Zum Inhalt springen

Header

Audio
Papst Franziskus hat keine Zeit für den US-Aussenminister
Aus Echo der Zeit vom 01.10.2020.
abspielen. Laufzeit 03:22 Minuten.
Inhalt

Kühler Empfang Der Papst zeigt US-Aussenminister Pompeo die kalte Schulter

Für den Vatikan ist China eine Art Wachstumsmarkt, für die USA der Erzrivale. Das führt zu diplomatischen Verstimmungen.

Wenn ein US-Aussenminister im Vatikan vorfährt, dann gehen meist sämtliche Türen auf. Auch jene des Papstes. Doch an diesem Donnerstag blieb die verschlossen. Der Aussenminister der USA, Mike Pompeo, musste mit dem Staatssekretär, mit Kardinal Parolin, vorlieb nehmen.

Grund der kalten, päpstlichen Schulter ist China. Vor zwei Jahren einigten sich China und der Vatikan auf ein sogenannt «vorläufiges Abkommen». In diesem nicht im Wortlaut bekannten Text regelten beide Staaten die Ernennung von römisch-katholischen Bischöfen in China. Ein lange währender Streit wurde mit diesem Abkommen entschärft.

Seither erhalten Bischöfe in China den Segen der katholischen Kirche und den Segen der kommunistischen Partei.

Grosse Pläne im Riesenreich

Genau dieses Abkommen ist der US-Regierung unter Donald Trump ein Dorn im Auge. Unter Trump verschlechtert sich das Verhältnis der USA zu China zusehends, die Töne sind schrill und die US-Regierung fordert von ihren Verbündeten Gefolgschaft – auch vom Vatikan.

Die moralische Autorität des Vatikans sei in Gefahr, sagte US-Aussenminister Pompeo noch vor ein paar Tagen in Washington. Der Vatikan solle das Abkommen nicht erneuern. Doch daran, so hört man aus dem Vatikan, denkt der Papst offenbar nicht. Denn in China steht viel auf dem Spiel: ein Milliardenvolk, in dem die römisch-katholische Kirche bisher kaum Fuss fassen konnte. Viel Potenzial also.

Zurückhaltung gegenüber Peking

Doch wie hoch ist der Preis, den der Vatikan dafür zu zahlen bereit ist? Beobachter in Rom sagen, bisher habe sich das Abkommen nicht gelohnt. In China gebe es weiterhin keine Religionsfreiheit. Die Einigung auf Bischöfe, die beiden Seiten genehm sind, sei mühsam. Und die Zahl der Gläubigen wachse auch nicht weiter.

Chinesischer Erzbischof tauft eine Gläubige
Legende: Die katholische Kirche sieht in China ein fast unerschöpfliches Potenzial an Gläubigen. Bislang stockt die Expansion nach Fernost aber. Keystone

Zudem, monieren Kritiker, halte sich der Papst mit Kritik an Peking auffällig zurück, nur um das Abkommen nicht zu gefährden. So habe Franziskus die Unterdrückung der Demokratiebewegung in Hongkong bisher kommentarlos hingenommen.

Das Verhältnis des Vatikans zu China wirft in der Tat Fragen auf. Fragen die durchaus zwischen dem Papst und einem US-Aussenminister hätten erörtert werden können. Doch das Verhältnis zwischen Papst Franziskus und der Trump-Regierung bleibt kühl.

Unerwünschte Moralpredigt

Schon im Wahlkampf vor vier Jahren hatte der Papst den Kandidaten Trump wegen dessen Mauerbauplänen zu Mexiko kritisiert. Als Trump dann vor drei Jahren den Vatikan besuchte, lächelte er ganz lange in die Kameras, Franziskus aber nur ganz kurz und sichtlich gequält.

Und dass der US-Aussenminister dem Papst nun in Sachen moralische Autorität eine Lektion erteilen wollte, kam im Vatikan ganz schlecht an.

Video
Aus dem Archiv: Unterschiedliche Naturen treffen aufeinander
Aus Tagesschau vom 24.05.2017.
abspielen

Echo der Zeit vom 01.10.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco D'Ercole  (Marco D)
    In China gibt es nur eine oberste, geistige, Instanz und das ist die KP. In diesem Land wird von evang. Pastoren verlangt, dass sie in ihren Kirchen aufgehängte Bibelzitate gegen kommunistische Parolen der Partei auswechseln. Das bedeutet, dass sich die KP an Gottes Stelle setzen will. Das ist bestimmt nicht im Sinne dessen den der Papst vertreten sollte und ist auch, in der Geschichte noch nie gut gekommen.
    Das der Inhalt der Vereinbarung nicht offengelegt wird spricht auch für sich!
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Solange die Kirche ihre Pfoten nicht vollständig von der weltlichen Macht lassen kann, solange wird sie mit dieser in Konflikt kommen. Mit der KPCh zusammenzubandeln ist gruusig & wäre für mich ein Grund aus dieser Kirche auszutreten. Ein echter Christ würde sich von keiner politischen Partei absegnen lassen. Hat Christus mit dem Segen des röm. Reiches gepredigt? Das hätte er nie in Betracht gezogen. Das Vorgehen der kathol. Kirche ist wie in so vielen Fällen auch hier widerlich.
  • Kommentar von Beat R. von Wartburg  (Beat R. von Wartburg)
    Absolut Protokoll-gerecht: Aussenminister trifft Aussenminister.