Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Kritik am Umgang mit Migranten in Bosnien-Herzegowina abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.07.2019.
Inhalt

Lokale Behörden am Anschlag Immer mehr Migranten stranden an der Grenze zu Kroatien

An der EU-Aussengrenze zu Bosnien-Herzegowina warten rund 8500 Migranten darauf, irgendwie in die EU zu kommen.

Im Mai hat die «Rundschau» mit Videoaufnahmen dokumentiert, wie Kroatien an der Grenze zu Bosnien-Herzegowina Migranten über die EU-Aussengrenze abschiebt. Diese Praxis der sogenannten Push-Backs ist nach internationalem Recht illegal:

Legende: Video «Rundschau»-Aufnahmen zeigen, wie in Kroatien Flüchtlinge abgeschoben werden abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.05.2019.

Diese Woche hat die kroatische Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarović gegenüber SRF Berichte von Nichtregierungsorganisationen und der «Rundschau» über das harte Vorgehen der Polizei an der EU-Aussengrenze gerechtfertigt:

«Illegale Push-Backs? Weshalb denken Sie, dass sie illegal sind. Wir reden über illegale Migranten, Leute, die illegal nach Kroatien kommen wollen. Die Polizei schickt sie zurück nach Bosnien-Herzegowina.»

Legende: Video Kroatiens Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarović: «Illegale Abschiebungen?» abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.07.2019.

8500 Migranten vor der Grenze

An der EU-Aussengrenze von Kroatien zu Bosnien-Herzegowina warten derzeit rund 8500 Migranten darauf, irgendwie in die EU zu kommen. Die lokalen Behörden sind mit ihren Möglichkeiten am Anschlag.

Aktivisten aus der Region haben aktuelle Bilder und Videos in sozialen Medien publiziert. Sie zeigen, wie bosnische Polizisten Flüchtlinge im Gänsemarsch aus dem Stadtzentrum von Bihać in ein Camp führen.

Migranten im Gänsemarsch
Legende: Die Migranten werden aus dem Stadtzentrum von Bihać geführt. Twitter @areyouserious

Neven Crvenković von der UNO-Flüchtlingsorganisation UNHCR in Sarajevo hat in den vergangenen Wochen die Lage an der EU-Aussengrenze ungewohnt scharf kritisiert:

«Wegen seinem noch immer recht fragilen Asylsystem braucht Bosnien noch immer die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft inklusive der Schweiz, um einen angemessenen und effizienteren Umgang mit dieser neuen Herausforderung zu finden.»

Legende: Video Neven Crvenković (UNHCR): «Bosnien braucht noch immer internationale Unterstützung» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.07.2019.

Die Migranten kommen aus dem Südosten über Serbien und Montenegro ins Land. Dort geraten sie zwischen die Fronten, denn die Republika Srpska will keine Flüchtlinge auf ihrem Gebiet.

Damit spitzt sich die Situation innerhalb der bosnisch-kroatischen Föderation zu, vor allem in der Industriestadt Tuzla im Osten – und der Grenzstadt Bihać im Westen, an der praktisch dichten Grenze zu Kroatien.

Kartenausschnitt von Bosnien-Herzegowina mit den Gebieten der Republika Srpska
Legende: Bosnien-Herzegowina und das Gebiet der Republika Srpska (orange). Im Osten Serbien und Montenegro und im Westen Kroatien als geschlossene Grenze zur EU. SRF

Die lokalen Behörden in Bosnien-Herzegowina haben die Migranten unterdessen auf einer ehemaligen Mülldeponie untergebracht. Sie stehen unter Druck der eigenen Bevölkerung – und unter Beobachtung internationaler Aktivisten.

Ein Camp mit Zelten
Legende: Die Migranten sind auf einer ehemaligen Mülldeponie untergebracht. «Balkan Stories»

Unterstützung der Schweiz gefordert

Für die Schweizerische Flüchtlingshilfe (SFH) zeigen diese Bilder die humanitäre Katastrophe an der EU-Aussengrenze. Die Schweiz trage diese Abschottungspolitik mit, erklärt Eliane Engeler, Mediensprecherin der SFH:

Legende: Video Eliane Engeler (SFH): «Die Schweiz soll sich beteiligen» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.07.2019.

«Wir fordern, dass die Schweiz sich nicht hinter dem Fehlen einer gesamteuropäischen Lösung versteckt, sondern sich beteiligt, Lösungen zu suchen für die Schutzsuchenden, die vor den Toren Europas in prekären Situationen warten.»

SEM betont Migrationspartnerschaft

«Die Situation in Bosnien scheint in der Tat besorgniserregend», sagt dazu Lukas Rieder, Mediensprecher des Staatssekretariats für Migration (SEM). Die Schweiz setze weiterhin auf Kooperation mit der EU und den Behörden in Bosnien. Die Migrationsbehörden stünden vor grossen Herausforderungen und hier wolle die Schweiz ansetzen:

«Wir stehen im regelmässigen Kontakt mit Bosnien und versuchen im Rahmen unserer Migrationspartnerschaft überall dort, wo möglich, die Rechte der Migranten, besser zu schützen.»

Legende: Video Lukas Rieder (SEM): «Die Situation ist tatsächlich besorgniserregend» abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.07.2019.

Die prekäre Situation der aufgelaufenen Migranten bei Bihać an der EU-Aussengrenze ist jetzt auch Thema beim nächsten Migrationsdialog des SEM mit den Behörden in Sarajevo.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Die Kommentare von B. Hermann und M. Muenzberg sind absolut zutreffend !
    Unglaublich die Aussage bezüglich der "deutschen Bedrohung und Kriegsführung". Russlands Aktivitäten im Nahen Osten, ihre Anektion und Einmischungen in Europa, Chinas agieren in südostasiatischen Raum sind selbstverständlich für den Weltfrieden !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Warum werden wiederum hier oben Begriffe wie Migranten, Flüchtlinge und Schutzsuchende durcheinandergebracht und wieso wird mit keinem Wort erwähnt, woher diese Leute kommen? Wenn es wirklich schutzsuchende Flüchtlinge wären, so sind sie alle vor Kroatien durch x friedliche Länder gezogen, in denen sie Schutz hätten finden können. Aber dem ist nicht so, sie wissen genau, wohin sie wollen, nämlich dahin, wo gut für sie gesorgt wird. Deshalb ist auch eine Verteilung auf Europa kaum durchzusetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      In der ersten Hälfte dieses Jahres stellten die slowenischen Behörden 5345 illegale Grenzübertritte aus Kroatien fest. Das entspricht einem Anstieg von 47 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Grossteil der Menschen stammte aus Pakistan, Algerien, Marokko und Afghanistan.
      Geschätzte 80'000 Migranten befinden sich im Balkan auf dem Weg in die EU.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Ramseier  (ramtho)
    Es ist schon arg manipulativ, wenn vor allem auch Journalisten immer wieder von «illegalen Migraten» gesprochen wird.
    Migranten sind Menschen. Menschen können nicht illegal sein.
    Aber Migranten oder Menschen können versuchen illegal in ein Land zu kommen. Also muss man von «illegaler Einwanderung» sprechen! Die Journalisten uwm. kennen den Unterschied sehr wohl und brauchen bewusst die falsche Bezeichnung. Ein Schelm der Böses denkt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen