Zum Inhalt springen

Header

Audio
Griechenland: Feuer im Flüchtlingslager auf Insel Samos
Aus SRF 4 News aktuell vom 20.09.2021.
abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Inhalt

Kurz vor Umzug ins neue Camp Feuer im Flüchtlingslager Vathy auf Samos

  • Im Flüchtlingslager Vathy auf der griechischen Insel Samos ist am Sonntagabend ein Feuer ausgebrochen.
  • Beim Ausbruch des Feuers seien nach Behördenangaben noch rund 300 Menschen untergebracht gewesen.
  • Sie sollten eigentlich in ein neues Lager überführt werden, das kürzlich in der Kritik stand.

Während es vor Ort noch brannte, sei das Lager völlig geräumt worden, sagte der Bürgermeister von Samos, Girgos Stantzos. Auf einem Parkplatz in der Nähe des Lagers hätten AFP-Korrespondenten viele Migrantinnen und Migranten samt ihrer Kinder und weinend beobachtet.

Nach Angaben der Behörden brach das Feuer in einem Teil des Lagers aus, in dem nur noch zuvor bereits verlassene Zelte standen. Schon vor dem Feuer war geplant, die 300 Menschen aus Vathy ins neue Lager auf der Insel zu bringen.

Das neue Lager ist umstritten

Kritisiert wurde die neue Einrichtung, weil es mehr einem Gefängnis ähnle als einem Flüchtlingslager. Mitunter Grund für solche Äusserungen war, dass das Camp mit Stacheldraht umzäunt und zudem mit Überwachungskameras, Röntgenscannern und Magnettüren ausgestattet ist. Es verfügt zudem über ein Gefangenenlager und ist nur per elektronischem Chip zugänglich. Die Tore bleiben über Nacht geschlossen.

Das neue Lager ist eines von fünf geplanten derartigen Camps auf den ägäischen Inseln Leros, Lesbos, Kos, Chios und Samos. Die EU hat dafür 276 Millionen Euro – etwa 302 Millionen Schweizer Franken – bereitgestellt. Menschenrechtsgruppen kritisieren die neuen geschlossenen Flüchtlingslager. Die Beschränkungen für die Migrantinnen und Migranten seien zu hoch.

Mehr Freiheiten für Geflüchtete gefordert

Zahlreiche Nichtregierungsorganisationen und Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft hatten die EU und Griechenland im Vorfeld der Eröffnung aufgefordert, die Pläne zur Einschränkung der Bewegungsfreiheit der Flüchtlinge fallenzulassen. Auch das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR zeigte sich besorgt.

Video
Aus dem Archiv: Wohin mit den Flüchtlingen aus Moria?
Aus 10 vor 10 vom 10.09.2020.
abspielen

Die griechische Regierung verweist dagegen auf eine bessere Ausstattung der Camps etwa mit fliessendem Wasser, Toiletten, separaten Bereichen für Familien und höherer Sicherheit. Frühere Einrichtungen waren für ihre schlechten Zustände berüchtigt – zu ihnen zählte auch das in Vathy.

SRF 4 News aktuell, 20.09.2021, 01:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von markus hadorn  (samos)
    "Das neue Lager ist umstritten"..., ja sicher! Viel Stacheldraht, viel Restriktionen, viel Leid! Aber ist das die Schuld der Griechen? Der Samioten? Ich lebe seit einigen Jahren die Hälfte des Jahres auf Samos. Verfolge die emotionalen und einseitig recherchierten Beiträge der Presse. Die "armen Flüchtlinge", die bösen Griechen.
    Stimmt nicht! Dass es die Flüchtlinge hier so menschenunwürdig haben, ist dem Versagen der EU zu verdanken. Der EU St. Florianspolitik! Griechenland zahlt die Zeche!