpflichtung der Länder, diesen Menschen die Möglichkeit zu geben, Asyl zu beantragen und Schutz zu suchen. Das darf weder von der Nationalität abhängig sein noch davon, wie ein Flüchtling ein Land erreicht, ob auf legalem oder illegalem Wege, ob zu Fuss, mit dem Boot oder eben mit dem Bus, wie es bei den meisten ukrainischen Flüchtlingen der Fall ist.»

Dem griechischen Migrationsminister kommt die aktuelle Fluchtbewegung aus der Ukraine auch etwas entgegen. Seit langem fordert er, dass alle EU-Staaten verpflichtet werden, Flüchtlinge aus anderen Mitgliedsstaaten aufzunehmen. Ausgerechnet Polen und Ungarn lehnten Mitarakis' Forderung bisher aber konstant ab und machten dadurch eine gemeinsame Linie unter den EU-Ländern unmöglich.

Mitarakis' Hoffnung auf Solidarität

Dass diese Flüchtlingskrise ausgerechnet sie trifft, könnte bei ihnen zu einem Umdenken führen und zur Bereitschaft, in Zukunft mehr Solidarität zu zeigen mit anderen Ländern an der EU-Aussengrenze als bisher, so Mitarakis' Hoffnung.

Würde bei der nächsten Flüchtlingskrise wieder sein Land im Vordergrund stehen, könnte Griechenland von Anfang an auf mehr Hilfe zählen und würde mit der Bewältigung der Situation nicht allein dastehen.

Echo der Zeit, 22.03.2022, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen