Zum Inhalt springen

Header

Audio
Machtkampf in Libyen spitzt sich zu
Aus Echo der Zeit vom 26.12.2019.
abspielen. Laufzeit 05:11 Minuten.
Inhalt

Machtkampf in Libyen «Es geht Erdogan nicht nur um Libyen»

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will Soldaten nach Libyen schicken, um die Regierung zu unterstützen. Im Januar werde er dem Parlament in Ankara ein entsprechendes Gesetz vorlegen. Volker Pabst, NZZ-Korrespondent in Istanbul, schätzt diesen Schritt ein.

Volker Pabst

Volker Pabst

NZZ-Korrespondent für Südosteuropa und die Türkei

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Volker Pabst ist seit 2012 Mitglied der NZZ-Auslandsredaktion, zuerst mit Schwerpunkt Russland, danach war er vier Jahre als Südasien-Korrespondent in Delhi. Seit September 2018 ist Pabst Korrespondent für Südosteuropa und die Türkei. Er arbeitet in Istanbul.

SRF News: Was bezweckt Erdogan mit seinem Eingreifen?

Volker Papst: Es geht Erdogan nicht nur um Libyen, es geht ihm um das gesamte östliche Mittelmeer. Die Türkei ist in dieser Region weitgehend isoliert. Mit Ägypten hat man sich überworfen, mit Israel auch, mit Griechenland und Zypern sowieso. Libyen ist der letzte Verbündete, der der Türkei bleibt in dieser geostrategisch wichtigen Region. Es geht Erdogan darum, sich den einzigen Verbündeten zu sichern und dieser Verbündete ist der Ministerpräsident der international anerkannten Regierung und nicht sein Widersacher. Deswegen will Erdogan den Ministerpräsidenten stützen.

Gleichzeitig kann Erdogan die Türkei mit diesem Schritt aber auch als unabhängige Regionalmacht etablieren?

Ja – das hängt zusammen. Es geht der Türkei unter Erdogan seit längerem darum, eine eigenständige Aussenpolitik zu betreiben, Eigeninteressen zu verfolgen und eine Regionalmacht zu werden. Da hat man zum Beispiel in Ägypten auf Kräfte gesetzt, die den Muslimbrüdern nahestehen. Auch in Libyen geht es genau darum: einen natürlichen Verbündeten Ankaras zu stützen und dadurch den Einfluss der Türkei zu wahren oder auszubauen.

Das Eingreifen dürfte aber einen anderen Verbündeten verärgern: Russland. Moskau unterstützt nämlich den Widersacher der offiziellen Regierung, General Haftar. Geht Erdogan bewusst auf Konfrontation mit Wladimir Putin?

Er ist sich dessen sicher bewusst und nimmt es in Kauf. Ich weiss nicht, inwiefern die Türkei Russland wirklich uneingeschränkt als Verbündeten versteht. Die beiden Länder haben in Syrien teils gemeinsame Interessen, aber nicht nur. In Idlib, der letzten Rebellenhochburg im Nordwesten Syriens, sind türkische Militärposten in starke Bedrängnis geraten durch die Offensive Assad-treuer Kräfte.

Ich glaube, dass es wahrscheinlich zwischen Ankara und Moskau zu einer Absprache kommt.

Da ist man also überhaupt nicht auf einer Linie mit Russland. Ich glaube, dass es wahrscheinlich zwischen Ankara und Moskau zu einer Absprache kommt, wo man dann vielleicht auf der einen Seite in Syrien nachgibt und dafür in Libyen etwas erhält. Die Frage ist natürlich, wer am längeren Hebel sitzt. Nach meiner Einschätzung ist das Russland.

Warum?

Ich weiss nicht, ob die Türkei in der Lage ist, das Kräfteverhältnis in Libyen nachhaltig umzustürzen. In Syrien hat man mit der Militäroperation im Oktober den eigenen Einfluss vergrössert. Dennoch scheint man nicht in der Lage zu sein, zu schauen, dass die letzte Rebellenhochburg Idlib unter die Kontrolle des Regimes gerät.

Ich weiss nicht, ob die Türkei in der Lage ist, das Kräfteverhältnis in Libyen nachhaltig umzustürzen.

In den letzten Tagen sind Zehntausende von Zivilisten an die türkische Grenze geflüchtet. Das Letzte, was Erdogan braucht, sind neue Flüchtlinge aus Syrien.

Sie haben es erwähnt, das Szenario in Libyen erinnert an Syrien, wo ebenfalls diverse Länder in einem inländischen Konflikt mitmischen. Droht Libyen zu einem zweiten Syrien zu werden?

Dass sehr viele unterschiedliche Länder und Mächte in diesen Konflikt involviert sind, ist bereits Realität. General Haftar wird nicht nur von Russland unterstützt, sondern auch von den Golfstaaten, also regionalen Konkurrenten der Türkei. Der Konflikt ist bereits internationalisiert – und wenn jetzt die Türkei Truppen oder andere bewaffnete Einheiten schickt, dann wird das auf jeden Fall diese Dynamik verstärken.

Das Gespräch führte Nicoletta Cimmino.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Ob Herr Erdogan zur Kenntnis nimmt, dass die Menschen in Libyen keine türkischen Soldaten im Lande wünschen???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Ich habe zu Gadaffi-Zeiten Libyen zweimal auf eigene Faust bis in den Süden bereist. Gadaffi ist zwar ein schrecklicher Diktator gewesen, aber im Land war Ruhe und Ordnung. Man konnte sich frei bewegen und wenn man Hilfe benötigt hat, hat man diese sowohl von Privaten als auch von der Polizei erhalten. Soweit ich mit Libyern gesprochen habe, sind diese mit den Verhältnissen zufrieden gewesen und nicht Wenige haben betont, dass dank dem Regime im Land Ordnung herrsche. Kein Vergleich mit heute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Hauser  (Nyota)
    Es ist interessant, dass man sich am liebsten Gadaffi wieder herwünscht. In Lybien sind noch mehr Parteien involviert. Frankreich zum Beispiel auch und auch andere europäische Länder. Und diese können sich nicht einmal für die Offizielle Regierung oder für Haftar entscheiden. Also... das kann für Zoff nicht nur für Russland und Türkei geben, sondern da verbirgt sich meiner Meinung nach ganz viel Zündstoff für Konflikte und es wäre ratsam, wenn man da Lösungen suchen würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen