Zum Inhalt springen

Header

Audio
Überraschende Ankündigung: Kein Gas mehr für Polen und Bulgarien
Aus HeuteMorgen vom 27.04.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 29 Sekunden.
Inhalt

Krieg in der Ukraine Kein Gas mehr aus Russland: So reagieren Polen und Bulgarien

Am Dienstagabend hat Russland angekündigt, dass Polen und Bulgarien ab heute, Mittwoch, kein Gas mehr erhalten sollen.

Wie wird dieser Lieferstopp begründet? Offiziell damit, dass Polen sich weigert, für das russische Gas in Rubel zu bezahlen. Der tieferliegende Grund dürfte aber sein, dass Polen besonders harsch reagiert auf Russlands Krieg im Nachbarland Ukraine: Polen ist dafür, alle möglichen Waffen an die Ukraine zu liefern und russische Energie zu boykottieren, und Polen ist auch Drehscheibe für Waffenlieferungen. Und im Kleineren: Polen hat die Konten der russischen Botschaft in Warschau gesperrt, der russische Botschafter sagt, ohne Geld müsse er den Botschaftsbetrieb bald einstellen.

Sergey Andreyev
Legende: Konten eingefroren: Russlands Botschafter in Warschau, Sergey Andreyev. Keystone

Wie wirkt sich das auf die Energieversorgung aus? Die Auswirkungen sind klein. Polen hat das gemacht, was andere Länder wie Deutschland nun bereuen, nicht gemacht zu haben. Es hat sich schon lange nach Gas ausserhalb von Russland umgesehen. Im Moment sind Polens Gasspeicher relativ voll. Ab Mai wird Gas aus Litauen fliessen, ab Herbst aus Norwegen, und danach gibt es an der Ostsee ein Flüssiggasterminal, der Polen versorgen kann. Es ist übrigens der siebte russische Lieferstopp in den letzten 20 Jahren. Unter anderem hat Russland Polen bereits einmal dafür bestraft, dass es die Gasverträge mit Russland nicht verlängert hat.

Wie verkraftet das Bulgarien? Dort sieht die Lage etwas anders aus. Bulgarien ist traditionell russlandfreundlich, das Land ist abhängig von russischem Gas, und bulgarische Regierungen haben bisher wenig dagegen unternommen. Aber die Spitze der jetzigen bulgarischen Regierung ist westlich orientiert.

Kiril Petkov
Legende: Bulgariens Premierminister Kiril Petkov zum Lieferstopp: «Kein Grund zur Panik.» Keystone

Der Regierungschef sagt, man habe sich seit Monaten vorbereitet und Alternativen gefunden – in Aserbaidschan und Griechenland, es gebe keinen Grund zur Panik. Allerdings wird das Gas in Bulgarien in nächster Zeit wohl teurer. Und der Druck steigt: Der Lieferstopp beginnt nämlich genau an dem Tag, an dem der bulgarische Regierungschef in die Ukraine reist. Danach will die bulgarische Regierung entscheiden, ob sie Waffen liefert. Es sieht also so aus, als ob Russland seinem traditionellen Freund mit dem Lieferstopp sagt: «Geh nicht zu weit in Richtung Westen!»

Ein Test für die europäische Solidarität

Box aufklappen Box zuklappen

«Bulgarien wird sich entscheiden müssen, ob es unmissverständlich im westlichen Lager ist», so die Einschätzung von Sarah Nowotny, Osteuropa-Korrespondentin von Radio SRF. «Auch auf Ungarn wird der Druck steigen, russisches Gas nicht mehr zu bevorzugen.» Und ganz Europa müsse nun zeigen, dass die Länder im Osten, die Russland nun mit einem Lieferstopp bestraft, auch wirklich mit Gas beliefert werden.

HeuteMorgen, 27.04.2022, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen