Zum Inhalt springen
Inhalt

Machtkampf in Venezuela Maduro warnt vor Bürgerkrieg

  • Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro schliesst im Machtkampf gegen den selbsternannten Präsidenten Juan Guaidó einen Bürgerkrieg nicht aus.
  • Niemand könne heute mit Sicherheit sagen, wie gross die Wahrscheinlichkeit eines Bürgerkriegs sei, erklärte Maduro im Interview des spanischen Fernsehsenders La Sexta.
Legende: Video Aus dem Archiv: Beide Seiten rufen zu Kundgebungen auf abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.02.2019.

«Alles hängt vom Grad der Verrücktheit und der Aggressivität des Imperiums des Nordens (USA) und von dessen westlichen Verbündeten ab», sagte Maduro im Interview. Der linksnationalistische Politiker betonte: «Wir leben in unserem Land und verlangen, dass sich niemand in unsere internen Angelegenheiten einmischt. Und wir bereiten uns darauf vor, unser Land zu verteidigen.»

In den Fabriken, in den Universitäten und in verschiedenen anderen Bereichen sei «das Volk dabei, sich (zum Schutz der Regierung) zu bewaffnen», betonte Maduro. Es handele sich um «Milicianos», die militärisches Training absolviert hätten.

«Wir werden Venezuela nicht hergeben»

Interviewer Jordi Évole, einer der angesehensten TV-Journalisten Spaniens, sagte dem Staatschef: «Das, was Sie sagen, macht mir Angst, Herr Maduro.» «Wirklich? Mir nicht. Wir werden Venezuela nicht hergeben», antwortete der Machthaber. US-Präsident Donald Trump habe ja die militärische Option auf dem Tisch. «Was soll ein Land da machen? Sich ergeben?», fragte Maduro. Es gebe eine Kampagne, um Venezuela «als Monster, als Diktatur darzustellen».

Guaidó gibt sich siegessicher

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der selbsternannte Präsident Juan Guaidó sieht sich kurz vor dem Ziel, den umstrittenen Staatschef Maduro aus dem Amt zu drängen.

Der Oppositionsführer machte seinen Anhängern Hoffnung, der Machtwechsel stehe «unmittelbar» bevor. «Wir schwören: Wir bleiben auf den Strassen, bis es Freiheit, eine Übergangsregierung und Neuwahlen gibt», sagte Guaidó in der Hauptstadt Caracas unter dem Jubel der Menge, die seine Worte im Chor wiederholte.

Für den 12. Februar, der in Venezuela als Tag der Jugend gefeiert wird, sowie anlässlich von Hilfslieferungen in den kommenden Tagen kündigte er neue Massenproteste gegen Maduro an.

Am Sonntag läuft das Ultimatum Deutschlands und sechs weiteren EU-Staaten ab, dieses wies Maduro energisch zurück: «Wir akzeptieren von niemanden Ultimaten!» Falls Maduro keine freie Präsidentenwahl ausruft, wollen Deutschland, Frankreich, Spanien, Portugal, Grossbritannien, die Niederlande und Belgien Guaidó als legitimen Übergangsstaatschef anerkennen.

«Das ist so, als ob ich der EU sagen würde: «Ich gebe Euch sieben Tage Zeit, um die Republik von Katalonien anzuerkennen, oder ich ergreife Massnahmen.» Die internationale Politik könne nicht auf Ultimaten basieren.

Das Interview wurde nach Angaben von La Sexta am Freitag geführt. Es sollte am späten Sonntagabend ausgestrahlt werden. Auszüge wurden am Sonntag in verschiedenen Medien veröffentlicht.

Fakten und Daten zu Venezuela

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aldo brändli (aldo)
    Die USA werden sich wieder einmischen weil es in Venezuela Oel gibt. Sie werden auch dort Verwüstung und Chaos zurücklassen wie im Irak, Lybien, Vietnam etc. Wann wird diesem Staat und seiner verbrecherrischen Armee endlich einhalt geboten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    hier hat Maduro mal eindeutig recht. Und wenn es stimmt, dass Milizen bewaffnet werden, dann zeigt das auch dass nach wie vor viele Menschen hinter der Regierung stehen, entgegen allen Berichten aus den USA welche SRF leider immer unhinterfragt kopiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans (H.Haller)
      Er wird ja nur sich selber und die Seinen bewaffnen. Aber eigentlich sollten Polizei und Armee, die ja auch bewaffnet sind, da völlig ausreichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Haller Hans (H.Haller)
      Was immer über Venezuela berichtet wird, es folgt zwangsläufig auch der Interessenlage des Artikelverfassers. Und Maduro ist halt von der Gestalt, dass er sehr viel Zuspruch bekommen kann da. Allein schon der Antiamerika-Effekt bedient er ja auch deswegen. - NB, gefragt: Was macht China und Russland, so deren Kredite sich in Luft auslösen sollte ? Auch das da liegt noch voll drin. Darüber wird sehr zurückhaltend bis gar nicht berichtet. (smile)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Theilkaes (Venceremos)
    Zwischen einem 2. Vietnam oder einer Kopie des CIA Coups à la Chile 1973 gegen den sozialistischen Präsidenten Allende scheint im Moment alles möglich zu sein. Und das alles wegen einer angeblich gefältschten Wahl..?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen