Zum Inhalt springen
Inhalt

Lage im Kongo Der Kampf gegen Ebola und gegen die Angst

Legende: Audio Anja Wolz von «Ärzte ohne Grenzen» über die aktuelle Lage im Kongo abspielen. Laufzeit 04:59 Minuten.
04:59 min, aus SRF 4 News aktuell vom 11.09.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit einem Monat wütet in Kongo-Kinshasa wieder Ebola. Die Infizierungen nehmen ab, doch die Krise ist nicht vorbei.
  • Eine besondere Herausforderung ist die Furcht der Bevölkerung vor den Behandlungszentren. Es herrscht Misstrauen.
  • Bis jetzt sind 132 Erkrankungen registriert. 60 Menschen sind bisher an Ebola gestorben

Kongo-Kinshasa muss sich seit einem Monat erneut mit dem Ebola-Virus herumschlagen. Es ist der zehnte Ausbruch der tödlichen Krankheit im zweitgrössten Land Afrikas. Zum ersten Mal wütet das Virus in der nordöstlichen Provinz Nord-Kivu.

Die Hilfsorganisation «Ärzte ohne Grenzen» ist dort an vorderster Front im Einsatz. Es gilt, eine Verbreitung des Virus zu unterbinden. Anja Wolz koordiniert die Einsätze von Belgien aus. Die Lage habe sich mittlerweile stabilisiert, sagt Wolz. «Anfang August haben wir noch sehr viele Infizierte erhalten. Jetzt haben wir von über 30 Patienten nur noch acht in Behandlung.»

Misstrauen in der Bevölkerung

Doch die Ärzte wissen nicht, ob wirklich alle Patienten in die Spitäler kommen. Denn diese hat Angst. Die vielen Todesfälle in den Behandlungszentren verunsichern die Menschen sehr. Betroffene verstecken sich manchmal sogar.

Dabei trage auch die späte Einlieferung vieler Patienten dazu bei, dass es viele nicht schafften, sagt Wolz. Im Behandlungszentrum von «Ärzte ohne Grenzen» überstehen nur ungefähr 50 Prozent der Infizierten die gefährliche Krankheit.

Aufklärung sei deshalb wichtig, betont Wolz. So können Familien die Spitäler besuchen, um zu erfahren, was die Ärzte tun können. Doch es sei schwer, gegen die Angst anzukommen.

Pflegekräfte steckten sich an

Auch die Pflegekräfte in den lokalen Spitälern mussten geschult werden. Kurz nach dem Ausbruch haben sich insgesamt 17 Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums selbst mit dem Virus infiziert.

«Es war der erste Ausbruch in der Region Nord-Kivu und die Mitarbeiter wussten nicht, dass es sich um Ebola handelt», erklärt Wolz. Die Symptome würden zunächst nämlich denjenigen von Malaria gleichen. Zudem fehlten in diesen Spitälern oft einfache Hygienemassnahmen wie etwa eine Handschuhpflicht.

Situation hat sich verbessert

Fast alle Pflegekräfte hätten aber mittlerweile wieder entlassen werden können. Das Hygieneproblem wird aktiv angegangen: Die Hilfsorganisationen verteilen Handschuhe und stellen zur Desinfektion Chlorwasser bereit.

Wir sind ein wenig entspannter, was die Lage angeht
Autor: Anja WolzNotfallkoordinatorin «Ärzte ohne Grenzen»

Ebenso wichtig wie die notwendigen Utensilien ist das Wissen darüber, wie sichere Beerdigungen durchgeführt werden können und wie sich Häuser desinfizieren lassen. Heute wüssten bereits sehr viel mehr Leute Bescheid.«Wir sind deshalb ein wenig entspannter, was die Lage angeht», sagt Wolz. Nach wie vor sei aber grosse Vorsicht angebracht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Der Kongo hat schon neueste Erfahrungen mit Ebola. Warum benötigt das Land immer noch ÄOG? Warum wurde nach der letzten Krise nicht ein lokales Ärzte- bzw. Careteam ausgebildet, der sofort vor Ort wäre und wüsste, was zu tun ist? Voilà, Sie sehen schon, was immer mehr von uns immer lauter predigen: Man muss ihnen den Fischfang beibringen, nicht die Fische gratis liefern. Sonst lernen sie es nie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen