Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kriminalität im Darknet Deutsche Fahnder ziehen Cyber-Kriminellen den Stecker

  • Deutsche Ermittler haben in einem ehemaligen Nato-Bunker das Rechenzentrum eines illegalen Darknet-Server-Anbieter ausgehoben.
  • Auf den gehosteten Seiten des Server-Anbieters sind Geschäfte mit Drogen, gefälschten Dokumenten und gestohlenen Daten abgewickelt worden.
  • Mehrere Spezialeinheiten sind an der Zugriffsaktion beteiligt gewesen.
Video
Aus dem Archiv: Bericht aus dem Untergrund des Internets
Aus 10vor10 vom 30.11.2018.
abspielen

Es sind mehrere Websites, die nun aus dem Darknet verschwinden. Der Server-Anbieter operierte in einem stillgelegten Natobunker.

Insgesamt 13 Personen stehen im Verdacht, das Rechenzentrum in Rheinland-Pfalz betrieben zu haben, teilt die Generalstaatsanwaltschaft in Koblenz mit. Sieben Tatverdächtige sind gestern Abend bei einer grossen Aktion verhaftet worden.

Marktplatz der Unterwelt

Die internationale Kundschaft des Rechenzentrums wickelte über die verborgenen Server kriminelle Machenschaften aller Art ab. Websites dienten als Plattformen für den Handel mit Drogen, gestohlenen Daten und gefälschten Dokumenten. Auf anderen blühte das Geschäft mit Kinderpornografie, wieder andere sind für grossangelegte Cyberangriffe benützt worden.

Auch die Betreiber des zweitgrössten Darknet-Marktplatzes für Drogen, «Wall Street Market», gehören zu den Geschäftspartnern der Tatverdächtigen. Diesen Tummelplatz der Cyber-Kriminellen haben Ermittler im Frühjahr zerschlagen.

Auch der Angriff auf 1.25 Millionen Telekom-Router Ende November 2016 wurde laut Generalstaatsanwaltschaft über einen Server im Cyberbunker gesteuert.

Antiterror-Einheit hilft beim Zugriff

Bei der Zugriffsaktion mit Unterstützung von Spezialeinheiten wie der GSG9 habe es Durchsuchungen in Deutschland und im benachbarten Ausland gegeben, teilen die Behörden weiter mit. Der Zugriff sei das Ergebnis von fast fünf Jahre langen Ermittlungen gewesen.

YouTubeDarknet

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Wer das nötige Geld besitzt, bekommt alles Verbotene auch das Kriminellste, wir rennen weltweit dem Igel und Hase Spiel hinterher, sobald ein Nest ausgehoben ist, haben die Frühwarnsysteme der Unterwelt längst den Stecker gezogen, operieren von neuen Standorten aus, erwischt werden wieder nur die kleinen naiven Konsumenten , die Haupttäter sind weiterhin wie in der Maffia üblich, durch Strohmänner vertreten und nicht zu erfassen. Den ganzen Zirkus bezahlt der Steuerzahler - einfach überflüssig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Cyberverbrechen von gigantischem Ausmass wurde in Traben-Trarbach ein kriminelles Cybernetzwerk in einem früheren Nato-Bunker ausgehoben. 200 Server sind bisher sichergestellt worden. Es sist erst der Anfang, man geht von insgesamt 2.000 Servern aus. Die Datenlage ist "gigantisch". Hauptverdächtiger ein 59-jährigen Niederländer. Gegen 13 Tatverdächtige wird wegen Verbreitung kinderpornografischer Schriften, Betäubungsmittel und Falschgeld ermittelt. Riesenerfolg für das LKA. Bravo.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen