Zum Inhalt springen

Medizinalhanf aus Nahost Libanon will in das Cannabis-Geschäft einsteigen

Legende: Audio Libanon will in das Cannabis-Geschäft einsteigen abspielen. Laufzeit 1:21 Minuten.
1:21 min, aus HeuteMorgen vom 03.08.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der kleine Mittelmeerstaat steckt in wirtschaftlichen Nöten.
  • Linderung könnte die Legalisierung von Cannabis zu medizinischen Zwecken bieten.
  • Kritiker fürchten allerdings, dass die Erträge in den Taschen der korrupten Eliten versickern.

In einem Bericht empfiehlt das internationale Beratungsunternehmen McKinsey ganz unverblümt, Libanon solle sein berühmtestes Landwirtschaftserzeugnis – das Cannabis – dem legalen Export zugänglich machen.

Das Parlament in Beirut soll das nun umsetzen, als Beitrag zur darbenden libanesischen Wirtschaft. Denn Arbeitslosigkeit und eine gewaltige Verschuldung plagen das kleine Mittelmeerland.

Der liebe Gott hat uns Erde geschenkt, auf welcher der beste Hanf gedeiht.
Autor: Raed KhouryLibanesischer Wirtschaftsminister

Es würden Erträge von hunderten Millionen Dollar winken, schwärmt Wirtschaftsminister Raed Khoury schon im libanesischen Fernsehen: «Der liebe Gott hat uns Erde geschenkt, auf welcher der beste Hanf gedeiht. Jetzt entsteht mit der medizinischen Anwendung des Cannabis eine grosse legale Nachfrage. Es wäre töricht, nicht davon zu profitieren», meint der Minister.

Korrupte Eliten schielen auf Erträge

Bis jetzt dominieren Länder wie Kanada und die Niederlande das Geschäft mit dem Medizinalhanf. Werden sich die libanesischen Hoffnungen erfüllen? Die medizinische Cannabis-Erzeugung soll streng reguliert werden, verspricht der Gesetzesentwurf. Gewiss auch, um die internationalen Anti-Drogen-Behörden zu beruhigen.

Das grösste Problem des kleinen Mittelmeerlands aber ist die Korruption. Die politischen Eliten des Landes werden auch von dieser neuen und legalen Einkommensquelle einen guten Teil direkt für sich abzweigen wollen, befürchten viele.

Länderinfo Libanon

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.