Zum Inhalt springen
Inhalt

Lage in der Ostukraine UNO-Sicherheitsrat «tief besorgt»

  • Der UNO-Sicherheitsrat hat anhaltende Verstösse gegen die Waffenruhe in der Ostukraine verurteilt.
  • Er fordert den sofortigen Abzug schwerer Waffen.
  • Eine entsprechende Erklärung wurde einstimmig angenommen.
Ein Soldat und ein Panzer in der Ostukraine.
Legende: Die UNO hat sich zum ersten Mal seit Januar 2017 wieder öffentlich zum Konflikt in der Ostukraine geäussert. Keystone/Archiv

Zudem zeigte sich der Sicherheitsrat «tief besorgt über die jüngste Verschlechterung der Sicherheitslage in der Ostukraine und die schweren Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung».

Es ist das erste Mal seit Januar 2017, dass sich die UNO öffentlich zu dem Konflikt zwischen der Ukraine und prorussischen Separatisten äussert. Russlands UNO-Botschafter Wassili Nebensia, dessen Land im Juni den Vorsitz im Sicherheitsrat innehat, bezeichnete die Erklärung als «sehr konstruktiv».

10'000 Menschen laut UNO-Angaben getötet

In der Ostukraine stehen sich ukrainische Regierungstruppen und prorussische Separatisten gegenüber. In dem Konflikt sind seit 2014 laut UNO-Angaben mehr als 10'000 Menschen getötet worden. Die im sogenannten Minsker Friedensvertrag von 2015 unter Vermittlung Deutschlands und Frankreichs vereinbarte Waffenruhe wird immer wieder gebrochen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.