Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Putin glaubt, er müsse die Ukraine zurückholen»
Aus HeuteMorgen vom 24.02.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten.
Inhalt

Krieg in der Ukraine «Kriegsziel könnte Sturz der ukrainischen Regierung sein»

Entgegen seinen Ankündigungen, Truppen von der ukrainischen Grenze abzuziehen, hat der russische Präsident letzte Nacht einen Angriffskrieg gestartet. Auslandredaktor David Nauer über Putins Denkweise und seine Absichten.

David Nauer

David Nauer

Auslandredaktor SRF, Schwerpunkt Russland

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

David Nauer ist Auslandredaktor bei Radio SRF. Von 2016 bis 2021 war er als Korrespondent von Radio SRF in Russland tätig.

SRF News: Wie begründet Wladimir Putin diesen Angriff?

David Nauer: Formalistisch. Einerseits dadurch, dass er sagt, Russland sei von den Separatistenrepubliken in der Ostukraine um Hilfe gerufen worden. Es geht da formal um Bruderhilfe für verbündete Republiken. Das ist für Putin wichtig, dass formalistisch einen Grund vorgeben kann. Politisch sagt er, es gehe darum, die Menschen in der Ukraine vor dem Regime in Kiew zu retten. So bezeichnet Putin die demokratisch gewählte ukrainische Regierung.

Putin beschuldigt die ukrainische Führung, einen Genozid am eigenen Volk zu verüben. Diesen wolle Russland stoppen.

Weiter argumentiert er dann ziemlich wild. Er beschuldigt die ukrainische Führung, einen Genozid am eigenen Volk zu verüben. Diesen wolle Russland stoppen, es brauche eine Entnazifizierung in der Ukraine. Solche radikalen Dinge sagt Putin. Darüber hinaus stellt er den Angriff als russische Selbstverteidigung dar, weil sich die Ukraine geopolitisch gegen Russland gewendet habe. Und das müsse unterbunden werden.

Für den russischen Präsidenten ist der Krieg «Bruderhilfe».
Legende: Für den russischen Präsidenten ist der Krieg «Bruderhilfe». Keystone

Putin sieht sich als Friedensbringer für die Ukraine. Die Weltgemeinschaft allerdings ist sich einig, dass er der Aggressor ist. Woher kommt diese komplett unterschiedliche Wahrnehmung?

Es ist eine unselige Tradition, muss man sagen, dass Aggressoren, Diktatoren, ihre Angriffskriege, ihre Aggressionen immer als Selbstverteidigung darstellen. Es gibt in der Geschichte zahlreiche entsprechende Beispiele. Bei Putin kommt aber noch dazu, dass ich bei ihm eine Radikalisierung beobachte. Er hat sich in letzter Zeit auf die Ukraine eingeschossen. Er wird sehr emotional bei diesem Thema. Man hat das Gefühl, dass er das Mass verliert, wenn er über die Ukraine redet. Da ist viel Ressentiment zu spüren, auch so ein bisschen Enttäuschung, dass sich die Ukraine von Russland abgewendet hat. Man hat den Eindruck, er wähne sich auf einer historischen Mission. Ist ja 20 Jahre an der Macht und hat seit 20 Jahren nur Leute um sich, die ihm sagen, dass er alles richtig mache und wie grossartig er sei.

Putin war während der Pandemie völlig isoliert, hatte nur Leute aus dem Sicherheitsapparat um sich. Offenbar hat er da solche Ziele entwickelt und will sie umsetzen.
Autor:

Jetzt glaubt er wohl, dass er die Ukraine ins russische Einflussgebiet zurückholen muss, das ist seine Mission. Dieser Tunnelblick von Putin hat sich in den letzten Jahren noch verschärft. Er war während der Pandemie völlig isoliert, hatte nur Leute aus dem Sicherheitsapparat um sich. Offenbar hat er da solche Ziele entwickelt und will sie umsetzen.

Und heute früh fragt sich die Welt, was kommt da noch?

Ja, das frage ich mich auch. Man hat das Gefühl, das Kriegsziel der Russen ist es, wie es aussieht, die ukrainische Regierung zu stürzen. Sie greifen offenbar vom Norden an, von Süden, vom Osten. Es gibt Szenarien, dass die Hälfte der Ukraine, die östlich des Flusses Dnepr liegt, inklusive der Stadt Kiew eingenommen werden soll. Militärisch könnte es sein, dass es jetzt auf das hinausläuft.

Jede Regierung von Moskaus Gnaden wird von der ukrainischen Bevölkerung als Besatzungsregime wahrgenommen werden.
Autor:

Dann müsste die Regierung in Kiew abtreten. Putin will wohl ein prorussisches Regime einsetzen. Wie das aber funktionieren soll, ist komplett unklar, weil Russland spätestens heute Nacht die Ukraine komplett verloren hat. Jede Regierung von Moskaus Gnaden wird von der ukrainischen Bevölkerung als Besatzungsregime wahrgenommen werden. Also wo das alles hinführen soll, ist schwer zu sagen.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

Video
Aus dem Archiv: Machtmensch Putin
Aus 10 vor 10 vom 22.02.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 26 Sekunden.

 

HeuteMorgen, 24.02.2022, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

371 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für die zahlreichen Beiträge zur Diskussion. Wir schliessen damit das Forum für heute und wünschen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Kathrin Humard  (Kahum)
    Ich bin für starke Sanktionen. Mir bereiten aber die steigenden Rohstoffpreise sorgen. Eine starke Inflation gibt nach der ganzen Corona-Spaltung doch noch mehr Grund für Unzufriedenheit auf rechter wie linker Seite. Das bringt Instabilität in den Westen, woran Putin seine Freude haben wird. Aber hoffentlich befeuert es die Dekarbonisierung. Bin dankbar keine Gasheizung zu haben..
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Mit der Kontrolle über Tschernobyl, hat Putin ein weiteres Drohmittel in den Händen. Der Sarkophag kann jederzeit durch die Russen gesprengt werden.