Zum Inhalt springen

Header

Video
IKRK-Präsident zur Lage in der Ukraine
Aus Tagesschau vom 22.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 43 Sekunden.
Inhalt

Krieg in der Ukraine Warum ein humanitärer Grosseinsatz in der Ukraine so schwer ist

Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) ist gerade aus der Ukraine zurückgekehrt. Er schildert die langen Autokolonnen jener, die ausreisen wollen, und von den humanitären Versorgern in der Gegenrichtung. Er berichtet vom Lockdown in Kiew: «Ausser den Fahrzeugen des Roten Kreuzes war in dieser 3-Millionen-Stadt niemand unterwegs.» Und wie in jedem anderen Kriegsgebiet sehe man die Einschlagsstellen von Raketen und Artillerie. Was den Ukraine-Krieg von anderen Konflikten unterscheidet und warum seine Mitarbeiter aus der umkämpften Stadt Mariupol abgezogen wurden, erklärt Peter Maurer im Interview.

Peter Maurer

Peter Maurer

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Peter Maurer ist seit 2012 Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK). Unter seiner Leitung führt das IKRK humanitäre Einsätze in über 80 Ländern durch.

SRF: Ihre Mitarbeiter in Mariupol berichten von «apokalyptischen Szenen», Sie sprachen von einem Albtraum. Was löst der Krieg bei Ihnen aus?

Peter Maurer: Uns bereitet es Albträume, dass dieser Krieg in dicht besiedelten Gebieten und Städten stattfindet – und das mit sehr wirkungsvollen Waffen. Das hat enorme Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung und versetzt sie in Angst und Schrecken. Das ist zwar nichts grundsätzlich Neues, das haben wir in anderen Kontexten schon gesehen, etwa in Syrien. Aber durch die Omnipräsenz des Krieges in den Städten mit derart heftigen Waffen sehen wir die Auswirkungen bei der Vertreibung der Bevölkerung und bei der Zerstörung der Infrastruktur. Das ist eine grosse Herausforderung für humanitäre Organisationen.

Die Aufgaben des IKRK in der Ukraine

Box aufklappen Box zuklappen

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat seit dem Ausbruch des Konflikts in der Ostukraine 2014 seine Präsenz im Land verstärkt. «In den letzten 14 Tagen konnten wir in Zusammenarbeit mit den ukrainischen Behörden eine grosse neue humanitäre Aktion im Land aufbauen», sagt IKRK-Präsident Peter Maurer im Interview mit SRF. «Bislang war die Frontlinie im Osten, heute haben wir überall im Land Bedürfnisse. Es gibt ein neues logistisches Zentrum, wir bringen humanitäre Hilfe ins Land – die ersten 200 Tonnen sind angekommen.»

Neben der humanitären Hilfe und der Präsenz an den Frontlinien gibt es eine ganze Reihe von Themen rund um die Genfer Konventionen, die das Mandat des IKRK betreffen. Dazu gehören unter anderem die Identifikation und Rückführung toter Zivilisten und Soldaten, Vermisstenfälle und Familienzusammenführungen sowie die Respektierung des humanitären Völkerrechts. «Das sind alles Themen, bei denen wir mit beiden Seiten reden müssen», sagt Peter Maurer.

Das IKRK versucht, Feuerpausen auszuhandeln. Oft funktioniert das nicht und es wird weiter geschossen. Woran liegt das?

Es besteht kein Vertrauen zwischen den Parteien und es braucht präzisere Abmachungen. Solche Arrangements können nur Bestand haben, wenn ein Minimum an Vertrauen herrscht und die Vereinbarungen so präzis sind, dass jeder weiss, was sie beinhalten.

Es besteht kein Vertrauen zwischen den Parteien.

Im Moment sind wir aber noch in einer frühen Phase solcher Abmachungen, verglichen mit Evakuations- und Zugangsverhandlungen in anderen Regionen der Welt.

Es wird also noch Monate so weitergehen?

Es wird wohl noch einen Moment dauern, bis es verbindliche Abmachungen gibt, die dann auch eingehalten und umgesetzt werden. Der Rest hängt mehr von den politischen Führern der Länder ab: Gibt es einen Waffenstillstand oder Friedensverhandlungen? Ist da ein Wille, einen Weg aus dem Konflikt zu finden oder verhärten sich die Fronten wieder? Im Moment wissen wir nicht, in welche Richtung es geht. Als humanitäre Organisation müssen wir uns darauf vorbereiten, dass der Krieg noch eine Zeit weitergeht.

Das IKRK gilt als Organisation, die auch dann noch in Krisengebieten ausharrt, wenn andere Helfer längst weg sind. Nun hat das IKRK seine Mitarbeiter aus Mariupol abgezogen. Was bedeutet das?

Das heisst, dass man keine vernünftige humanitäre Hilfe mehr leisten kann, indem man vor Ort ist. Darum haben wir uns entschlossen, die Leute abzuziehen. Gleichzeitig haben wir vor den Toren Mariupols logistische Vorbereitungen getroffen, damit wir mit humanitärer Hilfe in die Stadt hinein können, sobald die Bedingungen wieder gegeben sind.

Man kann keine vernünftige humanitäre Hilfe mehr leisten, indem man vor Ort ist.

Dafür wird ein neues Team aufgeboten – die Mitarbeiter, die nun die ersten drei Wochen unter diesen schwierigen Bedingungen in der Stadt ausgehalten haben, brauchen eine Pause.

Verstösse gegen das humanitäre Völkerrecht sind gut dokumentiert. Warum äussert das IKRK Kritik nicht öffentlich?

Unsere Aufgabe ist es, sich mit beiden Kriegsparteien vertraulich zu engagieren, damit das Recht eingehalten wird. Es ist nicht Kernaufgabe des IKRK, im öffentlichen Bereich Stellung zu nehmen. Wir müssen im vertraulichen Gespräch Verhaltensänderungen herbeiführen.

Kriegsopfer in Mariupol, aufgenommen am  20. März 2022.
Legende: Kriegsopfer in Mariupol, aufgenommen am 20. März 2022. Reuters

«Rundschau»

Box aufklappen Box zuklappen
«Rundschau»

Mehr zum Thema in der «Rundschau», am Mittwoch, um 20.05 Uhr auf SRF 1.

Das Gespräch führte Dominik Meier.

Tagesschau, 22.3.2022, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen