Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mandat nicht verlängert Papst ersetzt Chef der vatikanischen Finanzaufsicht

  • Der Chef der Finanzaufsichtsbehörde im Vatikan (AIF), der Schweizer René Brülhart, verlässt seinen Posten.
  • Papst Franziskus verlängert sein heute endendes Mandat nicht, wie der Vatikan mitteilte.
  • Brülharts Behörde war zuletzt wegen einer Razzia in den eigenen Büros in die Schlagzeilen geraten.
Video
Aus dem Archiv: Der Vatikan, sein Geld und seine Probleme
Aus ECO vom 05.06.2018.
abspielen

Papst Franziskus dankte dem 47-jährigen Schweizer für seine Arbeit und teilte mit, dass der Name seines Nachfolgers nächste Woche bekanntgeben werde. Bei dem Nachfolger handle sich um «eine Persönlichkeit mit hohem fachlichen Profil und anerkannter Kompetenz auf internationaler Ebene».

Brülhart ist Jurist und Geldwäscherei-Spezialist. Er arbeitete seit 2012 im Vatikan. Zuerst als Direktor der Finanzaufsichtsbehörde AIF, seit 2014 dann als deren Präsident. Der Freiburger nahm «keine Exekutivfunktion» ein, wie der Vatikan dereinst erklärte. Der Schweizer sei in seinen Funktionen «nicht an den operativen Aktivitäten der Finanzen» im Vatikan beteiligt.

Rufschädigende Razzien

Die AIF wurde 2010 vom damaligen Papst Benedikt XVI. gegründet, um die Geldflüsse im Vatikan zu überwachen. Die Vatikanbank steht seit langem wegen ihrer Intransparenz und wegen zahlreicher Skandale in der Kritik.

Anfang Oktober wurden allerdings die Räumlichkeiten der AIF ebenso durchsucht wie das vatikanische Staatssekretariat, das als Regierung des Kirchenstaats fungiert. Hintergrund war offenbar ein Kompetenzstreit zwischen der Vatikanbank auf der einen und AIF und Staatssekretariat auf der anderen Seite.

Der AIF-Aufsichtsrat sprach damals dem Management das Vertrauen aus. Dennoch hat die Durchsuchung dem internationalen Ansehen des Heiligen Stuhls geschadet. Beamte äusserten sich besorgt darüber, dass andere Staaten nach der Aktion zögern könnten, der AIF vertrauliche Informationen im Kampf gegen Geldwäsche zur Verfügung zu stellen – weil die Gefahr bestehe, dass diese letztlich in den Händen der Vatikanpolizei landeten.

Video
Aus dem Archiv: René Brülhart – Ausmister im Vatikan
Aus Sternstunde Religion vom 08.05.2016.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Borer  (BorerMax)
    ...andere Staaten nach der Aktion zögern könnten, der AIF vertrauliche Informationen im Kampf gegen Geldwäsche zur Verfügung zu stellen.

    Geldwäsche Informationen kommen nicht von anderen Staaten zur AIF, sondern alle anderen Staaten wollen vom AIF Geldwäscheinfos die dieser nicht herausrückt.

    Es hat sich seit Papst Paul I nichts geändert. Johannes Paul I wollte diese Machenschaften beenden, starb aber nach 33 Tagen, in der Nacht bevor seine Umbesetzungen publiziert worden wären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Aha, erstaunlich. Andere Länder (läppische Quadratmeile im Zentrum Roms) und schon herrschen andere Sitten. Gut so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen