Zum Inhalt springen

Header

Video
Aktivist Joshua Wong wurde vorübergehend festgenommen
Aus Tagesschau vom 24.09.2020.
abspielen
Inhalt

Proteste gegen China Hongkonger Aktivist Joshua Wong wieder auf freiem Fuss

  • Nach seiner vorübergehenden Festnahme ist der bekannte Hongkonger Aktivist Joshua Wong wieder auf freien Fuss gesetzt worden. «Ich bin jetzt in Sicherheit», schreibt Wong der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag.
  • Stunden zuvor hatte er über seinen Twitter-Account seine Festnahme mitgeteilt – wegen der Teilnahme an einer unerlaubten Versammlung am 5. Oktober 2019.
  • Auch wurde er offenbar beschuldigt, gegen das damals geltende Vermummungsverbot bei Protesten in Hongkong verstossen zu haben.

Wongs Festnahme stand im Zusammenhang mit dem umstrittenen Sicherheitsgesetz, das China Ende Juni für Hongkong verabschiedet hatte. Es richtet sich gegen Aktivitäten, die China als subversiv, separatistisch oder terroristisch ansieht. Es ist der bisher weitestgehende Eingriff in Hongkongs Autonomie und gibt Chinas Staatssicherheit weitreichende Vollmachten.

Wong trägt eine Hygienemaske, hat Flyer in der Hand und spricht in ein Mikrofon.
Legende: Aktivist Joshua Wong macht auf Social Media immer wieder auf die Missstände in Hongkong und auf Chinas Einflussnahme aufmerksam. Reuters

Hongkongs demokratische Opposition geht davon aus, dass das Gesetz auf sie abzielt. Mehrere bekannte Anhänger der Protestbewegung waren bereits vor einigen Wochen festgenommen und später gegen Kaution wieder auf freien Fuss gesetzt worden. Darunter auch die beiden oppositionellen Abgeordneten Lam Cheuk-ting und Ted Hui, die Ende August festgenommen wurden. Andere prominente Anhänger der Demokratiebewegung haben Hongkong vorsorglich verlassen.

Der 23-jährige Aktivist Joshua Wong macht auf Social Media immer wieder auf die Missstände in Hongkong und auf Chinas Einflussnahme aufmerksam. «Ich wünschte mir, dass die Welt wüsste, wie das Justizsystem derzeit unter dem Durchgreifen von Peking leidet und wie Aktivisten in Hongkong immer mehr Schwierigkeiten haben, ihren Widerstand fortzusetzen», schrieb er auch heute auf Twitter.

Im vergangenen Jahr hatte es grosse Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungszone gegen den zunehmenden Einfluss Pekings gegeben. Seit der Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie 1997 an China war Hongkong autonom mit eigenen Freiheitsrechten regiert worden. Aus Sicht von Kritikern bedeutet das Staatssicherheitsgesetz das Ende des seit 1997 verfolgten Grundsatzes «ein Land, zwei Systeme».

Tagesschau, 24.09.2020, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Daenemark geht mit gutem Vorbild fuer ausbleibende Menschenrechte in China voran. Zitat: «Wir können nicht länger die Augen verschliessen»: Dänische Pensionskasse stoppt Investitionen in China. Quelle Cash
  • Kommentar von Misra Namana  (Misra Namana)
    Als kurze Info: Die Regierung in Honkong sowie Polizei und andere Einsatzkräfte sind Einwohner Hongkongs. Genau so, wie vor dem Gesetz. Angewendet und durchgesetzt wird alles von Honkong. Die Politik besitzt noch immer die Autonomität wie nach 1997 und wird genau so gewählt wie vorher. Wenn die Honkonger Politik und Polizei durchgreift, hat das nicht zwangsläufig etwas mit China zu tun. Natürlich macht China ihren Druck im Hintergrund, doch wer hätte etwas anderes erwartet?
  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Es scheint, als nehme China das neue Gesetz, oder allenfalls Joshua Wong, nicht so ernst, wie allgemein angenommen?
    Es wird wohl nichts so heiss gegessen wie‘s gekocht wird.
    1. Antwort von Philipp Moreno  (HOC)
      Das Gesetz ist erst seit kurzem in Kraft zudem ist der Nachrichtenfluss aus China stark kontrolliert. Warten Sie ein Jahr versuchen Sie verschiedene überprüfbare Quellen aufzutun und dann können Sie urteilen Herr Grossrieder. Nach ein paar Tagen ist es noch zu früh zu behaupten es sei ja gar nicht so ernst(was eine böse Bagatellisierung der Proteste ist, nebenbei bemerkt).