Zum Inhalt springen

Header

Audio
China: Geburtenrate so tief wie seit 70 Jahren nicht mehr
Aus HeuteMorgen vom 20.01.2020.
abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Inhalt

Mageres Bevölkerungswachstum China geht der Nachwuchs aus – mit gravierenden Folgen

Auch seit der Aufgabe der Ein-Kind-Politik wollen Chinesinnen und Chinesen kein zweites Kind – zum Ärger der Regierung.

Über 14 Millionen Kinder kamen letztes Jahr in China zur Welt. Das mag nach viel klingen, doch in China schockiert diese Zahl. Das Land verzeichnet damit die tiefste Geburtenrate seit 70 Jahren. Dabei sei alles noch viel schlimmer, sagt der chinesische Demografie-Experte Yi Fuxian: «In Wirklichkeit werden es sogar nur zehn Millionen Geburten gewesen sein. Offiziell sagen sie 14 Millionen, aber das stimmt nicht.»

Yi Fuxian forscht an der Wisconsin Madison Universität in den USA, denn in China ist seine Kritik an der offiziellen Geburtenstatistik nicht erwünscht. «Die Lokalregierungen und Schulen in abgelegenen Provinzen wie Yunnan wollen mehr finanzielle Unterstützung von der Zentralregierung in Peking und registrieren mehr Kinder als sie eigentlich haben», sagt Yi Fuxian.

Bevölkerungszahl um 100 Millionen zu hoch?

Dies sei seit Jahren der Fall. Yi schätzt, dass Chinas offizielle Bevölkerungszahl um mehr als 100 Millionen Menschen zu hoch angegeben wird.

Paar mit zwei Mädchen posiert vor der verbotenen Stadt in Peking
Legende: Obwohl inzwischen erlaubt, sind in China zwei Kinder eher eine Ausnahme. Keystone

Die Ein-Kind-Politik ist längst aufgehoben. Jetzt sind zwei Kinder von der Regierung sogar offiziell erwünscht, doch die chinesische Bevölkerung will nicht mehr. Man habe sich längst daran gewöhnt, nur ein Kind zu haben, sagt Yi. «Die Ein-Kind-Politik hat ein ganzes Land verändert.»

Die Überalterung der Gesellschaft werde China härter treffen als etwa Japan oder westliche Industrieländer, ist er überzeugt.

Ich gehe davon aus, dass zwischen 2030 und 2035 Chinas Wirtschaftswachstum sogar tiefer sein wird, als jenes der USA.
Autor: Yi FuxianDemografie-Experte

Bevor China wirtschaftlich aufholen könne, drohten dem Land die Arbeiter auszugehen. «Ich gehe davon aus, dass Chinas Wirtschaftswachstum zwischen 2030 und 2035 sogar tiefer sein wird als jenes der USA», prognostiziert Demografie-Experte Yi. Das heisst, dass Chinas Volkswirtschaft jene der USA nie überholen wird.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Das sind doch entspannende Nachrichten. Leider gibt es ausserhalb Chinas Gegenden, wo die Bevölkerung noch ziemlich schnell wächst.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Wenn wir unsere komplette Erde (Festland) um ca. 1000 Meter aufbetonieren würden, wie gross würde sich die Oberfläche dann vergrössern?
    Das könnte doch ein Wachstumsprojekt sein: Vergrössert die Erdoberfläche!
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Ich sehe da kein Problem. Zuerst haben unsere Unternehmen unsere Jobs nach China verlegt. Jetzt wo Personalmangel in China, herrscht können wir unseren Jobs hinterher ziehen. OK Chinesisch lernen muss man noch, aber das ist weniger schwierig als man so denkt.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Ich finde es sehr schwer. Damit meine ich nur die Sprache. Weil nur ein Wort
      Verschieden eingesetzt werden kann, je nach Aussprache.