Zum Inhalt springen

Header

Video
Schulmädchen in Nigeria befreit
Aus News-Clip vom 02.03.2021.
abspielen
Inhalt

Massenentführung Entführte Schulmädchen in Nigeria freigelassen

  • Fünf Tage nach ihrer Entführung im Nordosten Nigerias sind alle Schülerinnen wieder freigelassen worden.
  • Dies teilte der Gouverneur des Bundesstaates Zamfara auf Twitter mit.
  • Eine bewaffnete Bande hatte Freitagnacht 279 Mädchen aus ihrem Internat in der Stadt Jangebe verschleppt.

«Ich freue mich, zu verkünden, dass die entführten Mädchen aus ihrer Gefangenschaft freigelassen wurden», schrieb der Gouverneur Bello Matawalle auf Twitter. Er veröffentlichte zugleich Fotos der freigelassenen Mädchen auf dem Netzwerk.

Reporter der Nachrichtenagentur Reuters sahen Dutzende Mädchen im Regierungsgebäude von Zamfara. Die Hintergründe der Tat und der Freilassung blieben zunächst offen. Zudem war in früheren Berichten stets von 317 Schülerinnen die Rede gewesen, die am Freitag von unbekannten Bewaffneten verschleppt worden seien. Ein Sprecher des Bundesstaates sagte zu Reuters, einige der zunächst Vermissten seien zum Zeitpunkt des Angriffs geflüchtet. Tatsächlich sind dem Gouverneur zufolge jetzt alle Mädchen wieder frei.

Viele Entführungen in der Region

Schulen werden in der Gegend immer wieder zum Ziel von Massenentführungen. Häufig geht es dabei um die Erpressung von Lösegeld. In den letzten zehn Jahren sollen mehrere Millionen Dollar geflossen sein. Bezahlt wird von Familienmitgliedern und Privatpersonen, aber auch vom Staat. Dieser bestreitet offiziell aber die Zahlung von Lösegeldern.

Der Überfall im Bundesstaat Zamfara war die zweite Entführung dieser Art innert Wochenfrist in der Region. Erst am Samstag liessen bewaffnete Männer 27 Teenager frei, die am 17. Februar aus ihrer Schule im nördlich-zentralen Bundesstaat Niger entführt worden waren.

Echo der Zeit, 26.2.21, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Das Einführungsbild sagt alles. Und wir diskutieren noch ob eine Verhüllung frauendiskriminierend oder eine Art von Befreiung der Frauen ist.
  • Kommentar von Stefan Bormann  (Bormann)
    @srf Könnten Sie den letzten Abschnitt des Artikels noch ausdeutschen....?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Stefan Bormann
      Guten Morgen Herr Bormann. Vielen Dank für Ihren Hinweis, die entsprechende Passage wurde in der Zwischenzeit korrigiert. Freundliche Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Guten Morgen SRF

    Bitte letzten Abschnitt Ihres Berichtes korrigieren, er ergibt keinen Sinn. Danke
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Felix Meyer
      Guten Morgen Herr Meyer. Vielen Dank für Ihren Hinweis, die entsprechende Passage wurde korrigiert. Freundliche Grüsse, SRF News