Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Libanon: Auch Hisbollah in Regieurng vertreten abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 01.02.2019.
Inhalt

Machtkampf mit Hisbollah Libanon hat wieder eine Regierung

Fast neun Monate lang wurde hart verhandelt. Gestern Abend verkündete Premierminister Saad Hariri schliesslich die Einigung.

Gestern um 19.30 Uhr knallte es in Libanons Hauptstadt Beirut plötzlich. Was einige Menschen im ersten Moment sichtlich erschreckte, war ein Feuerwerk. Ganze 30 Minuten dauerte es. Die Regierung feierte damit sich selbst.

Gerangel um Kabinettsposten

Die meisten Menschen hatten noch gar nicht mitbekommen, dass sie nun endlich wieder eine Regierung hatten. Und als sie es erfuhren, feierte auch niemand in den Strassen. Das Gerangel um Kabinettsposten und Machtverteilung hatte vieles im Land über acht Monate lang regelrecht lahmgelegt – und das während einer schweren Wirtschaftskrise.

Hariri bei Ansprache
Legende: Vergangen Frühling fanden Parlamentswahlen statt. Erst jetzt präsentiert Hariri sein Kabinett. Keystone

Ohne Rücksicht auf die zunehmende Not und Unzufriedenheit der Menschen hatten Politiker der verschiedenen konfessionellen Parteien um jeden Sitz in der neuen Regierung gestritten. Die Partei des sunnitischen Premierministers Saad Hariri hatte bei den letzten Parlamentswahlen Stimmen eingebüsst.

Die schiitische, Iran-nahe Hisbollah hatte hingegen zugelegt. Diese Kräfteverschiebung löste den monatelangen Machtkampf aus. Hariri stellte nach der Einigung sein neues Kabinett vor und versprach, die Wirtschaftsmisere im Land sowie ernsthafte Reformen anzugehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?