Zum Inhalt springen
Inhalt

Ukraine-Konflikt Ein grossangelegter Krieg droht zurzeit nicht

Legende: Audio Russlands Aktionen verhindern eine Annäherung an den Westen abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
02:58 min, aus Echo der Zeit vom 28.11.2018.

Der russische ukrainische Konflikt ist zwar längst nicht beigelegt. Doch er galt als «eingefroren». Spätestens der bewaffnete Zusammenstoss zwischen den beiden Ländern vor der Halbinsel Krim zeigt jedoch: Diese Vorstellung war naiv. Seither jagen sich Sondersitzung um Sondersitzung – UNO, Nato, OSZE, EU. Bloss: Ein Lösungsrezept hat niemand. Und die Handlungsmöglichkeiten des Westens sind extrem begrenzt.

Die Spannungen zwischen den beiden Anrainerstaaten des Asowschen Meeres steigen seit Monaten. Trotzdem erwischte die Eskalation vom Wochenende die Welt auf dem falschen Fuss. Weder gab es vorher ernsthafte Versuche zur Konfliktlösung, noch hat jetzt irgendjemand ein Konzept in der Schublade.

UNO-Sicherheitsrat ist gelähmt

Völkerrechtlich ist die Sache einigermassen klar: Sowohl aus dem UNO-Seerecht als auch aus dem russisch-ukrainischen Vertrag von 2003 lässt sich herleiten, dass Russland seine Befugnisse viel zu weit interpretiert und den vereinbarten freien Zugang für Handels- und Kriegsschiffe beider Staaten zu ihren jeweiligen Häfen zu Unrecht behindert. Entsprechend ertönt aus den internationalen Organisationen der dringende Aufruf an Moskau, die Navigationsfreiheit zu respektieren. Denn diese ist im Völkerrecht ein hohes Gut.

Darüber hinaus hörte man verblüffend wenig. Der UNO-Sicherheitsrat ist gelähmt, wie stets wenn eine Vetomacht direkt involviert ist. In der EU besteht keinerlei Wille, neue Sanktionen zu verhängen. Dass die Nato militärisch eingreift zugunsten der Ukraine, ist illusorisch. Sie wird weder Kriegsschiffe entsenden noch neue Waffen liefern. Zu gross ist die Gefahr einer Eskalation. Und zu gross das Risiko, dass die Militärallianz im Asowschen Meer Russland militärisch wenig entgegenzusetzen hätte. Selbst im grösseren Schwarzen Meer mündete ein militärischer Schlagabtausch kaum in einen sicheren Sieg der Nato.

So gibt es für Russland Kritik und für die Ukraine warme Worte und symbolisch-moralische Unterstützung. Mehr nicht. Doch diese Zögerlichkeit bedeutet immerhin: Ein grossangelegter Krieg, wie ihn der ukrainische Präsident Petro Poroschenko beschwört, droht zurzeit nicht.

Ein Ausweg ist nicht zu erkennen

Für Russland ist der Zeitpunkt günstig, das Asowsche Meer de facto zu einem rein russischen Binnenmeer zu machen. US-Präsident Donald Trump hat – wie immer wenn es um Russland geht – Beisshemmungen. Er erwägt lediglich, ein geplantes Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin abzusagen. Die britische Regierung ist mit dem Brexit absorbiert, die französische mit massiven Protesten zuhause und die deutsche ist ohnehin angezählt.

Damit ist klar: keine der führenden Nato- und EU-Mächte mag sich dem Konflikt widmen. Zwar wird sich der Nato-Russland-Rat damit befassen. Ein Ausweg ist jedoch freilich nirgends zu erkennen.

So führt denn die Zuspitzung in erster Linie dazu, dass der aus den Schlagzeilen verschwundene Konflikt wieder virulent wird. Das heisst zugleich: Es wird unwahrscheinlicher, dass die russische Annexion der Krim politisch stillschweigend anerkannt wird. Und rechtlich schon gar nicht.

Denn es wird deutlich, dass es Moskau nicht bei der Krim und einer Einflusszone in der Ostukraine bewenden lässt. Dass es vielmehr ganze Meeresteile begehrt, dazu weitere Gebiete der Ukraine. Und gar das Schwarze Meer dominieren will, an das auch drei Nato-Staaten grenzen. Umso stärker wird das Misstrauen von Neuem befeuert und damit eine Annäherung zwischen Russland und dem Westen auf lange Sicht illusorisch.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Legende: Video Eskalation im Krim-Konflikt abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.11.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Ich kann mir vorstellen, dass Trump und die Normalen der EU froh wären (mekt man doch am passiven Verhalten der Beiden) der Russe würde dort mal aufräumen, denn die haben auch genug von diesen UK Querulanten. UK muss mal aufhören ihre selbstverschuldeten Probleme zum Hauptproblem in Europa machen, die sollen mal Demut un Genügsamkeit üben, haben nicht nur Probleme mit RU, sondern mit allen angrenzenden Staaten. Nur gewisse Medien im Westen geben ihnen eine Plattform für ihre Dummheiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Das Problem in der Ukraine ist etwas ganz anderes, dem Schockoladekönig gehts um seine Wiederwahl und um die Geschäfte seiner Kumpanen, die Wahl hat er verloren und neuen Parlament wird seine Parte nicht mehr gross vertreten sein. UK Volk hat die Schnauze voll und merkt langsam wer ihr vertrauensvoller Partner ist nämlich RU die würde helfen. Der Süden UK hat sich schon längstens von der Kievzentrale verabschiedet und treibt ein Eigenleben. Ein Zurück zu Russland wird es nicht geben, aber Ruhe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart (Lex18)
      Herr Gadient: Mit dem jetzigen Präsidenten der Ukraine haben sie leider nixht ganz unrecht. Aber wie kann Russland ein besserer Partner sein mit dem Verhalten dass es in der Krim und in der Ostukraine an den Tag legt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Georg Benad (kreanga)
    Ist doch mehr als eigenartig,die Ukraine kauft vom "Aggressor"Russland weiterhin Gas und andere Brennstoffe.Wo liegt da die Motivation ? Vielleicht kann das SRF diese Frage beantworten....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stanic Drago (Putinversteher)
      Sie kaufen Gas nicht von Russen sonder russische Gas aus Slowakai und Polen. Damit wird teuerer. Und klar, ein Teil wird bei Transit abgezweigt. Deswegen wollen Russen nicht mehr gratis Ukrainer Gas abgeben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen