Zum Inhalt springen

Header

Audio
Besorgniserregende Zunahme von Weltraumschrott
Aus Rendez-vous vom 14.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:43 Minuten.
Inhalt

Kritische Entwicklung Zehntausende Satelliten im All beunruhigen gar die Nasa

Im Monatstakt werden Satelliten ins All befördert. Sie sollen überall schnelles Internet ermöglichen. Und verursachen Weltraumschrott.

Internetleitungen zu verlegen und Mobilfunkantennen zu betreiben, ist teuer und nicht immer einfach. Schon gar nicht in abgelegenen Regionen oder in wenig entwickelten Staaten. Satelliten umgehen diese Probleme.

Die Firma OneWeb hat entsprechend Grosses vor: Insgesamt 650 Satelliten sollen ein weltumspannendes Netz bilden. Mit den 24 Satelliten, die am Dienstag dazu kommen, steht die Hälfte dieses Netzes. Das Ziel ist, allen Menschen Zugang zum Internet verschaffen, so Sunil Bharti Mittal, der Verwaltungsratspräsident von OneWeb: «Eine Milliarde Menschen hat noch gar kein Internet – viele Unternehmen haben keine schnellen Verbindungen.»

Audio
Aus dem Archiv: Weltweites Internet dank 900 Kleinsatelliten
05:00 min, aus Wissenschaftsmagazin vom 03.03.2019.
abspielen. Laufzeit 05:00 Minuten.

Allerdings ist OneWeb nicht das einzige Unternehmen, das Internet aus dem All anbietet. Gleiches verfolgt die amerikanische Firma Starlink, die Tesla-Chef Elon Musk gehört. Nur sind seine Pläne noch umfangreicher. Er will ein Netz mit bis zu 12'000 Satelliten aufbauen.

Über 1600 Starlink-Satelliten sind bereits im Weltraum. Weitere 51 sind in der Nacht auf Dienstag hinzugekommen. Und auch andere private Anbieter wollen Satellitendienste anbieten, darunter Schwergewichte wie der Technologiekonzern Amazon.

Der Schweizer Astrophysiker Thomas Zurbuchen lebt seit Jahren in den USA und ist heute bei der Nasa für das wissenschaftliche Programm verantwortlich. Er betrachtet die aktuelle Entwicklung kritisch: «Das Problem ist, dass der Orbit kommerzialisiert ist. Zehntausende Satelliten gehen dorthin. Plötzlich steht der Orbit für niemanden mehr zur Verfügung, weil es einen Stau gibt. Plötzlich können wir ihn nicht mehr für die Wettersatelliten brauchen.»

Das Problem ist, dass der Orbit kommerzialisiert ist.
Autor: Thomas Zurbuchen Astrophysiker und Nasa-Wissenschaftsdirektor

Ein verstopfter Weltraum ist das eine. Noch mehr Sorgen bereitet Thomas Zurbuchen allerdings der ganze Weltraumschrott, der nun entsteht. Die Anbieter versprechen, ihre Satelliten am Ende der Laufzeit kontrolliert in eine untere Erdumlaufbahn zu bringen, sodass sie verglühen.

«Die Atmosphäre säubert die untere Erdumlaufbahn»

Doch Thomas Zurbuchen von der Nasa zweifelt: «Es ist ein Riesenproblem, wenn nur fünf Prozent von Zehntausenden von Satelliten ohne Kontrolle kaputtgehen. Das ist ein grösseres Problem als wir es in der Geschichte der Raumfahrt je hatten.»

Seit den 1950er-Jahren, seit Beginn des Weltraumzeitalters, sind schätzungsweise 5000 Satelliten in den Umlauf gebracht worden. Und schon diese haben erhebliche Mengen an Weltraumschrott zurückgelassen, auch wenn es häufig nur wenige Zentimeter grosse Teile sind. Aber sie reichen, um Satelliten und Weltraummissionen zu gefährden und um die Sicht der Wissenschaft ins All zu trüben.

Video
Aus dem Archiv: Weltraumschrott – was tun mit dem Müll im All?
Aus Tagesschau vom 18.04.2017.
abspielen

Zwar profitiert auch die Nasa von den privaten Satellitenunternehmen, indem sie von ihnen wissenschaftliche Daten kauft. Trotzdem ist Thomas Zurbuchen nicht glücklich, wie es momentan läuft: «Es ist ein allgemeines Problem von Innovation, dass die Regulationen oft zu langsam sind. Wir können als USA mit der Nasa Lösungen finden, aber die einzigen Lösungen, die wirklich eine Rolle spielen, sind internationale Lösungen.»

Legende: Der Schweizer Thomas Zurbuchen ist seit 2016 Wissenschaftsdirektor bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Keystone

Dafür müssen die wichtigsten Staaten freiwillig zusammenfinden. Zwar laufe die internationale Diskussion zu diesem Thema, aber es müsse schnell vorwärtsgehen, mahnt Zurbuchen. Denn mit jedem Monat kommen Hunderte neuer Satelliten hinzu – und vergrössern das Problem. Und da sind die ambitionierten Weltraumpläne von China oder Indien noch gar nicht berücksichtigt.

SRF 4 News, Rendez-vous, 14.09.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Hofer  (MartinSurfeu)
    Mit keinem Wort wird erwähnt, dass die mitlitärischen Supermächte USA, Russland, China, Indien und Israel mit Hochdruck daran arbeiten, im Orbit ihr Satelliten Verteidigungsnetz aufzubauen. Anti-Satelliten-Waffen werden seit 2007 getestet. Die kollidierten mit einem ihrer eigenen Satelliten und erzeugten ungefähr 3.000 Trümmerteile größer als zehn Zentimeter
    Resolution GV der UNO, 21.10.2019 zur Abwendung eines Wettrüstens im Weltraum. Zustimmungen: 175 Staaten. Ablehnungen: 2, Israel und USA
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Insbesondere Starlink schickt Schrott schon hinauf…
  • Kommentar von Jean-Pierre Schibich  (spectator)
    Und all diese Satelliten werden CO2-neutral in den Orbit transportiert?
    1. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      Grösstenteils ja. Die meisten Raketen werden mit Wasserstoff und Sauerstoff betankt und hinten raus kommt reiner Wasserdampf ;-)