Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ein Propaganda-Zug quer durch Russland abspielen. Laufzeit 06:26 Minuten.
06:26 min, aus Rendez-vous vom 21.03.2019.
Inhalt

Kriegsmaterial aus Syrien Moskaus Trophäen-Zug rollt durchs Land

Die Russen interessieren sich wenig für den Syrien-Krieg. Ein Zug vollgepackt mit erbeuteten Waffen soll das ändern.

Im russischen Staatsfernsehen herrscht Feierstimmung. Der Trophäen-Zug beginnt seine grosse Fahrt durchs Land. Mit den gezeigten Waffen hätten Terroristen jahrelang in der syrischen Wüste gekämpft, sagt der Sprecher.

Jetzt stehen die zerschossenen Fahrzeuge auf offenen Wagons im russischen Schnee. Es ist ein richtiger Museumszug: Gezeigt werden erbeutete Sturmgewehre, Panzerwagen – ja sogar ein Labor zur Herstellung von Chemiewaffen. All das – so behauptet das Verteidigungsministerium – seien Kriegstrophäen, welche die russische Armee in Syrien erbeutet habe.

Waffen aus US-Produktion

Und um ganz klar zu machen, wie global dieser russische Sieg ist, werden genüsslich Waffen aus westlicher Produktion gezeigt – amerikanische oder deutsche Gewehre etwa. Die Botschaft: Der Westen hat die Terroristen ausgerüstet – Russland hat die Terroristen besiegt. Verschwiegen wird, dass die meisten Islamisten und Rebellen in Syrien mit russischen Kalaschnikows kämpfen.

In den Lehrbüchern unserer Propagandisten steht immer noch: Ein erfolgreicher Feldzug muss mit Trophäen gleichsam ‹dokumentiert› werden.
Autor: Pavel FelgenhauerRussischer Militärexperte

Auf einer Webseite des Verteidigungsministeriums ist der Fahrplan des Trophäen-Zugs aufgeführt, in Dutzenden Städten sind Stopps geplant: Von Moskau ist die Komposition aus 20 Wagen bereits nach Süden ans Schwarze Meer gefahren. Weiter geht die Fahrt nun bis in den äussersten Osten Russlands, nach Wladiwostok. Ende April soll der Zug dann wieder zurück in der Hauptstadt sein.

Russland ist wieder eine Grossmacht

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Russland ist wieder eine Grossmacht

Mit dem Trophäen-Zug sollen russische Armee und Staatsführung in ein gutes Licht gerückt werden – es geht also um Propaganda. Bereits haben Zehntausende Russinnen und Russen den Zug besucht, weitere werden folgen. Trotzdem bleibt der Syrienkrieg für sie etwas Abstraktes. Im russischen Alltag spielen steigende Lebensmittelpreise oder die Armut eine weit grössere Rolle. Immerhin: Laut Umfragen empfinden 75 Prozent der Russen ihr Land wieder als Weltmacht. Das hat zwar nicht ausschliesslich mit dem Syrienkrieg zu tun, aber sicher auch. Russlands Einfluss auf der ganzen Welt ist in den letzten Jahren gewachsen – und den meisten Russen scheint das zu gefallen. (naud)

Die ganze Aktion passt zur russischen Armee, sagt der unabhängige russische Militärexperte Pavel Felgenhauer: «Das Präsentieren von Trophäen ist eine alte Tradition in Russland. Schon im Zweiten Weltkrieg zeigte die Sowjetregierung öffentlich erbeutete deutsche Waffen. Und in den Lehrbüchern unserer Propagandisten steht immer noch: Ein erfolgreicher Feldzug muss mit Trophäen gleichsam ‹dokumentiert› werden.»

Es herrscht keine Euphorie in Russland über diesen Krieg.
Autor: Pavel FelgenhauerRussischer Militärexperte

Der Kriegseinsatz in Syrien braucht dabei ganz besonders propagandistische Unterstützung: Denn der Einsatz russischer Soldaten in der weiten Ferne ist nicht besonders beliebt. Zu weit weg, zu kompliziert ist der Konflikt in dem arabischen Land.

Militärexperte Felgenhauer sagt es so: «Es herrscht keine Euphorie in Russland über diesen Krieg. Es wurde ja nicht Kiew erobert, sondern Städte wie Palmyra, von denen viele gar nicht wissen, wo sie liegen.»

Anders gesagt: Der Konflikt mit der benachbarten Ukraine hat die Russen aufgewühlt – der Einsatz in Syrien lässt viele kalt. Der Propaganda-Zug soll das ändern.

Wer hat die Waffen erbeutet?

Ob das gelingt, bleibt ungewiss. Einerseits haben nach offiziellen Angaben schon Zehntausende die Ausstellung besucht. Andererseits gibt es in sozialen Medien viel Kritik an der fahrenden Trophäen-Schau. Der Tenor dabei: In Russland, vor allem in der Provinz, verlottere die Infrastruktur, für eine grosse Militärschau aber sei Geld da.

Experten weisen noch auf ein anderes Problem hin: Offiziell ist Russland in Syrien vor allem mit der Luftwaffe präsent. Grössere Truppenverbände am Boden wurden nicht eingesetzt. Wie, stellt sich die Frage, kommt die Armee denn zu all diesen Beute-Waffen?

Abschliessend beantworten lässt sich diese Frage nicht. Denn, es ist wohl wie oft: Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Die Römer veranstalteten seinerzeit Triumphzüge mit Gefangenen Gegnern. Wenigstens hat Putin keine solchen an die erbeuteten Panzer gekettet. Von dem Blickwinkel betrachtet kann man ihn loben, er hat den nächsten Level up geschaffft von dort.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Statt auf Kalaschnikows zu verweisen, sollte sich der Westen mal ernsthaft überlegen, wer seiner Verbündeten seine Waffen da weiter gan (Stichwort Saudi-Arabien, Türkei, CIA)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    In Syrien ist meistens Waffen russische Bauart. Logisch. Syrische Armme hat nur russische Waffen in ihren Arsenal, und an unzÄhligen Videos und Fotos haban wir bei Islamisten regelmässig gesehen Waffen aus Ostblock Länder wie Polen, Bulgarien, Tschechei, Kroatien, Montenegro, Serbien oder Ukraine. Sogar Medien in diesen Länder haben darüber berichtet. Waffen würden an Saud Arabien geliefert, trotz das saudische Armee benutzt keine Waffen russische Bauart.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen