Zum Inhalt springen
Inhalt

Krieg in Jemen Viele Tote bei Kampf um Hafenstadt Hudaida

Legende: Video Jemen: Kampf um Hafenstadt Hudaida abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.11.2018.
  • Bei den Kämpfen um die jemenitische Hafenstadt Hudaida sind seit Sonntag fast 150 Menschen getötet worden.
  • Unter den Opfern sind laut Spital- und Armeeangaben über 100 Rebellen, rund 30 regierungstreue Kämpfer sowie ein halbes Dutzend Zivilisten.
  • Neben Luftangriffen durch die von Saudi-Arabien geführte Militärallianz zur Unterstützung der Regierungstruppen toben heftige Strassenkämpfe in Wohnvierteln.

Am Donnerstag waren die Regierungstruppen erstmals ins Stadtgebiet von Hudaida vorgedrungen. Am Freitag nahmen sie das grösste Spital im Osten der Stadt ein. Danach bewegten sich die regierungstreuen Truppen weiter in Richtung des Hafens vor. Dort werden die meisten Importe und internationalen Hilfslieferungen für den Jemen umgeschlagen.

Karte
Legende: Regierungstruppen wollen die Hafenstadt Hudaida am Rande des von Huthi-Rebellen kontrollierten Gebiets zurückerobern. SRF

Im Jemen herrscht seit 2014 ein Krieg zwischen den vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen und den vom sunnitischen Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi. Nach Uno-Angaben wurden bereits rund 10'000 Menschen getötet, unter ihnen Tausende Zivilisten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Kessler (KLERUS)
    Es ist still, keine internationalen Verlautbarungen um zu erreichen, dass die Kämpfe aufhören sollen. Keine Fülle von Berichten, die das Leid der Zivilbevölkerung ins Zentrum rücken, nichts! Für westliche Interessen kann man schon ein paar Menschenleben opfern. Wäre es Präsident Putin, oder noch besser Assad, würde es von Kritik nur so hageln, aber so. Man muss halt wissen, was wass ist. Das eine ist eine Aktion zur Rettung des Weltfriedens, das andere ein Akt der Aggression..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Die Aggression der Sunnis gegen die Schitis wird von Aden bis Abadan schon seit Jahrzehnten mit usraelischem Oel ins Feuer am Dampfen gehalten....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen