Zum Inhalt springen
Inhalt

Landesweite Kampagne Anlauf für eine zweite Brexit-Abstimmung

Die Gespräche zum EU-Austritt verlaufen harzig. Wasser auf die Mühlen der Gegner – welche nun mobilisieren. Mit Erfolg?

Legende: Video Aufwind für Brexit-Gegener in Grossbritannien abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.02.2018.

In Grossbritannien gibt es erneut eine Protestbewegung gegen den Brexit. Lord Andrew Adonis, ein ehemaliger Minister, plant eine landesweite Kampagne. Im Gepäck hat er die Jugend. Diese soll sein Votum stützen.

«Der Brexit ist noch nicht entschieden», so Adonis. «Die Jugend, die Generation, die am meisten betroffen ist, ist nicht für den Brexit. Es gibt einen Plan, das Ganze zu stoppen. Der Plan ist ein zweites Referendum – das abgehalten wird, bevor wir die EU definitiv verlassen.»

Thema vor allem in den Medien

Der US-Milliardär George Soros habe soeben eine halbe Million Pfund für die Idee gespendet, schreiben englische Pro-Brexit Zeitungen empört. Die EU-freundlichen Zeitungen schreiben begeistert, «dass eine grosse Mehrheit der Briten ein zweites Referendum wünsche».

Doch wie wäre das Resultat einer solchen Abstimmung? Die neue EU-Bewegung ist in den Medien ein grosses Thema, aber noch nicht so sehr bei den Wählern.

Neuer Schub für EU-Freunde

Das zeigen zumindest die Auswertungen der neuesten Umfragen. «Beide Seiten, EU-Kritiker und EU-Berfürworter, sind unglücklich über die Brexit- Verhandlungen», so Sara Hobolt, Politik-Professorin des europäischen Instituts an der Londoner Hochschule für Wirtschaft.

«Aber das heisst noch nicht, dass sie heute anders abstimmen würden. Noch immer denken jene, die für den Austritt waren, es war eine gute Entscheidung. Und die EU-Freunde sind gegenteiliger Meinung.»

Eines hat die Debatte rund um ein zweites Referendum dennoch geschafft: Sie ist laut genug, dass sie hinter den Mauern von Westminster gehört wird. Und sie gibt den EU-Freunden in Westminster neuen Schub und setzt die Regierung weiter unter Druck.

Harzige Verhandlungen

Wenige Wochen nach dem ersten Durchbruch gibt es bei den Brexit-Verhandlungen erneut Schwierigkeiten. EU-Unterhändler Michel Barnier sprach am Freitag von erheblichen Differenzen und betonte, die von Grossbritannien gewünschte Übergangsphase nach dem EU-Austritt 2019 sei noch keine ausgemachte Sache.

Auch beharrt die EU-Seite auf einer klaren Lösung für offene Grenzen zwischen Irland und Nordirland. Gegen den britischen Vorwurf der Unhöflichkeit und Feindseligkeit verwahrte sich der EU-Unterhändler.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Brexit sollte Brexit bleiben. Kein zurück liebe Briten. Der Anfang nach dem Brexit wird nicht einfach sein. Das Leben geht weiter auch ohne EU und ich hoffe für euch, VIEL besser. PFZ und die vielen Vorschriften, Gesetze. Jedes Land sollte selber bestimmen können was gut für das Land ist. Die EU ist zu diktatorisch geworden. Ihr könnt nur gewinnen, auch wenn es im Moment nicht rosig aussieht. Ihr seid eine starke Nation. God Save the Britannia!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Wo Soros sein Geld dabei hat dann endet es mit Gewalt.Es ist eine Spezialität von ihm die Menschen gegeneinander aufzuhetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alessandro Orlando (aor)
    Spaltung der Gesellschaft, nicht nur in England ... Dies ist das eigentliche Problem mit dem wir uns immer öfter auseinandersetzen werden müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen