Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kritik an Sportverbänden Trotz Schweizer Kritik: IOC hält an russischen Funktionären fest

  • Das Internationale Olympische Komitee (IOC) will keine russischen und belarussischen Funktionäre ausschliessen.
  • Das teilte das IOC am Montag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA als Reaktion auf die entsprechende Schweizer Forderung mit.
  • IOC-Mitglieder würden als Einzelpersonen vom IOC gewählt und gemäss der Olympischen Charta nicht ihr Land im Gremium vertreten, schrieb das IOC.
Audio
Archiv: Sportverbände in der Schweiz geraten unter Druck
aus Echo der Zeit vom 16.04.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 57 Sekunden.

Zurzeit gibt es laut IOC jedoch keine Treffen des Komitees, an denen russische IOC-Mitglieder teilnehmen. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges forderte die Schweiz vom IOC den Ausschluss von russischen und belarussischen Funktionären aus Spitzenämtern in internationalen Sportverbänden. Sportministerin Viola Amherd schickte am Donnerstag dazu einen Brief an IOC-Präsident Thomas Bach.

Schreiben an das IOC

Box aufklappen Box zuklappen

Mehr als 30 für den Sport zuständige Minister haben beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) den Ausschluss von russischen und belarussischen Funktionären aus internationalen Sportverbänden verlangt. Doch das IOC hat auf diese Forderung nicht reagiert. Gemäss Recherchen des «Tages-Anzeiger» sind weiterhin fast alle Funktionäre im Amt, obwohl viele von ihnen enge Beziehungen zum Kreml pflegen.

Am Donnerstag hatte Bundesrätin Viola Amherd einen Brief an Thomas Bach, den Präsidenten des IOC, geschickt. Es sei essenziell, dass russische und weissrussische Funktionäre nicht mehr länger akzeptiert würden – «weder in den Führungsgremien der internationalen Sportverbände noch im IOC», zitierte der «Tages-Anzeiger» aus dem ihm vorliegenden Brief. Amherd bat Bach, sich dafür einzusetzen, dass die Forderung jetzt umgesetzt wird. In der Schweiz haben neben dem IOC weitere 52 internationale Sportverbände ihren Sitz.

Das IOC wolle weiterhin Personen und Organisationen «anprangern, die für diesen Krieg verantwortlich sind und den olympischen Frieden verletzen», heisst es in der Mitteilung weiter. Das IOC beobachte die Situation weiterhin genau und behalte sich das Recht vor, die Massnahmen je nach weiteren Entwicklungen anzupassen.

IOC-Mitglied spricht von «symbolischen Gesten»

IOC-Mitglied Richard Pound hält es für fragwürdig, dass das IOC nur den Ausschluss von Athleten empfiehlt, nicht aber von russischen Funktionären. «Es erscheint unverständlich, dass die Strafen hier selektiv sind», sagte der Kanadier in einem Interview des Deutschlandfunks. Eine klare Aussage, ob die russischen IOC-Mitglieder suspendiert werden sollten, vermied Pound jedoch.

Richard Pound
Legende: Richard Pound ist ehemaliger Vorsitzender der Welt-Antidoping-Agentur (WADA) und ehemaliger Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Keystone

In den Kontakten von IOC-Präsident Thomas Bach und FIFA-Chef Gianni Infantino zu Russlands Präsident Wladimir Putin sieht Pound jedoch nichts Falsches. Beide hatten unter anderem 2018 mit Putin ein Spiel der Fussball-WM in Moskau angesehen. Auch bei den Olympischen Spielen 2014 und danach zeigte sich Bach an Putins Seite, der kurz nach den Sotschi-Spielen auf der Krim einmarschierte und am 24. Februar dieses Jahres kurz nach den Winterspielen in Peking den Angriffskrieg auf die Ukraine startete.

«Vieles von diesen Dingen sind symbolische Gesten. Infantino und Thomas haben keine Divisionen oder Panzer. Es ist wichtig, die bestmöglichen Beziehungen zu Regierungsoffiziellen zu haben, weil in vielen Ländern, praktisch allen, die Regierungen sehr wichtig sind, beim Sportstättenbau und so weiter», sagte Pound im Interview mit Blick auf den IOC-Chef und den Präsidenten des Weltfussballverbands.

SRF 4 News, 18.04.2022, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für die heutige Diskussionen. Wir schliessen nun die Kommentarfunktion und wünschen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Thomas Schneebeli  (Thomas Schneebeli)
    Wenn der Westen allen Künstlern, Sportlern, Musikern, einfachen Leuten, in allen mit Krieg agierenden Ländern dieser Welt, mit dem Ausschliessen aller weltlichen Aktivitäten begegnet wäre,
    würde ich mich selber auf den Mond schiessen lassen.
    Wo leben wir denn?
    Was haben die einfachen Menschen, Sportler, Sänger, mit den Fehlern ihrer Politiker zu tun?
    Dieser Massstab wurde nie gesetzt.
    Was vernichten solche Sanktionen, während sie vielleicht die Souveränität eines Staates retten...???
  • Kommentar von Ernst Siegenthaler  (Sigi1)
    Werde mir überlegen, ob ich überhaupt noch etwas von den Olympischen Spielen anschauen will. So ein Laden sollte geschlossen werden. Hoffe, dass der Bund diese Greminen nicht mehr lange als Vereine ansieht, dass sondern voll besteuert.