Zum Inhalt springen

International Libyen versinkt im Chaos

In Libyen herrschen bürgerkriegsähnliche Zustände, das Land ist gespalten. Radikale Islamisten breiten sich immer weiter aus, darunter auch die Terrormiliz IS. Eine Lage-Einschätzung von Libyen-Experte Wolfram Lacher.

Ein Mann in Tarnhosen und schwarzer Gesichtsmaske steht auf einem Pickup an einem Maschinengewehr und macht das Victory-Zeichen.
Legende: Kein Terrorist, sondern ein libyscher Soldat, der anlässlich einer Sicherheitskräfte-Parade in Tripolis posiert. Imago

SRF: Wie stark ist die Miliz des sogenannten Islamischen Staates (IS) inzwischen in Libyen?

Wolfram Lacher: Bisher ist der IS in Libyen ein marginaler Akteur. Allerdings zieht er mit spektakulären Aktionen und Videos viel Aufmerksamkeit auf sich. Faktisch ist der IS nur in den zwei Städten Sirte und Derna eine wichtige militärische Kraft, wobei er sogar dort mit anderen Dschihadisten rivalisiert. Zudem ist der IS in Bengasi präsent.

Was bedeutet der Machtzuwachs des IS in Libyen für das Land?

Das recht schnelle Wachstum des IS – und übrigens auch anderer dschihadistischer Gruppen in Libyen – bedeutet, dass das Geschehen dort zunehmend von Akteuren geprägt ist, mit denen keine Verhandlungslösung mehr vorstellbar ist. Das ist eine grosse Gefahr für Libyen. Andererseits kann gerade diese Situation auch eine Chance für das Land sein: Dann nämlich, wenn die beiden Lager im Bürgerkrieg [die Tobruk- und die Tripolis-Regierung, Anm. d.Red.] sich dieser Gefahr bewusst werden und sich auf eine Einheitsregierung einigen, um den IS zu bekämpfen. Die Präsenz des IS bedeutet ausserdem, dass westliche Politik gegenüber Libyen zunehmend durch den Imperativ der Terrorbekämpfung definiert wird. Dadurch aber dürften die Versuche einer politischen Lösung der Konflikte im Land in den Hintergrund rücken. Das wäre fatal.

Ist es denkbar, dass der IS in Libyen innert kurzer Zeit grosse Gebiete kontrollieren könnte, wie bereits in Syrien und Irak?

Das halte ich trotz der Stärke der dschihadistischen Gruppen dort für unwahrscheinlich. Libyens politische Landschaft und auch die territoriale Kontrolle ist seit dem Sturz Gaddafis 2011 in lokale Einflusssphären zersplittert. Zwar haben sich in einigen Städten Dschihadisten etablieren können. Meist gelang es ihnen aber nicht, beispielsweise die Nachbarstadt ebenfalls unter Kontrolle zu bringen.

Bislang gab in Libyen vor allem die islamistische Miliz Ansar al-Scharia zu reden. Wird nun der IS die Hauptrolle unter den Dschihadisten übernehmen oder ist sogar denkbar, dass die diversen Milizen zusammenspannen?

Bereits haben sich Teile der Ansar al-Scharia dem IS angeschlossen, andere Teile versuchen, unabhängig weiter zu agieren. Andere dschihadistische Gruppen sind sogar mit dem IS in Konflikt geraten. Die Hochburgen der Ansar al-Scharia sind mit Derna, Sirte und Bengasi die gleichen wie jene des IS. Beide Gruppen stützen sich also auf die gleiche soziale Basis.

Manche Beobachter befürchten, dass Libyen zu einem gescheiterten Staat, zu einem «Somalia am Mittelmeer» werden könnte. Teilen Sie diese Einschätzung?

Einen zerfallenen Staat, dessen Gebiet in lokale Einflusssphären zersplittert ist, haben wir in Libyen bereits. Auch dschihadistische Gruppen haben – wie in Somalia – bereits Fuss gefasst. Auch ist es leider wohl realistisch, dass das Chaos in Libyen ebenso lange anhalten wird wie in Somalia.

Das Gespräch führte Marlen Oehler.

Wolfram Lacher

Der Politologe und Arabistiker Wolfram Lacher ist Libyen-Experte bei der Stiftung Politik und Wissenschaft SWP in Berlin.

Gespaltenes Land

In Libyen konkurrieren zwei Regierungen um die Macht: International anerkannt ist die Regierung in der ostlybischen Stadt Tobruk. Die von Islamisten dominierte Gegenregierung in Tripolis wird international hingegen weitestgehend abgelehnt. Unter UNO-Vermittlung kam es Anfang Februar erstmals zu Gesprächen, doch der Dialog ist ins Stocken geraten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    Da kämpft man in Afghanistan gegen Islamisten, die einst ausgerüstet und trainiert wurden, um gegen die Sowjetunion zu kämpfen; da kämpfen US-Spezialkommandos im Süden von Libyen genau gegen die Islamisten, die zuvor vom Westen zum Sturz von Gaddafi unterstützt wurden und nach dem Sturz erst richtig gross geworden sind. Toll wie der Westen mit seiner Interventionspolitik die Demokratie in diese Länder gebracht hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Fontana, Zürich
      Im Westen haben wir auch Diktatur ähnliche Strukturen z.B. in der EU, die sind nur anders verpackt, mit dem Gütesiegel Demokratie und Freiheit. Unter dem Strich haben wir gar nicht so viel mehr Alltagsfreiheiten als die wohlhabende Mittelschicht in Libyen - zu Gaddafis Zeiten natürlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von p.keller, kirchberg
      Toll, wie die Islamisten und IS mit Menschen umgehen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen