Zum Inhalt springen

Header

Video
Donald Trump spekuliert über unbelegte Hydroxychloroqin-Wirkung (engl.)
Aus News-Clip vom 18.05.2020.
abspielen
Inhalt

Malaria-Tabletten zur Vorsorge Das ist Trumps umstrittene «Corona-Prophylaxe»

Donald Trump nimmt laut eigenen Angaben vorsorglich ein Malaria-Medikament. Experten warnen. Zumal der US-Präsident in der Angelegenheit ein bedenkliches Vorbild abgibt.

Donald Trumps eigenwillige Prophylaxe. Seit etwa eineinhalb Wochen nehme er prophylaktisch das als Malaria-, Arthritis- und Lupus-Medikament zugelassene Hydroxychloroquin ein, sagte Donald Trump am Montagabend. Bereits seit Monaten wirbt Trump immer wieder für das angebliche «Geschenk Gottes», das zu «einem der grössten Durchbrüche der Medizingeschichte» werden könne.

Kein erwiesener Nutzen, aber potenziell beträchtliche Gefahren. Aus wissenschaftlicher Sicht gibt es bisher keine belastbaren Belege für eine Wirksamkeit von Hydroxychloroquin im Zusammenhang mit Corona. Eine Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster mit fast 1500 Personen in New York zeigte bezüglich Sterblichkeit keinen Unterschied zwischen den mit dem Medikament behandelten Covid-19-Patienten und der Vergleichsgruppe. Die US-Arzneimittelbehörde warnte, Link öffnet in einem neuen Fenster Ende April gar vor einem erhöhten Risiko für lebensgefährliche Herzrhythmus-Störungen bei der Einnahme von Hydroxychloroquin allein oder in Kombination mit einem Antibiotikum.

Die Argumentation des US-Präsidenten. Nach Diskussionen mit seinem Leibarzt sei der Präsident zum Schluss gekommen, dass die Vorteile einer Behandlung die Risiken überwögen, heisst es in einem Schreiben des Weissen Hauses. Er sei bezüglich des Nutzens «sehr guter Dinge», sagt Trump selbst. Auf Nachfrage nach wissenschaftlichen Erkenntnissen zu diesem Nutzen behauptete Trump, er habe dazu «viele Anrufe bekommen», und viele Ärzte und Krankenschwestern nähmen Hydroxychloroquin ebenfalls vorsorglich ein.

Gefährliches Vorbild. Aussagen des Präsidenten in medizinischen Belangen haben Gewicht. Nach dessen anhaltendem Werben für den Wirkstoff Chloroquin stieg die Zahl der Verschreibungen in den USA trotz Warnungen von Experten laut einer New-York-Times-Analyse Ende April um das 46-fache. Google-Suchen nach Kaufmöglichkeiten gingen durch die Decke. Die Arzneimittelbehörde sah sich gezwungen, vor Verwechslungen mit dem für Aquarienfische eingesetzten Chloroquinphosphat zu warnen. Selbst Trumps absurde Spekulationen über die Wirksamkeit von gespritzten Bleich- oder Desinfektionsmitteln fanden derart Gehör, dass Hersteller drastische Warnungen aussprechen mussten.

Die Hoffnungen der Wissenschaft. Eine nachweislich effektive Behandlung gegen das Coronavirus gibt es nach wie vor nicht. Bezüglich eines möglichen Nutzens von Hydroxychloroquin laufen derzeit mehrere Studien. So erforscht das US-Gesundheitsinstitut, Link öffnet in einem neuen Fenster mit rund 2000 Probanden, ob die Einnahme gemeinsam mit dem Antibiotikum Azithromycin im frühen Stadium einer Covid-19-Erkrankung Spitalaufenthalte und Todesfälle reduzieren kann.

SRF 4 News, 07:45 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Haben eigentlich die Menschen noch nicht begriffen dass es Mitteilungen und TRUMP-Informationen gibt. Was er sagt und was er tut sind 2 Paar Schuhe. Seine Ärzte werden ihm abraten, das interessiert ihn aber nicht weil er dringend die Wirtschaft wieder beleben muss, sonst wird es im November wohl nichts werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Irgendwie merkt man ihm an seinem Verhalten an, dass er das falsche Medikament eingenommen hat. Er scheint sich an alles zu erinnern nur nicht an das, was wirklich ist. Hoffentlich bringt er nicht noch einen Krieg mit China fertig. Amerikaner öffnet eure Augen, es ist dringend notwendig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Baumann  (Christian Baumann)
    Der Mann ist eine Katastrophe für jede Public Relations Abteilung dieser Welt, selbst wenn diese so gross und mächtig ist, wie die der Regierung der USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen