Zum Inhalt springen

Header

Dilma Rousseff und Luiz Inacio Lula da Silva
Legende: Bedeutet das Zusammenspannen ein Ende der Sparpolitik? Rousseff und Lula da Silva bei einer Wahlkampfveranstaltung 2014. Keystone
Inhalt

International Lula da Silva wird Stabschef von Brasiliens Präsidentin Rousseff

Der frühere Präsident Brasiliens Lula da Silva hat einen neuen Job in der Rousseff-Administration. Der angenehme Nebeneffekt für ihn: Damit erhält er auch wieder weitgehende Immunität. Denn gegen den Ex-Präsidenten klagt die Staatsanwaltschaft wegen Geldwäsche und Betrug.

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff befindet sich zurzeit in der schärfsten Krise seit ihrem Amtsantritt 2011. Nun versucht sie einen Befreiungsschlag: Der in der Bevölkerung beliebte Ex-Präsident des Landes, Luiz Inacio Lula da Silva, wird ihr neuer Stabschef. Dies bestätigte Jose Guimaraes, der Chef der Regierungskoalition im Abgeordnetenhaus.

Für Lula da Silva hat die neue Aufgabe einen angenehmen Nebeneffekt: Durch sie erhält er weitgehende Immunität. Die Staatsanwaltschaft klagt nämlich gegen ihn – wegen Geldwäsche und Betrug.

Amtsenthebungsverfahren in Gang

Beobachter gehen davon aus, dass Lula eine Hilfe für die angeschlagene Präsidentin sein wird und nun möglicherweise ein Ende ihrer unbeliebten Sparpolitik ansteht. Brasilien steckt derzeit nämlich tief in der Rezession – und Rousseff in einer politischen Krise. Ihr wird vorgeworfen, Steuergesetze verletzt und Staatsfinanzen manipuliert zu haben, um ihren Wahlkampf zu finanzieren. Die Präsidentin weist dies zurück.

Am Wochenende demonstrierten Polizeischätzungen zufolge landesweit etwa drei Millionen Brasilianer für ihre Absetzung. Noch am Mittwoch wollte der Oberste Gerichtshof darüber entscheiden, nach welchen Regeln ein Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff abzulaufen hat. Dieses war im Dezember vom Präsidenten des brasilianischen Parlaments, Eduardo Cunha, in Gang gesetzt worden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Vogt  (b.vogt)
    Wird Lula verurteilt und muss ins Gefängnis dann wird er auspacken. Das wiederum würde das sichere Ende Dilma's bedeuten deren Zukunft sowieso an einem seidenen Faden hängt. Da legt sie lieber schützend ihre Hand über ihren Ziehvater, auch wenn jetzt jedem klar sein sollte, dass beide tief im Sumpf des Korruptionsskandals sitzen.
  • Kommentar von Willy Boller  (Willy Boller)
    Säuhäfeli - Säudeggeli! Seit wann ist Brasilien eine derartige Bananenrepublik?
  • Kommentar von Roland Meier  (Cafopeto)
    Die Wahl Lulas zum Minister kommt einem Schuldeingeständnis gleich! Ob ihm allerdings wirklich Immunität gewährt wird ist mehr als fraglich!