Zum Inhalt springen
Audio
Das letzte TV-Duell vor den Wahlen
Aus Nachrichten vom 07.12.2019. Bild: Keystone
abspielen. Laufzeit 1 Minute 13 Sekunden.

Kurz vor den Wahlen Ein Duell in zwei parallelen Universen

Zum zweiten und letzten Mal haben die beiden Kandidaten für das Amt des britischen Premierministers gestern Abend die Klingen gekreuzt. Die beiden Männer, Boris Johnson für die Konservativen und Jeremy Corbyn für Labour, standen zwar im selben Fernsehstudio der BBC in Maidenhead in der Grafschaft Kent, aber sie bewegten sich in unterschiedlichen Welten. Sie führen zwei gänzlich verschiedene Wahlkämpfe; am Donnerstag ist Wahltag.

Die Qual der Wahl

Jeremy Corbyn sprach kritisch vom britischen Sozialgefüge, von grassierender Armut und Ungleichheit, und versprach grosszügige Abhilfe, einen hoffnungsvollen Neubeginn. Boris Johnson dagegen sprach ungeachtet der Fragen vom Brexit, den er allein mit einem kühnen Handstreich vollziehen werde. Schamlos setzt Johnson also auf den Überdruss, den das Thema Brexit in der breiten Öffentlichkeit verbreitet.

Wie schon beim ersten Fernsehduell vor fast drei Wochen konnte das Publikum in einer Blitzumfrage keinen Sieger ausmachen, was möglicherweise auch bedeutet, dass beide Kandidaten in gleichem Umfang anziehen und abstossen. Die Stimmbürger, so darf man vermuten, hätten lieber andere Kandidaten für das Premierministeramt. Dieses Dilemma wurde am Freitag noch unterstrichen, als zwei ehemalige Premierminister, Tony Blair und John Major, öffentlich davon abrieten, ihre eigenen Parteien zu wählen.

Taktische Wähler

Die Meinungsumfragen bilden unverändert einen klaren Vorsprung der Konservativen ab, der nur geringfügig geschrumpft ist. Sowohl die Tories als auch Labour haben in den letzten drei Wochen zugelegt – die Konservativen auf Kosten der Brexit-Partei von Nigel Farage, Labour zum Schaden der wenig überzeugenden Liberaldemokraten.

Doch der prozentuale Vorsprung der Konservativen lässt sich unter dem geltenden Majorzwahlrecht nicht automatisch in eine parlamentarische Mehrheit übersetzen. Taktische Wähler in wenigen Dutzend Wahlkreisen werden letztlich darüber entscheiden, ob Boris Johnson die absolute Mehrheit schafft, die er für seinen Brexit braucht.

Martin Alioth

Martin Alioth

Ehemaliger Grossbritannien- und Irland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Der ehemalige Grossbritannien- und Irland-Korrespondent von Radio SRF lebt seit 1984 in Irland. Er hat in Basel und Salzburg Geschichte und Wirtschaft studiert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel