Zum Inhalt springen

Header

Video
Protestmarsch in Kiew (unkommentiert)
Aus News-Clip vom 24.11.2013.
abspielen
Inhalt

International Massenproteste in Kiew

In der Ukraine sind erneut Zehntausende auf die Strasse gegangen. Sie protestierten gegen den pro-russischen Kurs der Regierung und verlangten eine Annäherung an die EU.

Das Verhältnis der Ukraine zur EU spaltet das Land. Zehntausende Menschen demonstrierten in Kiew für eine Annäherung ihres Landes an die Europäische Union.

Beobachter sprachen von deutlich mehr als 50'000 Teilnehmern. «Die Ukraine gehört zu Europa», skandierten die Menschen. Das Polizeiaufgebot war vergleichsweise gering.

Die ukrainische Führung hatte am Donnerstag die Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens über die engere Zusammenarbeit mit der EU überraschend gestoppt. Zuvor hatte Russland mit Strafmassnahmen gedroht, sollte es den Vertrag mit dem Westen unterzeichnen.

Die Opposition um den Oppositionspolitiker und Boxweltmeister Vitali Klitschko sowie Anhänger der inhaftierten Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko rief daraufhin zu Massenprotesten auf. Im Zentrum der Kritik stand dabei die prorussische Politik des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Brunner , Zurich
    Wenn diese von aussen mit Falschinformationen Gesteuerten nur wüssten, was sie alles in der EU erwarten würde: Korruption, Schulden, Zerstörung ihres Gesundheitssystems, Preiserhöhungen und Lohnsenkungen, Ende der Demokratie, Jugend-Arbeitslosigkeit, Polizeistaat, Verlust der Souveränität und Autonomie, Diktatur aus Brüssel ... usw. ... Mensch vergleiche doch die Situation insbesondere der europäischen Südstaaten vor und nach dem in allen Bereichen sich katastrophal auswirkenden EU-Eintritt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Zurschmiede , Lommis
    Ich bin erstaunt, wie wenig Beachtung das momentan in den Medien findet - oder muss es erst Schlägereien und Militär-Schiessereien geben? Die Proteste sind in der ganzen Ukraine und auch Weltweit [1], nicht nur in Kiev. Es sind mehr als 100'000 Menschen in Kiev, nicht "Zehntausende". Zur Zeit, Montag, sind es in Lemberg (bei Schnee und Minustemparaturen) zusätzlich an die 30'000 sowie in weiteren Städten je 1'000 und mehr [2]. [1] http://bohdaq.name/euromaidanmap [2] http://t.co/jsqSC5zPcK
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller , Binningen
    Nun ja, das gibt noch eine tolle Sache wenn die Ukraine, Russland, die Türkei und die USA in die EU augenommen würden, aber dann sollte man sie in ; WU (World Union) umtaufen. Dabei ist aber immer noch nicht klar wer nun die Schulden bezahlen soll. :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen