Zum Inhalt springen

Header

Audio
Perspektivlosigkeit treibt die Jugendlichen auf die Strassen
Aus SRF 4 News aktuell vom 19.01.2021.
abspielen. Laufzeit 06:27 Minuten.
Inhalt

Landesweite Unruhen Die Kinder der tunesischen Revolution begehren auf

Corona und Perspektivlosigkeit schüren die Wut von Tunesiens Jugend. Am Jahrestag der Revolution kommt es zu Unruhen.

In mehreren tunesischen Städten kommt es am Montagabend zu schweren Ausschreitungen. In Tunis liefern sich Hunderte Jugendliche Strassenschlachten mit der Polizei. Sie werfen Steine und Benzinbomben. Die Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein.

Ein Sprecher des Innenministeriums gab bekannt, dass bereits am Sonntag bei Protesten 632 Menschen festgenommen worden seien.

Polizeieinsatz gegen Demonstranten in Tunis
Legende: In Tunis eskalierte die Gewalt. Einwohner der Städte Kasserine, Monastir, Gafsa und Sousse berichteten von ähnlichen Zusammenstössen. Keystone

Sarah Mersch, freie Journalistin in Tunis, kennt die Lage im nordafrikanischen Land – und auch die sozialen Brennpunkte wie die Armenviertel in Tunis, in denen die Proteste aufflammten. «Sie sind Ausdruck der Verzweiflung und der Wut der jungen Leute, die keine Perspektive sehen», sagt Mersch.

Corona als Brandbeschleuniger

Schon vor der Pandemie war Tunesien in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation. Seit März 2019 kommen zahlreiche Beschränkungen dazu, die das Wirtschaftsleben belasten. Getroffen haben diese insbesondere diejenigen, die ohnehin in prekären Verhältnissen leben.

Märkte wurden wiederholt geschlossen, wodurch Strassenhändler nicht mehr arbeiten konnten und Tagelöhner ihr Einkommen verloren. «Wenn gleichzeitig die grossen Supermarktketten offen bleiben, fühlen sich viele ungleich behandelt», sagt die deutsche Journalistin. Die angestaute Wut entlädt sich nun auf den Strassen.

Video
Aus dem Archiv: So verlief der Arabische Frühling
Aus News-Clip vom 10.12.2020.
abspielen

Ausgerechnet am Jahrestag der Revolution wurde ein landesweiter Lockdown verhängt. Für viele Tunesierinnen und Tunesiern sei dies kein Zufall, so Mersch. Denn, so die verbreitete Vermutung: Die Ausgangssperre wurde auch verhängt, um neuerliche Proteste und Demonstrationen zu verhindern.

Für Mersch sind die Massnahmen zwar gerechtfertigt. In Tunesien schnellte die Zahl der Corona-Ansteckungen zuletzt in die Höhe. Der wissenschaftliche Beirat der Regierung schlug gar einen mehrwöchigen Lockdown vor – die Behörden entschieden sich lediglich für vier Tage. «Der Zeitpunkt hat aber Fragen aufgeworfen und war zumindest ungeschickt gewählt.»

Aufruhr in Coronazeiten

Die Sicherheitskräfte gehen massiv gegen die Demonstranten vor. Die Menschenrechtsgruppe Amnesty International rief zur Mässigung auf und verwies auf Videos, auf denen Polizisten auf festgenommene Demonstranten einschlagen.

Demonstranten in Tunis
Legende: Die Demonstranten wurden auch wegen Verstössen gegen die Corona-Ausgangssperre festgenommen. Vereinzelt wurden auch Geschäfte geplündert. Keystone

«Man hat den Eindruck, dass die Regierung Angst vor diesen Protesten», sagt Mersch. Die Repression werde in der Bevölkerung auch als Ausdruck der Hilflosigkeit der Politik gewertet, den jungen Menschen eine Perspektive bieten zu können.

Keine «Rendite» der Revolution

Vor zehn Jahren war Tunesien eine Diktatur – diese endete mit der Flucht des Präsidenten Zine el-Abidine Ben Ali nach Saudi-Arabien. Heute hat Tunesien eine demokratisch gewählte Regierung. Die Ausgangslage sei eine andere, anerkennt die Journalistin. Doch für viele Menschen sei die «Rendite» der Revolution ausgeblieben.

Meinungsfreiheit, freie Wahlen, Rechtsstaat – in all diesen Bereichen gab es deutliche Fortschritte. «Die wirtschaftliche Situation hat sich aber für die meisten Tunesierinnen und Tunesier im Alltag kaum verbessert.»

Solange wechselnde Regierungen keine Antworten darauf fänden und auch die Korruption weiter grassiere, bleibe das Vertrauen in die Demokratie tief, schliesst die Journalistin. Und die Gefahr eines neuerlichen Aufruhrs latent.

SRF 4 News, 19.01.2021, 11:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Demonstranten waren seit Freitag jede Nacht auf die Strassen gezogen, um ihrem Unmut wegen der schlechten Wirtschaftslage Luft zu machen. Tunesien ist als einzigem Land, das von Aufständen in der arabischen Welt erfasst wurde, der schrittweise Übergang zur Demokratie gelungen. Aber auch zehn Jahre nach Ben Alis Sturz leidet das Land unter politischer Instabilität, Korruption und einer desolaten Wirtschaftslage. Tausende Tunesier wollen nach Europa, notfalls übers Meer.
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Doch für viele Menschen sei die «Rendite» der Revolution ausgeblieben." Zu ungeduldig die Jungen Leute und - die Lage ist gefährlich. Es hat in den Reihen von Regierung und Parlament vermutlich immer noch etliche "Repressionsanhänger", welche nur darauf warten, das demokratische System wieder zu kippen. Rom ist auch nicht in einem Tag gebaut worden.