Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Massive Vorwürfe gegen den WWF «Die Missstände waren dem WWF-Hauptquartier in Zürich bekannt»

Im Kampf gegen Wilderer werden Parkranger offensichtlich selber zu Tätern, wie der Journalist Markus Engert erläutert.

Legende: Audio Marcus Engert: Der WWF hat ein Problem im Umgang mit Missständen abspielen. Laufzeit 09:58 Minuten.
09:58 min, aus SRF 4 News aktuell vom 07.03.2019.

Der Verdacht der massiven Menschenrechtsverletzungen durch den WWF wiegt schwer: Vom WWF angeheuerte Wildhüter in Afrika und Asien sollen Wilderer und Zivilisten gefoltert, sexuell missbraucht und sogar ermordet haben.

Aufgedeckt hat diese Praktiken das Onlinemagazin Buzzfeed. Einer, der bei der Geschichte mitrecherchiert hat, ist Markus Engert. Er spricht vom immensen Druck, dem die Wildhüter ausgesetzt sind – und die dann selber zu Tätern werden.

Marcus Engert

Marcus Engert

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Marcus Engert ist Redaktor bei Buzzfeed Deutschland, Link öffnet in einem neuen Fenster. Er lebt in Leipzig und Berlin.

SRF News: Wie wurde Buzzfeed auf die Machenschaften des WWF aufmerksam?

Markus Engert: Mein Kollege Tom Warren in London hatte das Thema schon seit ca. 2014 auf dem Radar. Er hat immer wieder kleine Hinweise erhalten, dass da etwas nicht stimmt. Im vergangenen Jahr schaute er sich das Ganze etwas genauer an. Dass am Ende eine derart umfassende und tiefe Recherche vorliegen würde, war damals noch nicht klar.

Was haben Sie konkret herausgefunden?

In Nepal, Kamerun, Kongo und Indien stiessen wir nicht nur auf Gerüchte, sondern wir fanden heraus, dass dort tatsächlich schwere und schwerste Menschenrechtsverbrechen durch WWF-Mitarbeiter oder durch vom WWF Beauftragte verübt wurden. Es geht dabei um Folterungen oder nächtliche Angriffe auf Dörfer. Dabei wurden Waffen wie Macheten und Stöcke verwendet, mit denen die Bewohner geschlagen wurden, teilweise bis sie bewusstlos oder sogar tot waren.

WWF-Angehörige unterhalten geheimdienstähnliche Netzwerke. Zudem rüsten und bilden sie Milizen aus und arbeiten mit ihnen zusammen.

Wir recherchierten Tötungen und Gruppenvergewaltigungen. Wir fanden heraus, dass WWF-Angehörige geheimdienstähnliche Netzwerke und Milizen unterhalten, dass sie Milizen ausrüsten, ausbilden und mit ihnen zusammenarbeiten. Unsere Recherchen zeigten auch, dass örtliche WWF-Mitarbeitende die Anschuldigungen in vielen Fällen protokolliert und weitergemeldet haben. Es gab also eine Art internes Berichtswesen. Zumindest in den letzten Jahren hat das jedoch nicht dazu geführt, dass die Missstände aufgehört haben.

Männer mit Gewehren in Tarnkleidung.
Legende: Gefährlicher Job Wildhüter: Die Ranger in Afrika sind selber schwer bewaffnet (Symbolbild aus Kenia). Reuters

Wie erklären Sie sich diese massive Gewaltanwendung?

Die vom WWF angestellten Wildhüter stehen unter immensem Druck und machen einen sehr gefährlichen Job. In den letzten Jahren sind weltweit Dutzende Parkranger von Wilderern getötet worden. Entsprechend gewaltbereit sind auch die Wildhüter selber. Kommt hinzu, dass sie täglich erleben, dass sie mit ihrer Arbeit scheitern und Wilderer nicht davon abhalten können, bedrohte oder geschützte Tiere zu töten.

In den letzten Jahren wurden Dutzende Parkranger von Wilderern getötet. Entsprechend gewaltbereit sind auch die Wildhüter.

Allerdings kann der Preis dieses hohen Drucks auf die Ranger nicht sein, dass sie Menschenrechtsverbrechen begehen, die geduldet, totgeschwiegen oder ignoriert werden. Da muss sich etwas ändern.

Ein Bewaffneter vor einem Berg Elefanten-Stosszähhne, die zur Verbrennung aufgeschichtet werden.
Legende: Öffentliche Verbrennung von beschlagnahmtem Elfenbein in Kenia: Trotz immensen Aufwands im Kampf gegen Wilderer werden jedes Jahr weltweit Tausende geschützte Tiere getötet. Reuters

Waren in den von ihnen genannten Fällen lokale WWF-Mitarbeiter direkt beteiligt?

Es gibt insofern beteiligte WWF-Mitarbeiter, als dass sie von den Menschenrechtsverbrechen wissen und versucht haben, laufende Untersuchungen zur Einstellung zu bringen. Die tätlichen Übergriffe selber werden in der Regel von vom WWF angeheuerten, bezahlten, trainierten und ausgerüsteten Einheiten verübt. Man kann also nicht davon ausgehen, dass WWF-Vertreter davon nichts gewusst haben oder nicht darin involviert waren.

Länder wie Kongo sind Konfliktgebiete, es herrscht Bürgerkrieg zwischen verschiedenen Milizen. Ist es da für NGOs nicht fast unmöglich, vertrauenswürdige Mitarbeiter vor Ort zu finden?

Das ist mit absoluter Sicherheit überaus schwierig. Deshalb gibt es klare Regeln, Berichtsstrukturen und Überprüfungsmechanismen. In der Tat hat der WWF in der Vergangenheit diverse interne Untersuchungen zu den Vorwürfen angestrengt. Die Missstände waren dem WWF-Hauptquartier in Zürich also bekannt – doch man hat es offensichtlich nicht geschafft, die Missstände abzustellen. Insofern liegt ein Teil der Verantwortlichkeit für die Menschenrechtsverletzungen eben auch beim WWF.

Symbolbild: Ein Nashorn hängt kopfüber an einem Transportseil eines Helikopters.
Legende: Umsiedlung eines Nashorns in Südafrika: Mit teils riesigem Aufwand versucht der WWF, Tiere in aller Welt zu schützen. Keystone

Haben die von Ihnen geäusserten Anschuldigungen beim WWF System?

Innerhalb des WWF gibt es offensichtlich ein System der fehlenden Umsetzung von geäusserten Missständen. Die Meldung nach oben funktioniert also nicht – wie von dort auch keine Massnahmen eingeleitet werden, um die Missstände vor Ort in den Griff zu bekommen. Manchmal versuchten die örtlichen WWF-Mitarbeiter auch, die Probleme selber zu managen.

Örtliche WWF-Mitarbeiter wirkten darauf hin, dass Klagen gegen Ranger fallen gelassen wurden.

So gab es Fälle, in denen sich WWF-Mitarbeiter vor Ort eingeschaltet haben, etwa wenn übergriffige Wildhüter inhaftiert wurden. Sie verfolgten aber nicht das Ziel, die Missstände zu beenden, sondern wirkten beispielsweise auf die Familie eines Opfers ein, die Klage fallen zu lassen. In einem konkreten Fall arbeitete der WWF weiter mit Rangern zusammen, nachdem eine Klage gegen sie fallen gelassen worden war. Diese Ranger haben danach sogar Auszeichnungen erhalten.

Wie hat der WWF reagiert, als ihn Buzzfeed mit den Vorwürfen konfrontierte?

In Grossbritannien und Deutschland hat sich der WWF sehr erschüttert und bestürzt gezeigt. Die deutsche Sektion des WWF beauftragte ein externes Institut mit der Untersuchung der Vorwürfe. Auch in Grossbritannien soll eine Aufklärung erfolgen, ausserdem befasst sich bereits das Parlament mit dem Thema. Bloss aus der WWF-Zentrale in Zürich ist bis jetzt keine Reaktion erfolgt.

Das Gespräch führte Janis Fahrländer.

Entsetzen auch beim WWF Schweiz

Auch der WWF Schweiz zeigt sich entsetzt über die von Buzzfeed geäusserten Vorwürfe. «Wir sind erschüttert», sagt der Geschäftsführer des WWF Schweiz, Thomas Vellacott. «Wenn diese Vorwürfe zutreffen, wären das sehr krasse Missachtungen unserer eigenen Regelungen.» Das dürfe der WWF unter keinen Umständen dulden, so Vellacott. Nur wenn man das Vertrauen der lokalen Bevölkerung gewinne, könne man zum Schutz von Natur und Tieren etwas erreichen. Das gelte auch für Regionen, in denen unter sehr schwierigen Umständen gearbeitet werden müsse. Wenn sich herausstellen sollte, dass der WWF die Kontrolle über gewisse Mitarbeiter vor Ort verloren habe, müsse dies Konsequenzen haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Dem Hauptstelle des WWF in der Schweiz war dies bekannt, was wurde gemacht nichts und es wird auch nichts geschehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ferdi Weibel (weibel)
    Wilderer leben gefährlich und verdienen nicht viel. Sie sind ja nicht die Abzocker des Geschäfts. Man muss sich fragen, ob es richtig ist, ehemalige Wilderer als Ranger anzustellen. Für Wilderer kann es auch interessant sein, als Ranger zu arbeiten. Der Verdienst wird, denke ich, der selbe sein. Dokumentarfilme über Wilderei, Ranger und den Parks haben dieses Bild der Gewalt unter den Akteuren schon mehrmals öffentlich gemacht. So verwundert es mich, dass der WWF nichts gewusst haben soll
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ferdi Weibel (weibel)
    Was wissen wir schon von den Gefahren, denen lokale Ranger und Mitarbeiter ausgesetzt sind? Was wissen wir schon von der brutalen Realität unter Wilderern und Rangern in den betroffenen Ländern? Geht es doch um Existenzen und sehr viel Geld. Und, geht es doch auf beiden Seiten um Bedrohung an Leib und Leben. In den besagten Nationalarks herrscht zudem offener Krieg unter Wilderern und Rangern, der alle und alles in Mitleidenschaft zieht, vor allem die Zivilbevölkerung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen