Zum Inhalt springen
Inhalt

Krieg in Syrien 270'000 Menschen auf der Flucht

Legende: Video Flüchtlingscamps mitten im Niemandsland bei den Golanhöhen abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.07.2018.
  • Die heftigen Kämpfe im Süden Syriens haben nach Angaben von Helfern ein neues Flüchtlingsdrama ausgelöst.
  • Nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR sind aus der umkämpften Region der Rebellenhochburg Daraa 270'000 Menschen auf der Flucht.
  • Seit zwei Wochen greifen die syrischen Regierungstruppen im Südwesten Stellungen um die Stadt Daraa an. Sie werden von russischen Kampfflugzeugen unterstützt.

Die heftigen Kämpfe im Süden Syriens haben nach Angaben von Helfern ein neues Flüchtlingsdrama ausgelöst. In den vergangenen zwei Wochen seien in der von Rebellen kontrollierten Region um die Stadt Daraa mindestens 270'000 Menschen vor Kämpfen und Bombardierungen geflohen, teilte ein Sprecher des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Jordanien mit.

Grenze geschlossen

Die Flüchtlinge sind in einer ausweglosen Situation, weil sie nur in Regimegebiete flüchten können. Jordanien sieht sich nicht in der Lage, noch mehr Syrer aufzunehmen, und hat seine Grenze geschlossen. Viele sind in Richtung der von Israel besetzten syrischen Golanhöhen geflohen.

Karte
Legende: Jordanien hat seine Grenze geschlossen, viele Zivilisten fliehen nun in Richtung der Golanhöhen. SRF

Die Region an der Grenze zu Jordanien gehört zu den letzten Rebellengebieten des Bürgerkriegslandes. Regierungstruppen hatten vor zwei Wochen mit Hilfe der russischen Luftwaffe eine Offensive begonnen. Syrische und russische Jets flogen heftige Angriffe. Dabei wurden Aktivisten zufolge auch mehrere Krankenhäuser getroffen.

Armee und Verbündete konnten in den vergangenen Tagen bereits einen Grossteil des Rebellengebietes unter Kontrolle bringen. Mehrere Orte übernahmen die Regierungstruppen nach lokalen Abkommen kampflos.

Verhandlungen unter russischer Vermittlung über die restlichen Rebellengebiete stocken jedoch. Ein Teil der Regierungsgegner zog sich aus Protest gegen die von Moskau gestellten Forderungen von den Gesprächen zurück. «Russland will, dass wir kapitulieren», sagte ein Kommandeur der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA). Jordanien will sich dennoch weiter um eine Einigung bemühen.

Nach UNO-Angaben sind innerhalb Syriens wegen des Bürgerkriegs rund 6,6 Millionen Menschen auf der Flucht. Mehr als 5,6 Millionen Syrer haben in Ländern der Region Schutz vor der Gewalt gesucht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Islamisten hoffen immer noch, dass sie mit USA unterstüzung zu ihren Kalifat kommen können. Sie sehen nicht, dass Zeit für Kalifat abgelaufen ist. Sind mehrere tausend Menschen in IS Gebiet gfluchtet aber es handelt sich um kein Fall um 270 000. Es wird wieder mit Zahlen übertrieben, wie in Aleppo und Ghuta. Gleichzeitig kehren tausende Fluchtlingen aus Libanon zurück in ihre befreite Dörfer. Islamisten haben alle Abmachungen für nichtig erklärt und mit kämpfen begonnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Glättli (R. Maier-G.)
    "Den Tribut dafür zollt die Zivilbevölkerung." Und den Profit streicht die Waffen-Industrie mit "ihren" Politikern ein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cédric Cossovas (E-Goal)
    DIE, die den Krieg organisieren, sollten auf der Flucht sein, wäre einfacher, viel einfacher!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen