Zum Inhalt springen

Header

Video
Präsident der Ukraine hofft auf Unterstützung
Aus Tagesschau vom 29.11.2018.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 48 Sekunden.
Inhalt

Krim-Konflikt Die Ukraine hofft auf Nato und Merkel

  • Im Konflikt mit Russland hofft der ukrainische Präsident Petro Poroschenko auf Hilfe der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel.
  • Merkel sei eine grosse Freundin der Ukraine, sagte Poroschenko der deutschen «Bild»-Zeitung.
  • In einem Interview bat er die Nato zudem, Kriegsschiffe ins Asowsche Meer vor die Krim zu schicken.

Auch US-Präsident Donald Trump sprach sich dafür aus, dass Angela Merkel im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine vermittelt. Gegenüber der «New York Post» sagte er: «Angela, lasst uns Angela einbeziehen!» Seiner Meinung nach solle zudem auch Frankreich beim Vermitteln helfen. Was die beiden Regierungen genau tun sollten, liess er offen.

Angela, lasst uns Angela einbeziehen!
Autor: Donald TrumpPräsident USA

Merkel hat sich bereits in den Konflikt eingeschaltet und am Montag erst mit dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko und dann mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert.

Hoffen auf Merkel

Poroschenko selber hat Hoffnung, dass die deutsche Kanzlerin etwas ausrichten kann. «Im Jahr 2015 hat sie durch ihre Verhandlungen in Minsk schon einmal unser Land gerettet», sagte er der «Bild», «wir hoffen darauf, dass sie uns zusammen mit unseren anderen Alliierten noch einmal so sehr unterstützt.»

Merkel hat sich seit 2014 für eine Eindämmung des Krieges im ostukrainischen Kohlerevier Donbass stark gemacht, wo Moskau die Separatisten weiter militärisch unterstützt und schützt. Ihre Bemühungen gemeinsam mit den französischen Präsidenten Francois Hollande und später Emmanuel Macron führten dazu, dass 2015 in Minsk eine Friedensregelung vereinbart wurde. Einen eigentlichen Durchbruch in den Friedensverhandlungen gab es trotzdem nicht.

Treffen zwischen Trump und Putin soll stattfinden

Box aufklappenBox zuklappen

Laut einem russischen Regierungssprecher findet das geplante Treffen zwischen Wladimir Putin und Donald Trump am G20-Gipfel statt. Washington habe das Treffen bestätigt, so der Sprecher. Eine offizielle Bestätigung des Weissen Hauses gibt es jedoch nicht.

Thema am G20-Gipfel

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine soll auch Thema beim anstehenden G20-Gipfel in Buenos Aires sein. Das vereinbarten US-Präsident Trump und sein türkischer Kollege Recep Tayyip Erdogan bei einem Telefonat am Mittwoch. Beide äusserten nach Angaben des Weissen Hauses in Washington «ihre tiefe Sorge» über die Eskalation.

Am Sonntag hatte die russische Küstenwache Patrouillenbooten der ukrainischen Marine die Durchfahrt in der Meerenge von Kertsch vor der Krim verweigert. Die drei ukrainischen Schiffe und 24 Matrosen werden seither festgehalten. Russlands Präsident Putin machte die Ukraine mit Blick auf die Wahlen im nächsten Frühjahr für die neuerlichen Spannungen verantwortlich. Poroschenko weist dies zurück.

Audio
Aus dem Archiv: Ein alter Konflikt zu früh beiseite gelegt
aus Echo der Zeit vom 28.11.2018.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 36 Sekunden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Claire McQueen  (freedom)
    Unter keinen Umständen darf sich Europa auf solche billigen Provokationen einlassen.
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    In diesem Fall steht fest, dass russische Software Ingenieure Merkels Flugzeug lahm gelegt haben. ;-)
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Hoffentlich fallen weder EU noch
    NATO auf diesen plumpen Hilferuf
    Von Poreschenkow rein
    Er hat die neueste Krise herauf beschworen um von seinen selbstgebastelten Probleme ab zu lenken