Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grossbritanniens Sorgen um die Lebensmittelversorgung
Aus Rendez-vous vom 24.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:55 Minuten.
Inhalt

Lebensmittel-Lieferengpässe Britische Transport-Krise sorgt für leere Regale

Brexit und Corona haben die billigen osteuropäischen Chauffeure von der Insel vertrieben. Waren wären genug da, können aber nicht mehr angeliefert werden. Die Lieferengpässe erhöhen auch das Risiko von Hamsterkäufen.

Die Lebensmittelversorgung in Grossbritannien stehe auf «Messers Schneide», schreibt die Chefin des britischen Bauernverbandes in einem Brief an Premier Boris Johnson. Sie fordert unter anderem Notfallvisa, um die nötigen ausländischen Arbeitskräfte rekrutieren zu können. Was steckt hinter dem Hilferuf und wie dramatisch ist die Lage?

«Viele Regale sind tatsächlich halbleer. Das habe ich letzte Woche in Schottland erlebt, und das ist auch das Bild in London», berichtet SRF-Grossbritannien-Korrespondent Patrik Wülser. So dramatisch sei die Lage aber noch nicht, und niemand müsse aufgrund der Engpässe hungern.  Doch die augenscheinlichen Versorgungslücken beunruhigten und irritierten die Menschen.

Keine Fahrer – keine Lieferungen

Es sei die Verkettung von kleineren und grösseren Versäumnissen und Unterlassungen, die sich nun auf den Regalen der Lebensmittelläden widerspiegle, stellt Wülser fest. Dabei fehle es eigentlich nicht an Waren, sondern an Transportkapazitäten – beziehungsweise Lastwagenfahrern und -fahrerinnen: Eine Arbeit, die bei miserablen Löhnen von umgerechnet 25'000 bis 35'000 Franken vor allem Leute aus Osteuropa machten.

Doch viele Chauffeure gingen während der Pandemie in die Heimat zurück und kamen nicht wieder. In der Zwischenzeit wurden virusbedingt weniger Lastwagenprüfungen absolviert und keine neuen Fahrer rekrutiert.  Diese fehlen nun. Zugleich weigert sich insbesondere die Innenministerin, neue Arbeitsvisa auszustellen. «Das alles führt nun dazu, dass nicht genügend Waren ausgeliefert werden können», erklärt Wülser.

Viele Chauffeure gingen während der Pandemie in die Heimat zurück und kamen nicht wieder.
Autor: Patrik Wülser SRF-Grossbritannien-Korrespondent

Der Chauffeurmangel führt auch dazu, dass vereinzelt Tankstellen geschlossen werden mussten. An Diesel und Benzin fehlt es nicht. Betroffen sind bisher laut Wülser landesweit erst rund 100 Tankstellen: «Aber die Regierung befürchtet, dass Hamsterkäufe dann tatsächlich zu Treibstoffengpässen führen könnten.»

Mit der Erhöhung der Gaspreise um 250 Prozent wird der Alltag der britischen Konsumentinnen und Konsumenten zugleich noch etwas ungemütlicher. Die meisten Haushalte heizen mit Gas und sind nun mit exorbitanten Rechnungen konfrontiert. Besonders für Familien mit kleinen Einkommen wird das mit Blick auf die Wintermonate kritisch.

Brexit ist nicht an allem schuld

Auch wenn die Brexit-Frage täglich gestellt werde, so könne nicht jedes Problem dem Austritt aus der EU angelastet werden, bilanziert Wülser: So sei Gas etwa zurzeit in weiten Teilen Europas knapp. Doch dass britische Ölplattformen in der Nordsee ausgerechnet jetzt revidiert würden, habe nichts mit dem Brexit zu tun. Für den Mangel an Lastwagenchauffeuren sei aber tatsächlich die neue Einwanderungspolitik verantwortlich.

Rendez-vous, 24.09.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Häme ist voll am Platz Frau Hoss
    Sie vergessen Grossbritannien ist
    bereits seit vielen Jahren fehl
    Am Platz Britanien oder England
    genügt
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Wenn ein Mangel wegen den zu tiefen Löhnen besteht, dann muss man halt die Löhne erhöhen. Angebot und Nachfrage regeln den Preis, sollte man meinen.
  • Kommentar von Mirjam Hoss  (Snipsnapper)
    Ich finde Häme unangebracht.

    Der Downfall von GB hat schon vor Jahrzehnten begonnen, nicht erst mit Boris oder dem Brexit. Jeden Winter erfrieren u.a. Rentner in ihren Wohnungen, weil ihnen das Gas abgedreht wurde wegen Zahlungsausständen. (Rentenkürzungen bei steigenden Preisen.)

    Lernen wir daraus und stellen sicher, dass dies in der Schweiz nie passieren wird. (Die SVP möchte ja die Sozialhilfe kürzen.)