Zum Inhalt springen

Header

Audio
Prozess gegen Ndrangheta: Nur ein Etappensieg
Aus Rendez-vous vom 13.01.2021.
abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
Inhalt

Mafia-Prozess in Kalabrien Die 'Ndrangheta und ihre Gehilfen auf der Anklagebank

In Italien beginnt einer der grössten Mafia-Prozesse aller Zeiten. Geschlagen ist die 'Ndrangheta aber bei Weitem nicht.

Italien ist sich grosse Mafia-Prozesse gewohnt. Doch der neueste sprengt die gewohnten Dimensionen: 355 Angeschuldigte stehen vor Gericht. Sie alle sollen der kalabrischen Mafia, der 'Ndrangheta, angehören. Jahrelang hatte die italienische Justiz für diesen Prozess ermittelt. Ein wichtiger Schlag gegen die organisierte Kriminalität.

Die Behörden bauten eigens ein bestehendes Bürogebäude um. Damit dieser Prozess trotz Corona mit genügend Abstand und damit sicher stattfinden kann. In diesem «Bunker», wie ihn italienische Medien nennen, müssen die Angeschuldigten vor dem Richter erscheinen.

Die Mafia und ihre Helfer

Zu ihnen gehören Unternehmer, ehemalige Parlamentarier, ein Ex-Bürgermeister, ehemalige Polizisten oder Advokaten. Die Liste der ihnen zur Last gelegten Vergehen ist lang: Mord, versuchter Mord, Entführung, illegaler Waffenbesitz, Bestechung, Korruption und vor allem: Drogenhandel.

Nicola Gratteri, der leitende Staatsanwalt, hat die langwierigen und aufwändigen Ermittlungen geleitet. Gratteri sagt: mit diesen 355 Angeklagten sitze die gesamte Führungsriege der lokalen Mafia auf der Anklagebank: «Wir haben sämtliche Entscheidungsträger der diversen 'Ndrangheta-Clans in der Provinz Vibo Valentia festnehmen können», sagt der Mafia-Jäger.

Weltweit aktive Mafia-Organisation

Dass unter den Angeklagten auch hohe Beamte oder Parlamentarier sind, zeige, wie eng in Kalabrien Staat und organisiertes Verbrechen verflochten seien. «Vor allem die Familie Mancuso hat in der Provinz Vibo Valentia wichtige Teile des Staates unterwandert.»

Gemäss Staatsanwalt Gratteri ist die kalabrische 'Ndrangheta die gefährlichste Mafia überhaupt: Auf allen Kontinenten sei sie präsent und wickle jedes Jahr illegale Geschäfte in der Höhe von mindestens 50 Milliarden Euro ab, sagt Gratteri, der seit Jahren unter strengem Polizeischutz lebt.

Verurteilt das Gericht in diesem wohl Jahre dauernden Prozess die Angeklagten tatsächlich, dann hätte der Staat zumindest in der Provinz Vibo Valentia die Mafia erheblich geschwächt.

Nicht mehr als ein Etappensieg

Gleiches kann man allerdings von anderen kalabrischen Provinzen nicht sagen. Dort ist deren Macht ungebrochen. Und auch in Vibo Valentia besteht die Gefahr, dass andere mafiöse Clans das durch die Verhaftungen entstandene Vakuum bald einmal füllen.

Zudem spielt die Pandemie dem organisierten Verbrechen in die Hände. Wegen Corona steht vielen Unternehmern das Wasser bis zum Hals. Das eröffne dem organisierten Verbrechen ungeahnte Möglichkeiten, sagen Experten. Über vermeintlich günstige Kredite schleiche sich die Mafia in Not geratene Firmen ein und mache deren Besitzer so dauerhaft von sich abhängig.

Nimmt man das alles zusammen, ist der Prozess, der in Lamezia Terme beginnt, allenfalls ein Etappensieg.

Italien-Karte mit Herkunftsregionen der Mafia-Gruppierungen

Rendez-vous, 13.01.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Erinnere mich noch gut als der Mafia-Jäger und Untersuchungsrichter Giovanni Falcone, 1992 mit einer 500 kg. Sprengstoffbombe ermordet wurde. Er wurde zur Symbolfigur für den Kampf gegen die Mafia. Falcone, seine Frau und drei Leibwächter wurden durch die Explosion in den Tod gerissen. Das grausame Attentat war ein deutliches Zeichen dafür, dass Falcone mit seinen Untersuchungen weit in die Strukturen, ja bis zum Kern der Mafia vorgedrungen war. Das war die Rache der Mafia.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die N'drangheta, die als gefährlichste der italienischen Mafiaorganisationen gilt, hat nach aktuellen Schätzungen der Bundesregierung 800 bis 1000 Mitglieder in Deutschland. Man geht davon aus, dass mindestens 18 bis 20 sogenannte „locale“, also feste Stützpunkte der kalabrischen Mafia, existierten. Müsste nicht mindestens mit mehr Aufwand gegen die italienische Mafia vorgehen? Schweigen! Bin überzeugt, dass wir auch in der Schweiz dieses Pack versteckt ohne aufzufallen? Geldwäsche, Drogen usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Nimmt man das alles zusammen, ist der Prozess, der in Lamezia Terme beginnt, allenfalls ein Etappensieg." Richtig. Und, sorry, die Ursachen des Dilemmas liegt bei uns selbst: Gewalt, Verbrechen und Repression sind nur dort möglich, wo die Bevölkerug dies zulässt. Ergo, ohne die gewaltsame Gegenwehr der Menschen in Süditalien, werden sie das organisierte Verbrechen nie los. Der bewundernswerte Einsatz von Einzelpersonen (Staatsanwälte, Politiker, Polizisten) wird chancenlos bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen