Zum Inhalt springen
Inhalt

Marsch in London Hunderttausende demonstrierten für zweites Brexit-Referendum

Legende: Video Protestzug «People's Vote» im Zentrum von London abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.10.2018.
  • Etwa 670'000 Menschen haben nach Veranstalterangaben in der britischen Hauptstadt gegen den Brexit demonstriert.
  • Auf einem Marsch mitten in der Stadt London forderten sie eine zweites Brexit-Referendum.
  • Die Bürger in Grossbritannien sollen über ein finales Abkommen zum Austritt aus der Europäischen Union abstimmen dürfen.

Der Protestzug führte durch das Zentrum Londons bis zum Parlament. Die Veranstalter hatten rund 100'000 Teilnehmer erwartet, die Zahl wurde aber weit übertroffen. Offizielle Behördenzahlen gab es zunächst nicht. Es könnte sich Medienberichten zufolge um die grösste Demonstration seit 15 Jahren in der Hauptstadt handeln.

Teilnehmer aus dem ganzen Königreich

Aus Wales, Südengland und selbst von den über 1000 Kilometer entfernten Orkney-Inseln vor der Nordküste Schottlands kamen Menschen nach London, um ihren Ärger Luft zu machen. Familien mit Kindern beteiligten sich ebenso wie EU-freundliche Abgeordnete der regierenden Konservativen.

Londons Stadtpräsident Sadiq Khan. Der Labour-Politiker schrieb bei Twitter von einem «historischen Moment in unserer Demokratie».

Sadiq Khan, Stadtpräsident von London

Am Protestzug nehmen auch Prominente und viele Studenten teil, von den sich viele wegen ihres Alters im Jahr der Abstimmung 2016 noch nicht am Brexit-Referendum beteiligen durften. Damals hatte eine knappe Mehrheit von 52 Prozent der Stimmenden für den Austritt gestimmt.

Noch immer kein Abkommen

Grossbritannien will sich bereits Ende März 2019 von der EU trennen. Die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind aber ins Stocken geraten. Premierministerin Theresa May steht gleich von mehreren Seiten unter Druck, auch in ihrer eigenen Partei. Sie hat aber klar gemacht, dass es nach ihrem Willen kein zweites Referendum geben soll.

Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich London ohne ein geregeltes Abkommen von der Staatengemeinschaft löst. Dies würde Folgen für alle Lebensbereiche haben und voraussichtlich zu wirtschaftlichen Einbussen führen. Viele Unternehmen treffen bereits Vorkehrungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Die ehemaligen Brexit-Förderer haben vor der Volksabstimmung wissentlich und absichtlich völlig falsche und irreführende Aussagen und Versprechen an die Bevölkerung gemacht. Viele Briten realisieren das jetzt mehr und mehr. Die Regierung will keine zweite Abstimmung durchführen, weil sie genau wissen, dass es dieses Mal ein klares Nein geben würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Die EU hat einen allfälligen Austritt dermassen kompliziert und anstrengend gestaltet, dass sie nun in aller Ruhe auf das "Wir geben auf" spekulieren kann. Je mehr ein Staat von seiner Struktur her umgebaut werden muss (wie CH), um EU kompatibel zu sein, desto schwieriger wird schon deshalb ein Austritt. Pure Absicht. Drum prüfe, wer sich ewig bindet...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Imber (Wasserfall)
      Herr Brauchli, GB will austreten, die für sie guten Dinge der EU beibehalten, aber die aus ihrer Sicht weniger angenehmen Sachen los werden. Sorry,so geht es ja auch nicht. Genau wie Polen und Ungarn, wo die Führer demokratische Strukturen beseitigen aber weiterhin die finanzielle Unterstützung der EU wollen. Finden Sie das richtig?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Queren life)
    Mit dem Kopf durch die Wand. Aber es bringt nichts. Das sind viel zu Wenige.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen